In China beliebt: Lebensmittel- und Medizinprodukte vom Bodensee

Delegation aus Asien trifft auf regionale Unternehmer

(lifePR) ( Konstanz, )
Eine chinesische Delegation der weltweiten Kontrollbehörde für Lebensmittel und Arzneien hat in Konstanz Station gemacht. Bei einem Treffen mit Unternehmern informierte sie sich dabei über innovative deutsche Produkte für den Gesundheitsmarkt sowie über Zulassungsbestimmungen und Zertifizierungen in Europa. Die fünfköpfige Delegation wurde von Dr. Elke Schulz, Gründerin der Firma Erbasens, Qi Xia-Wesp, Inhaberin der Aoyu Germany und Nikolaus Hopfenzitz, Geschäftsführer von MTS Medical, im Steigenberger Inselhotel empfangen.

Schwerpunkt der Reise der Delegation der Food and Drug Administration (FDA) aus der chinesischen Provinz Anhui war es, deutsche Gesundheitsprodukte im Allgemeinen und speziell Produkte zur Behandlung von Diabetes kennenzulernen. Die Konstanzer Unternehmerin Elke Schulz informierte die Gäste über Curcuma, auch Gelbwurz genannt. Bei der Verarbeitung ist es wichtig zu beachten, dass diese natürliche Substanz nur schwer wasserlöslich ist. Später stellte sie das von ihr entwickelte Nahrungsergänzungsmittel vor.

Nikolaus Hopfenzitz von der Konstanzer Firma MTS Medical präsentierte ein Stoßwellentherapiesystem zur Behandlung von Wunden beim diabetischen Fußsyndrom. Im Mittelpunkt stand die Einführung und die Anwendung neuer Therapieverfahren in deutschen Krankenhäusern und Gesundheitszentren, um einen Vergleich mit chinesischen Therapieformen ziehen zu können. Thema waren zudem Potenziale, die der chinesische Markt für diese Produkte bietet. Qi Xia-Wesp, die auch Erbasens-Produkte in China vertreibt, bestätigte die großen Marktchancen für Gesundheitsprodukte vom Bodensee: "Viele Chinesen leben sehr gesundheitsbewusst. Produkte aus Deutschland stehen für Qualität und sind deshalb hoch im Kurs", so Xia-Wesp.

Bürokratische Hürden erschweren Markteinstieg

Die von Erbasens entwickelten Nahrungsergänzungsmittel werden in China bereits über das Internet vertrieben; künftig sollen sie dort auch in Apotheken angeboten werden. Um die Zu-lassung in China zu erhalten, sind jedoch langwierige klinischen Tests erforderlich. Die Delegation sprach über die behördlichen Zuständigkeiten und Zertifizierungen. Da die Zulassungsverantwortungen in China aber nach Bundes- und Provinzebene unterteilt sind, können sich ausländische Produkte hier nur schwer etablieren. "Demnächst soll aber ein einheitliches System eingeführt werden, das die Zulassung ausländischer Produkte erleichtert", erklärte Xuan Qingsheng, Generaldirektor der FDA Anhui. Elke Schulz und Nikolaus Hopfenzitz bezeichneten die unterschiedlichen Regelungen für die Vergabe von Laborzertifikaten und Produktzulassungen als Hürde für deutsche Produkte auf dem chinesischen Markt.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.