Insolvenz der Projektgesellschaft 'Ararat Prison', Australien

Ergebnisprognose für den Konzern bestätigt trotz Belastung im Geschäftsfeld Concessions

(lifePR) ( Mannheim, )
Bilfinger Berger ist im australischen Bundesstaat Victoria an einer Projektgesellschaft beteiligt, die auf Basis einer Public Private Partnership-Lösung die Justizvollzugsanstalt Ararat Prison verwirklichen soll. Seit Beginn des Projektes im Mai 2010 und insbesondere in den zurückliegenden Monaten kam es zu erheblichen Zeitverzögerungen und Mehrkosten bei der Bauausführung. Dies führte in der Folge zur Insolvenz eines der beauftragten Bauunternehmen und zur Einstellung der Arbeiten. Da sich die beteiligten Parteien kurzfristig nicht auf ein gemeinsames Vorgehen einigen konnten, war die Projektgesellschaft gezwungen, heute Morgen australischer Zeit Insolvenz anzumelden.

Bilfinger Berger ist an der Projektgesellschaft mit einem Anteil von 50 Prozent beteiligt. Aufgrund der Ereignisse wird der Konzern seinen Eigenkapitalanteil in Höhe von 15 Mio. € vollständig wertberichtigen. Dennoch erwartet Bilfinger Berger im Geschäftsjahr 2012 weiterhin eine deutliche Steigerung von EBITA und Konzernergebnis.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.