Bundesregierung fehlt jedes Verständnis für Rentenbezieher

BDH Bundesverband Rehabilitation fordert klares Bekenntnis zur Rentengarantie

(lifePR) ( Bonn, )
Zum Rentenvorstoß von Wirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) erklärt die Bundesvorsitzende des BDH Bundesverband Rehabilitation, Ilse Müller:

"Wir halten die von Minister Brüderle angestoßene Debatte um die Aufhebung der Rentengarantie vor dem Hintergrund wirtschaftlicher Unsicherheit für einen großen politischen Fehler. Die wirtschaftliche Situation vieler Rentenbezieher ist durchaus als prekär zu bezeichnen. Diese Tatsache dürfte auch der Bundesregierung bekannt sein. Es ist eine kurzsichtige und unverantwortliche Politik, ausgerechnet den Rentnerinnen und Rentnern immer größere Lasten aufzuladen und die Konsolidierung der Staatsfinanzen auf die Schultern der schwächeren Mitglieder unserer Gesellschaft zu heben. Die Rentengarantie stellte in der jüngsten Vergangenheit die Stabilität der Rentenhöhe sicher und wirkte dem Trend eines zunehmenden Kaufkraftverlustes in weiten Teilen der Bevölkerung wirksam entgegen.

Die Wirtschaftskrise hat doch eines ganz deutlich gezeigt:

Nachhaltiges und stabiles Wirtschaftswachstum braucht Verstetigung der Einkommen und verlässliche Rahmenbedingungen des Wirtschaftens. In Deutschland leben mehr als 20 Millionen Bezieher von Rentenleistungen. Diese stetig wachsende Gruppe leistet einen unverzichtbaren Beitrag zur gesamtwirtschaftlichen Stabilität als Konsumenten und Sparer. Gerade ältere Menschen, die durch ihr fortgeschrittenes Alter keinen Einfluss mehr auf ihre Einkommenssituation nehmen können, sind auf eine verlässliche Rentenpolitik angewiesen. Die Bundesregierung macht diese Menschen zum Spielball einer wenig durchdachten und auf kurzfristige Stimmungen ausgelegten Politik. Bereits heute sind ältere Menschen, trotz gesundheitlicher und altersbedingter Handycaps dazu gezwungen, ihre Rentenbezüge durch aufzubessern und nach jahrzehntelangem Erwerbsleben im Alter einen Job anzunehmen. Die Zahl der Menschen, die im Rentenalter Jobs suchen müssen, reicht inzwischen an die Millionengrenze heran. Die Tendenz ist klar steigend. Es wird Zeit, dieser Entwicklung mit Nachdruck entgegenzutreten. Rentenkürzungen sind aus diesem Grunde nicht akzeptabel."
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.