Mittwoch, 22. Februar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 546054

BR optimiert Klang seiner Radioprogramme durch Aussteuerung nach Lautheit: Besser zu verstehen, angenehmer zu hören, einfacher zu bearbeiten

(lifePR) (München, ) Der BR führt am Sonntag, den 12. Juli die Lautheitsaussteuerung EBU R128 im Hörfunk ein, zuerst im Programm Bayern 2. Durch neue Mess- und Steuerungsmethoden, die künftig die psychoakustischen Eigenschaften des menschlichen Gehörs berücksichtigen, wird der Klang des Radioprogramms harmonischer. Mit diesem Schritt setzt der BR, als eine der ersten Landesrundfunkanstalten ein Konzept um, mit dem die ARD bundesweit die bestmögliche akustische Qualität seiner Radioangebote sicherstellen will.

Im BR- Hörfunk startet die Umstellung, die vom Mikrofon bis zur fertigen Sendung reicht und die komplette Produktionskette umfasst, zunächst bei Bayern 2. Die Umstellung ist mit einem grundlegenden Wechsel verbunden: Statt Spitzenpegelmessung und Dezibel, die Aussteuerung und Lautstärke über Jahrzehnte bestimmt haben, wird nun auch im Hörfunk die Lautheitsmessung und die Messgröße LUFS (Loudness Units relative to Full Scale), zum alltäglichen Werkzeug in Produktion und Sendung.

Für die Hörerinnen und Hörer verbessert sich dadurch vor allem die "akustische Durchhörbarkeit": Die Zeiten, in denen die Lautstärke am Radiogerät je nach Empfinden nachgeregelt werden musste, gehören künftig der Vergangenheit an. Dazu Frank Lott, Hauptabteilungsleiter Produktion und Sendung im Hörfunk: "Die Lautheitsmessung EBU R128 bringt einen echten Gewinn für die Radiohörerinnen und Radiohörer. Es ist die audio-akustische Homogenität von der wir so überzeugt sind, verbunden mit dem Ziel, das Hörerlebnis zu optimieren."

Der neuen Lautheitsaussteuerung beim BR liegt die EBU-Empfehlung R 128 zugrunde, die im Fernsehen bereits zur Internationalen Funkausstellung 2012 deutschlandweit eingeführt wurde. Im Radio wird das Konzept schrittweise umgesetzt. In der ARD hat der SWR im April 2015 bei SWRinfo, erstmals für ein Radioprogramm in Deutschland, die neue Lautheitsaussteuerung eingeführt. Auch die anderen ARD-Landesrundfunkanstalten wollen ihre Radioprogramme und Produktionsverfahren nach und nach auf das neue Verfahren umstellen, um den Hörern den optimalen Hörgenuss zu ermöglichen.

Der BR ist die erste ARD-Anstalt, die umfassend nach den neuen Loudness-Messmethoden und Aussteuerungsrichtlinien arbeiten wird: Nach Bayern 2 folgen alle weiteren Hörfunkwellen bis Ende des Jahres: Bayern 1, Bayern plus und BR Heimat starten am 28. Juli. Im Herbst werden dann nacheinander B5 aktuell, BAYERN 3 und PULS und bis Ende des Jahres auch BR-KLASSIK umgestellt.

Weitere Informationen zu dem Thema gibt es unter www.br.de/technik.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Sicherheitsrisiko mobile Apps

, Medien & Kommunikation, mso - medienservice online

Smartphones und Tablets sind für viele aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Doch die Apps darauf, die das Leben so manches Mal leichter machen,...

Nur noch bis 31. März: Freiwillige Beiträge für 2016

, Medien & Kommunikation, Deutsche Rentenversicherung Bayern Süd

Freiwillige Beiträge für das Jahr 2016 müssen spätestens bis zum 31. März 2017 eingezahlt sein. Darauf weisen die Regionalträger der Deutschen...

Significant price reductions for large format advertising prints

, Medien & Kommunikation, Onlineprinters GmbH - diedruckerei.de

Just in time for the start of the exhibition season, Onlineprinters has reduced the prices for various large format print products. Customers...

Disclaimer