Mittwoch, 18. Juli 2018


  • Pressemitteilung BoxID 304127

Apotheker in Bayern empfehlen: Rechtzeitig zur Zecken-Impfung

München, (lifePR) - Weite Teile Bayerns zählen zu den Risikogebieten für die von Zecken übertragene Frühsommer- Meningoenzephalitis (FSME). Apotheker Dr. Volker Schmitt, Pressesprecher der Apotheker in Bayern rät deshalb zu einer Impfung. "Die FSME ist nicht therapierbar, deshalb ist eine Impfung im Moment die einzige sichere Möglichkeit, sich davor zu schützen, sagt Apothekerin Schmitt. "Die Impfung", so erklärt Schmitt, "wirkt aber vorbeugend nur gegen die Viruserkrankung Hirnhautentzündung. Sie schützt nicht gegen die ebenfalls von Zecken übertragene Infektionskrankheit Borreliose, die Entzündungen an den Gelenken sowie Beeinträchtigungen des Nervensystems hervorrufen kann. Borreliose ist allerdings mit Antibiotika gut behandelbar".

Wer sollte sich impfen lassen?

Schmitt: Es sollten sich alle impfen lassen, die sich in der Freizeit oder im Beruf viel in der freien Natur aufhalten. Vor allem den Bewohnern der Risikogebiete in Bayern ist eine Zecken-Schutzimpfung dringend anzuraten. Aber auch für Personen, die planen, nach Baden-Württemberg, Österreich, Tschechien, Ungarn, Polen, in die Schweiz oder nach Schweden in den Urlaub zu fahren, ist eine Impfung wichtig. In der Apotheke kann sich jeder über die genauen Verbreitungsgebiete informieren.

Auch wenn die Schwere des Krankheitsverlaufs einer FSME-Erkrankung mit dem Alter ansteigt, sollten auch Kinder geimpft werden, denn auch bei den Kleinen können schwere Verläufe durchaus vorkommen und bleibende neurologische Schäden auftreten. Im Unterschied zu den Chargen vor wenigen Jahren ist der Impfstoff nämlich heutzutage auch bei Kindern sehr gut verträglich.

Wie schützt man sich vor einem Zeckenstich?

Schmitt: Am besten hält man sich von den Lieblingsplätzen der Zecken fern und trägt im Wald lange, helle Kleidung, auf der man die Tiere gleich erkennt. Die Strümpfe wenn möglich über die Hose ziehen, damit die Zecken nicht unter den Hosenbeinen an die Haut gelangen.

Zeckenabwehrende Mittel halten sie ebenfalls für eine Weile auf Distanz.

Wenn man sich eine Zecke eingefangen hat, wie wird man sie wieder los?

Schmitt: Entfernen Sie die Zecke möglichst rasch mit einer Zeckenzange oder einer spitz zulaufenden Pinzette, ohne dabei den Zeckenkörper zu quetschen. Greifen Sie dabei die Zecke möglichst nah über der Hautoberfläche und ziehen Sie sie heraus. Versuchen Sie auf keinen Fall die Zecke mit Öl, Klebstoff, Nagellack oder ähnlichem abzutöten, denn in ihrem Todeskampf sondert sie Speichel in die Wunde ab. Dann kann sie erst recht Krankheitserreger übertragen. Nach der Entfernung sollten Sie die Hautstelle ein bis zwei Wochen lang beobachten. Bei einer roten Färbung oder bei Fieber sollten Sie auf jeden Fall zum Arzt.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Allogene Stammzelltransplantation bei bestimmten Lymphomen: Nutzen unklar

, Gesundheit & Medizin, Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen - IQWiG

Das Non-Hodgkin-Lymphom ist eine bestimmte Form von Lymphdrüsenkrebs, also eine Erkrankung des blutbildenden Systems. Sie tritt selten auf und...

Wartezeitenbarometer Physiotherapie belegt - zeitnaher Versorgungsbeginn ist eingeschränkt!

, Gesundheit & Medizin, Deutscher Verband für Physiotherapie (ZVK) e. V.

Lange Wartezeiten, fehlende Hausbesuchskapazität­en, unbesetzte Stellen und eine immer weiter steigende Arbeitsbelastung für Physiotherapeuten...

Das Klinikum Karlsruhe macht sich stark für mehr Ärztinnen in Führungspositionen

, Gesundheit & Medizin, Städtisches Klinikum Karlsruhe GmbH

Schon seit Jahren absolvieren in Deutschland mehr Frauen als Männer ein Medizinstudium, doch in den Führungspositionen sind nach wie vor hauptsächlich...

Disclaimer