Freitag, 23. Februar 2018


  • Pressemitteilung BoxID 427643

Politik trifft Wissenschaft: Ministerpräsident Horst Seehofer und Staatsminister Wolfgang Heubisch besuchten die Bayerische Akademie der Wissenschaften

München, (lifePR) - Der Bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer und der Bayerische Staatsminister für Wissenschaft, Forschung und Kunst Wolfgang Heubisch informierten sich am Dienstag, den 23. Juli 2013 über die außeruniversitäre Forschungseinrichtung.

Bei den Gesprächen mit dem Akademievorstand und weiteren Mitgliedern der Akademie stand vor allem die strategische Ausrichtung und Weiterentwicklung der Bayerischen Akademie der Wissenschaften im Zentrum. Die Teilnehmer waren sich einig, dass die strukturelle Evaluierung der Akademie durch eine externe Kommission, die im Frühjahr 2013 abgeschlossen worden war, wichtige Impulse für die künftige Positionierung der Akademie enthält. Vor allem die Profilierung der Akademie als Forschungsakademie, Ideenschmiede und Motor für Innovationen soll in Umsetzung der Empfehlungen für die kommenden Jahre im Zentrum der Umstrukturierungsmaßnahmen stehen.

Auch die internationale Positionierung des Wissenschaftsstandortes Bayern, die Interdisziplinarität der Forschung sowie der weitere Ausbau der Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses wurden in den Gesprächen erörtert. Mit international besetzten und disziplinübergreifenden Kommissionen, Workshops und Veranstaltungen sowie der Gründung des Jungen Kollegs im Jahr 2010 hat die Akademie bereits gute Ergebnisse vorzuweisen.

Akademiepräsident Karl-Heinz Hoffmann sagte: "Wir freuen uns über den hohen politischen Besuch. Er zeigt die Wertschätzung, die der wissenschaftlichen Arbeit der Bayerischen Akademie der Wissenschaften als große und international renommierte außeruniversitäre Forschungseinrichtung des Freistaates von Seiten der Staatsregierung entgegengebracht wird."

Bayerische Akademie der Wissenschaften

Die Bayerische Akademie der Wissenschaften, gegründet 1759, ist eine der größten und ältesten Akademien in Deutschland. Sie ist zugleich Gelehrtengesellschaft und Forschungseinrichtung von internationalem Rang. Mit rund 330 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern betreibt sie Grundlagenforschung in den Geistes- und Naturwissenschaften. Der Schwerpunkt liegt auf langfristigen Vorhaben, die die Basis für weiterführende Forschungen liefern und die kulturelle Überlieferung sichern. Sie ist ferner Trägerin des Leibniz-Rechenzentrums, eines der größten Supercomputing-Zentren Deutschlands, und des Walther-Meißner-Instituts für Tieftemperaturforschung. Seit 2010 betreibt sie ein Junges Kolleg für den exzellenten wissenschaftlichen Nachwuchs in Bayern.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Ausland und Export für Handwerksbetriebe

, Medien & Kommunikation, Handwerkskammer Mannheim Rhein-Neckar-Odenwald

Lohnt sich ein Auftrag im Ausland für meinen Betrieb? Wie finde ich Kunden oder Lieferanten im Ausland? Welche Förderungen kann ich von der Europäischen...

Fortbildungen für Ehrenamtliche: Wertschätzende Kommunikation

, Medien & Kommunikation, Kreisausschuss des Vogelsbergkreises

Die Lokale Anlaufstelle für das Ehrenamt beim Vogelsbergkreis informiert darüber, dass am Samstag, 10. März, die Fortbildung " Wertschätzende...

Keine Vor- oder Nachteile bei möglicher Auskreisung erkennbar

, Medien & Kommunikation, Handwerkskammer Reutlingen

Die Handwerkskammer Reutlingen hält an ihrer durch den Vorstand eingenommenen Position zur geplanten Auskreisung der Stadt Reutlingen fest, strikt...

Disclaimer