70 Jahre Kunst am Bau in Deutschland: Ausstellung im Musiktheater im Revier in Gelsenkirchen wird aufgrund von zu hohen Inzidenzwerten durch COVID-19 verschoben

(lifePR) ( Gelsenkirchen, )
Die Wanderausstellung "70 Jahre Kunst am Bau in Deutschland" wird auf unbestimmte Zeit verschoben. Sie kann daher nicht wie geplant vom 7. Mai bis zum 27. Juni 2021 im Musiktheater im Revier in Gelsenkirchen gezeigt werden. Grund sind die aktuell sehr hohen Inzidenzwerte durch COVID-19 in Gelsenkirchen und die damit verbundenen Maßnahmen. Baukultur Nordrhein-Westfalen plant die Ausstellung des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat (BMI) sowie des Bundesamts für Bauwesen und Raumordnung (BBR) zu einem späteren Zeitpunkt zu zeigen.

Die Ausstellung zeigt 59 Kunstwerke, die im Zusammenhang mit öffentlichen Bauaufgaben entstanden sind. Diese Kunst-am-Bau-Projekte stehen zum Teil an sehr prominenten Orten und lassen sowohl die Auseinandersetzung zwischen Kunst und Architektur als auch die politische und gesellschaftliche Entwicklung Deutschlands aufblitzen. Konzipiert vom BBR in Zusammenarbeit mit dem Büro schmedding.vonmarlin. und Studio Krimm zeichnet die Ausstellung nach, wie Kunst und Bau zur Repräsentation der beiden deutschen Staaten BRD und DDR bis 1989 beitrugen und welche Rolle sie nach der Wiedervereinigung bei der Suche nach einer neuen nationalen Identität spielten.

Kunst und Bau in NRW

Mit dem 1959 eröffneten Musiktheater im Revier hat das Museum der Baukultur Nordrhein-Westfalen einen Ausstellungsort gewählt, an dem das Zusammenspiel von Kunst und Bau in herausragender Weise erfahrbar wird. Schon früh im Entstehungsprozess bezog der leitende Architekt Werner Ruhnau Künstler wie Jean Tinguely, Norbert Kricke und Paul Dierkes in die Planung ein. Ruhnau war zutiefst von der über Jahrhunderte selbstverständlichen Haltung einer Einheit von Kunst und Architektur im Sinne eines Gesamtkunstwerkes überzeugt. Ohne das Betonrelief von Robert Adams am Eingangsbereich des Großen Hauses und die leuchtend blauen Schwammbilder von Yves Klein im Foyer ist die Architektur heute nicht mehr vorstellbar.

Nordrhein-Westfalen kann wie der Bund auf eine lange Tradition von Kunst-und-Bau-Projekten zurückblicken. Mit der wachsenden Online-Sammlung www.kunstundbau.nrw mit rund 50 Projekten lädt Baukultur Nordrhein-Westfalen ein, auch außerhalb der Ausstellung viele interessante Projekte zu entdecken, die von der Qualität und Vielfalt der künstlerischen Auseinandersetzung mit der jeweiligen Architektur zeugen.

70 Jahre Kunst am Bau in Deutschland

Eine Ausstellung des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat und des Bundesamts für Bauwesen und Raumordnung in Partnerschaft mit dem Museum der Baukultur Nordrhein-Westfalen.

Kuratorin: Dr. Ute Chibidziura, BBR, mit schmedding.vonmarlin. und Studio Krimm Lokale Koordination der Ausstellung: Baukultur Nordrhein-Westfalen - Dr. Christine Kämmerer, Dr. Ursula Kleefisch-Jobst Zur Ausstellung ist eine umfangreiche Publikation im Deutschen Kunstverlag erschienen, die unter der ISBN 978-3-422-98617-6 über den Verlag oder im Buchhandel erhältlich ist.

Weitere Informationen zur Ausstellung:
https://baukultur.nrw/museum/ausstellungen/70-jahre-kunst-am-bau-in-deutschland/
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.