lifePR
Pressemitteilung BoxID: 735618 (BARRIQUE FORUM PFALZ)
  • BARRIQUE FORUM PFALZ
  • Mannheimer Straße 20
  • 67098 Bad Dürkheim
  • http://www.barrique-forum.de

Barrique Forum Pfalz unter neuer Führung

(lifePR) (Bad Dürkheim, ) Das Barrique Forum Pfalz steht unter neuer Führung. In der jüngsten Mitgliederversammlung in Maikammer wurde ein neuer Vorstand gewählt, an dessen Spitze nun Marco Göbel und Marius Meyer stehen. Das gewählte Duo möchte neue, innovative Wege einschlagen und das Forum so weiter voranbringen.

Nach den Neuwahlen steht für das Barrique Forum Pfalz eine neue Vorstandschaft in den Startlöchern. Mit der Wahl von Marco Göbel (1. Vorsitzender) und Marius Meyer (Stellvertreter) hat man sich für ein Duo entschieden, welches das Barrique Forum Pfalz mit neuen Ideen weiter etablieren möchte. Als Geschäftsführer der im pfälzischen Ellerstadt ansässigen Agentur WINEWORLDS, möchte Marco Göbel das Forum mit seiner langjährigen Erfahrung im Marketing in der Zukunft voranbringen. Mit Meyer, vom Weingut Klaus & Marius Meyer im pfälzischen Rhodt unter Rietburg, steht ihm ein junger und dynamischer Winzer zur Seite. Dem neuen Vorstand geht es um die deutliche Schärfung des eigenen Profils und damit der qualitativen Positionierung seiner Mitgliedsbetriebe.

Dem Vorstand gehören weiter an Joan Weik (Weingut Weik, Neustadt), Ralf Bonnet (Weingut Georg Naegele – Schlossbergkellerei, Neustadt-Hambach), Johannes Jülg (Weingut Jülg, Schweigen), Erich Stachel (Weingut Stachel, Maikammer), Dr. Steffen Michler (Weinhaus Michler, Bad Dürkheim), Michael Schroth (Weingut Schroth, Grünstadt-Asselheim), Joachim Wegner (Weingut Wegner, Bad Dürkheim).

 

BARRIQUE FORUM PFALZ

Das Barrique Forum Pfalz beschäftigt sich als einzige deutsche Vereinigung intensiv mit dem Rotwein. Das Ziel der aktuell 24 Mitgliedsbetriebe ist das Kreieren von im kleinen Barrique-Fass gereiften Spitzenrotweinen aus der Pfalz. Dabei bildet ein Gedanke der Qualitätssteigerung der eigenen Produkte die Grundlage des Forums. Durch einen regen Austausch zwischen den Mitgliedern wird gemeinschaftlich daran gearbeitet Rotweine von internationalem Format herzustellen.

Bei der Herstellung ihrer Weine verpflichten sich die Mitgliedsbetriebe gesonderten Qualitätskriterien nachzukommen: Beispielsweise sind nur die Rebsorten Spätburgunder, Cabernet Sauvignon, Cabernet Franc, Merlot und Syrah zugelassen. Die Trauben werden ausschließlich per Handlese geerntet, wobei deren Ertrag auf maximal 45 Hektoliter pro Hektar beschränkt ist. Im kleinen Holzfass ausgebaut, darf der Wein dann einen Restzuckergehalt von drei Gramm pro Liter nicht überschreiten. Zudem sind die Verwendung von Holzchips, die Wein- und Mostkonzentration und das Abfüllen auf Literflaschen laut Reglement untersagt. Die Weinberge aller teilnehmenden Betriebe werden stets geprüft und qualifizierte Fassproben durchgeführt. In einer jährlichen Blindverkostung werden die Weine dann durch die Mitglieder des Forums nach Punkten bewertet, und die besten als die "GROSSEN WEINE" des Jahres ausgezeichnet.