Rückgang der EHEC-Neuerkrankungen

(lifePR) ( Wuppertal, )
Die BARMER GEK verzeichnet eine deutliche Abnahme der Neuerkrankungen durch enterohämorrhagische Escherichia coli. "Den Höhepunkt hatten wir laut unserer Statistik in den Tagen um den 28. Mai mit bis zu 21 Patienten, die täglich wegen EHEC ins Krankenhaus eingewiesen wurden. Seit der zweiten Juniwoche ist die Zahl der Krankenhausneuaufnahmen auf unter 5 pro Tag gesunken", sagt Dr. Ursula Marschall, Leiterin der Kompetenzzentrums Gesundheit bei der BARMER GEK. "Insgesamt wurden im Zeitraum vom 12. Mai bis 16. Juni 211 Personen mit einer EHEC-Infektion ins Krankenhaus eingewiesen."

Der deutliche Schwerpunkt liegt nach wie vor in den Bundesländern Schleswig-Holstein, Niedersachsen und Hamburg (s. Grafik). In Bayern sowie in den östlichen Bundesländern gibt es dagegen kaum Krankheitsfälle. Das Durchschnittsalter der Erkrankten beträgt 48 Jahre. "Auch nach unseren Daten sind Frauen etwas mehr betroffen", so Marschall weiter. "Mit 56 Prozent liegt der Anteil der erkrankten Frauen geringfügig über dem der Männer."

Damit entsprechen die aktuellen Datenauswertungen von Deutschlands größter Krankenkasse im Wesentlichen den Statistiken des Robert Koch Instituts.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.