Montag, 18. Dezember 2017


  • Pressemitteilung BoxID 675737

Risse in Europa

Die Marktmeinung aus Stuttgart von Michael Beck

Stuttgart, (lifePR) - Der Riss zwischen Großbritannien und Europa wurde durch das Brexit-Referendum letztes Jahr zementiert, nur weiß noch keiner, wie genau der Riss auszusehen hat bzw. wie er sich manifestiert. Zwischen den osteuropäischen EU-Staaten und Rest-Europa tun sich Risse in vielerlei Hinsicht auf, nicht nur in der unterschiedlichen Sichtweise der Flüchtlingsproblematik. Der Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier beklagt ihr Vorhandensein mit Sicht auf das Bundestags-Wahlergebnis aufgrund der unterschiedlichen Lebensweisen und -umstände auch in Deutschland. Richtig offenbar werden die Risse allerdings derzeit in Katalonien. Die Eskalationen vom vergangenen Wochenende geben ein Lehrbeispiel ab, wie kontraproduktiv eine Regierung vorgehen kann. Waren die Umfragen für das Unabhängigkeitsreferendum mehr oder weniger unentschieden, katapultierte das rigorose Vorgehen der spanischen Regierung das Wahlergebnis mit Razzien, Verhaftungen etc. auf eine über 90-prozentige Zustimmung für die Unabhängigkeitsbestrebungen. Selbstverständlich ist die spanische Regierung formal im Recht – dieses mit Gewalt durchzusetzen, anstatt auf Dialog zu setzen, war jedoch noch nie zielführend. Da der spanische König Felipe die Vermittlerrolle ausgeschlagen hat, indem er sich in seiner Rede klar auf die Seite der spanischen Zentralregierung gestellt hat, ist die Lage nun recht verfahren. Die Finanzmärkte betrachten dieses Dilemma erstaunlicherweise sehr gelassen. Spanien war und ist einer der am stärksten verschuldeten Euro-Staaten, die mitverantwortlich für die Eurokrise 2008/2009 waren. In den letzten Jahren wurden erfolgreich Reformen umgesetzt und die wirtschaftliche Lage wieder stabilisiert. Diese Errungenschaften sind nun in Gefahr. Sollte sich nicht zügig ein Dialog zwischen den verfahrenen Parteien einstellen, wird sowohl die starke katalanische als auch die Gesamtwirtschaft Spaniens Schaden nehmen. Vor dem Hintergrund der mit Argwohn beäugten anstehenden Wahlen in Italien Anfang 2018, bei denen auch über die Zukunftsfähigkeit der Euro-Zone abgestimmt wird, ziehen daher Euro-Gewitterwolken am Horizont auf. 

Der deutsche Leitindex Dax ist dennoch auf dem Weg zu neuen Höchstständen. Auch dies, obwohl noch nicht klar ist, ob die in Deutschland noch nie umgesetzte ungewöhnliche „Jamaika“-Regierungskonstellation wirklich zustande kommt. Die Börsianer vertrauen fest auf das Verantwortungsbewusstsein der deutschen Politik. Genauso, wie sie Lösungen für viele Minenfelder weltweit einpreisen. Selbst ein US-Präsident, der seinen Außenminister öffentlich bloßstellt und dessen sehr sinnvolle Bemühungen, mit Nordkorea direkte Gespräche zu initiieren, in einem Tweet für gegenstandslos erklärt, kann die Party kaum stören. Noch vertraut der Markt insbesondere in den USA auf das Zustandekommen der angekündigten großen US-Steuerreform. Dabei laufen sich die Kritiker derselben schon warm, sodass noch nicht klar ist, ob und in welcher Form diese Steuerreform umgesetzt werden wird. Da weniger wohlhabende US-Bürger kaum von dieser Steuerreform profitieren, dürfte der Riss, der durch die amerikanische Gesellschaft geht, dadurch kaum zu kitten sein.

Insofern steht uns sowohl ein weltpolitisch als auch finanzmarktbezogen sehr interessantes und abwechslungsreiches viertes Quartal ins Haus. 

Bankhaus Ellwanger & Geiger KG

Die vorliegenden Informationen sind keine Finanzanalyse im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes und genügen nicht allen gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen und unterliegen nicht einem Verbot des Handels vor der Veröffentlichung von Finanzanalysen.

Die Darstellungen geben die aktuellen Meinungen und Einschätzungen zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Dokuments wieder. Sie können ohne Vorankündigung angepasst oder geändert werden. Die enthaltenen Informationen wurden sorgfältig geprüft und zusammengestellt. Eine Gewähr für Richtigkeit und Vollständigkeit kann nicht übernommen werden.

Die Informationen sind keine Anlageberatung oder Empfehlung. Für individuelle Anlageempfehlungen und umfassende Beratungen stehen Ihnen die Berater unseres Hauses gerne zur Verfügung.

Die Urheberrechte für die gesamte inhaltliche und graphische Gestaltung liegen bei der Bankhaus Ellwanger & Geiger KG und dürfen gerne, jedoch nur mit schriftlicher Genehmigung, verwendet werden.

Angaben zur steuerlichen Situation sind nur allgemeiner Art. Für eine individuelle Beurteilung der für Sie steuerlich relevanten Aspekte und ggf. abweichende Bewertungen sollten Sie Ihren Steuerberater hinzuziehen. Wertentwicklungen in der Vergangenheit sind kein zuverlässiger Indikator für zukünftige Entwicklungen. Finanzinstrumente oder Indizes können in Fremdwährungen notiert sein. Deren Renditen können daher auch aufgrund von Währungsschwankungen steigen oder fallen.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Achtung Steuer! – Handel mit Kryptowährungen wie Bitcoins, Bitcoin-Cash, Ethereum, Light Coin–

, Finanzen & Versicherungen, CLLB Rechtsanwälte Cocron, Liebl, Leitz, Braun, Kainz Partnerschaft mbB

Nach der Kursrally der letzten Monate, wollen immer mehr Investoren am Boom von Bitcoin & Co. partizipieren und eröffnen Accounts bei den diversen...

Taunus Sparkasse eröffnet ihre Filiale neu

, Finanzen & Versicherungen, Taunus Sparkasse

Die Sparkassenfiliale ist und bleibt – gerade im Zeitalter der Digitalisierung – ein wesentlicher Teil der Kultur unserer Gemeinden und Städte....

HanseMerkur fördert Nachwuchs in der Touristik

, Finanzen & Versicherungen, HanseMerkur Versicherungsgruppe

Der Fachkräftemangel ist eine der größten Herausforderungen in der Touristik. Hier sieht sich die HanseMerkur Reiseversicherung AG (HMR) getreu...

Disclaimer