Montag, 20. November 2017


  • Pressemitteilung BoxID 666711

Pazifische Eskalation

Die Marktmeinung aus Stuttgart

Stuttgart, (lifePR) - Die Politik beginnt sich auf die Finanzmärkte auszuwirken. Grund: die konkrete Drohung des nordkoreanischen Diktators Kim Jong Un, den US-Militärstützpunkt auf der Pazifikinsel Guam anzugreifen. Man könnte dies als eine der vielen leeren Drohungen abtun, mit denen man es regelmäßig in Nordkorea zu tun hat. Nun fühlt sich der nordkoreanische Brandstifter aber zunehmend in die Ecke gedrängt, seit unlängst zum ersten Mal ein wirklich schmerzhaftes Sanktionspaket einstimmig mit Russland und China verabschiedet wurde. Dadurch wird er noch unberechenbarer, als er sowieso schon ist. Die Rhetorik des ebenso unberechenbaren US-Präsidenten ist zudem nicht geeignet, zur Deeskalation beizutragen, sodass die Gefahr einer militärischen Eskalation täglich wächst. Die Märkte in Tokio, Hongkong und Europa reagierten bereits mit Abschlägen.

Die Konjunkturindikatoren scheinen zwar ihren Peak erreicht zu haben, verharren aber auf ihren vielversprechenden hohen Niveaus. Begleitet wird dieses Szenario durch gute Unternehmensergebnisse, die die Aktienmärkte eigentlich stützen müssten. Wäre da nicht der immense Störfaktor „Politik“ bzw. die geopolitischen Krisen, welche die Welt schon seit Jahren beschäftigen.

Nun spitzt sich der Konflikt mit Nordkorea zur derzeit gefährlichsten Krise zu, da innerhalb einer militärischen Konfrontation wahrscheinlich auch China und Russland einbezogen würden. Man mag sich die Folgen gar nicht vorstellen. Kein Wunder, dass an den internationalen Aktienmärkten das Augenmerk derzeit nicht auf den neuesten Konjunkturdaten liegt, sondern die weltpolitische Lage mit Argusaugen verfolgt wird. Dies dürfte die Marktteilnehmer in den nächsten Tagen und Wochen weiter beschäftigen. Große Marktavancen sind in einem solchem Umfeld kaum zu erwarten.

Die vorliegenden Informationen sind keine Finanzanalyse im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes und genügen nicht allen gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen und unterliegen nicht einem Verbot des Handels vor der Veröffentlichung von Finanzanalysen.

Die Darstellungen geben die aktuellen Meinungen und Einschätzungen zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Dokuments wieder. Sie können ohne Vorankündigung angepasst oder geändert werden. Die enthaltenen Informationen wurden sorgfältig geprüft und zusammengestellt. Eine Gewähr für Richtigkeit und Vollständigkeit kann nicht übernommen werden.

Die Informationen sind keine Anlageberatung oder Empfehlung. Für individuelle Anlageempfehlungen und umfassende Beratungen stehen Ihnen die Berater unseres Hauses gerne zur Verfügung.

Die Urheberrechte für die gesamte inhaltliche und graphische Gestaltung liegen bei der Bankhaus Ellwanger & Geiger KG und dürfen gerne, jedoch nur mit schriftlicher Genehmigung, verwendet werden.

Angaben zur steuerlichen Situation sind nur allgemeiner Art. Für eine individuelle Beurteilung der für Sie steuerlich relevanten Aspekte und ggf. abweichende Bewertungen sollten Sie Ihren Steuerberater hinzuziehen. Wertentwicklungen in der Vergangenheit sind kein zuverlässiger Indikator für zukünftige Entwicklungen. Finanzinstrumente oder Indizes können in Fremdwährungen notiert sein. Deren Renditen können daher auch aufgrund von Währungsschwankungen steigen oder fallen.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

MPC Indien 2 – Zahlreiche Beschwerden über falsche Anlageberatung

, Finanzen & Versicherungen, CLLB Rechtsanwälte Cocron, Liebl, Leitz, Braun, Kainz Partnerschaft mbB

Berlin, 17.11.2017 – Zahlreiche Anleger sind über die Entwicklung des MPC Indien 2 enttäuscht. Es stellt sich Frage, ob sie ihr verlorenes Geld...

uniVersa erhält dreimal "Sehr gut" beim PKV-Test von Euro

, Finanzen & Versicherungen, uniVersa Versicherungen

Das Wirtschafts- und Anlagemagazin Euro hat in der Oktober-Ausgabe das Tarifangebot der privaten Krankenversicherung (PKV) auf den Prüfstand...

Kundenbefragung: Bank des Jahres 2017

, Finanzen & Versicherungen, DISQ Deutsches Institut für Service-Qualität GmbH & Co. KG

Die Zufriedenheit der Kunden mit der eigenen Bank ist insgesamt hoch. Aber auch Ärgernisse sind keine Seltenheit – über 29 Prozent der Befragten...

Disclaimer