Entwicklung in bekanntem Rechtsfall - Julius Bär bestreitet gegen sie erhobene Forderung

(lifePR) ( Zürich, )
Wie in den Geschäftsberichten der Julius Bär Gruppe AG ausgewiesen, ist die Bank Julius Bär & Co. AG („die Bank“) mit einer Forderung seitens des Liquidators einer ausländischen Gesellschaft konfrontiert, der geltend macht, die Bank habe nicht verhindert, dass zwei ihrer Kunden Vermögenswerte dieser ausländischen Gesellschaft veruntreut hätten. Wie bereits früher kommuniziert, reichte der Liquidator 2013 ein Betreibungsbegehren in Höhe von CHF 422 Millionen gegen die Bank ein. In diesem Zusammenhang hat die besagte, in Liquidation befindliche Gesellschaft die Bank nun in Höhe von EUR 306 Millionen eingeklagt. Das Gerichtsverfahren gegen die Bank wurde im EU-Sitzstaat des Klägers eingeleitet.

Die Bank bestreitet diese Forderung nach wie vor entschieden und hat weitere Massnahmen zum Schutz ihrer Interessen getroffen.
 
Auf Grund des laufenden Verfahrens können zum jetzigen Zeitpunkt keine weiteren Angaben gemacht werden.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.