lifePR
Pressemitteilung BoxID: 208259 (Bade- und Kurverwaltung GmbH)
  • Bade- und Kurverwaltung GmbH
  • Badstraße 14
  • 79415 Bad Bellingen
  • https://www.bad-bellingen.de
  • Ansprechpartner
  • Susan Ludin
  • +49 (7635) 808-211

Thermalabwasser als Wärmequelle für die Elektrische Wärmepumpe

(lifePR) (Bad Bellingen, ) Der Betrieb des Thermalbades erfordert einen hohen Energiebedarf und stellt einen wesentlichen Betriebskostenfaktor dar. Bisher wurde die Wärmeenergie mit erdgasbetriebenen Heizkesseln gedeckt. Die elektrische Energie wurde aus dem Netz eines Energieversorgungsunternehmens (EVU) bezogen.

Die Wärme wird zur Gebäudeheizung und zum Betrieb der Lüftungsanlagen sowie zur Nachheizung der Badebecken und der Warmwasserbereitung benötigt.

Die ständig steigenden Energiekosten veranlassten die Bade- und Kurverwaltung GmbH Möglichkeiten zu untersuchen, wie die Energiekosten reduziert werden können.

Mit der Inanspruchnahme von Zuschussmitteln aus dem "Energetischen Sanierungsprogramm" eröffneten sich die Möglichkeiten, durch energetische Gebäudesanierungen und Einbau moderner Energieerzeugungsanlagen, die Energiekosten zu senken. Mit dem Abwasser aus den Badebecken war ein Energiepotential vorhanden, das bisher nicht genutzt wurde.

Nach Vorlage einer Wirtschaftlichkeitsuntersuchung durch den beratenden Ingenieur Werner Strübin aus Emmendingen wurde die Installation einer elektrischen Wärmepumpe in Angriff genommen.

Mit der im August 2010 in der Balinea Therme in Betrieb genommenen elektrischen Wärmepumpe wird das Abwasser von 32 °C auf 20 °C abgekühlt und die erzeugte Wärme zur Deckung der Niedertemperaturwärme in das Heizungsnetz eingespeist. Versorgt werden der Saunatrakt und die Nachheizung des Beckenwassers.

Die Heizleistung beträgt 189 kW, die elektrische Anschlussleistung der beiden Verdichter beläuft sich auf je 22 kW. Die Leistungszahl (COP-Wert) der Wärmepumpe beträgt ca. 4,2, d. h. mit 1 kWh elektrischer Energie werden 4,2 kWh an Heizwärme erzeugt. Die Anlage hat Betriebszeiten zwischen 22 - 24 Stunden je Tag, was eine hohe Auslastung der Technik bedeutet. Diese Anlagentechnik führt zu einer erheblichen Energiekosteneinsparung und einer Reduzierung der CO2-Emissionen. Der Strombedarf für die Wärmepumpe wird über die zwei bereits installierten, mit Erdgas betriebenen Blockheizkraftwerke gedeckt. Die Wärmepumpe ist in den Technikräumen im Untergeschoss installiert. Die Energie- und Betriebsdatenerfassung erfolgt über die vorhandene Gebäudeleittechnik.

Installiert wurde die Anlage von der in Schallstadt-Mengen ansässigen Firma Walter GmbH.

Die Investitionskosten beliefen sich auf ca. 148.000 EUR bei einer Amortisationszeit von ca. 4 Jahren.