Dienstag, 17. Oktober 2017


  • Pressemitteilung BoxID 63806

Mit dem gegrillten Würstchen auf der sicheren Seite

B·A·D: Lebensmittelhygiene bei Festen besonders wichtig/ Nicht alle Speisen sind zu empfehlen

Bonn, (lifePR) - Beim Anblick einer ölig "schwitzenden" Mayonnaise vergeht auch dem hungrigsten Festbesucher der Appetit: Er wird entweder ganz verzichten oder es vorziehen, seine Tintenfischringe ohne Beigabe zu verzehren. Zwar unterliegen die gastronomischen Betriebe, die bei Straßen- und Vereinsfesten oder Sportveranstaltungen kulinarische Leckereien anbieten, strengen Auflagen, doch sind auch hier immer wieder Verstöße gegen geltendes Lebensmittelrecht zu beobachten.

"Trennen", "Kühlen", "Erhitzen", "Reinigen": Hinter diesen vier Überbegriffen verbergen sich eine Fülle von Anforderungen, welche von den Verantwortlichen der Imbissstände einzuhalten sind. Laut den Hygienikern der B·A·D GmbH, die zu einem der führenden Anbietern im Arbeits-, Gesundheits- und Umweltschutz zählt, ist das "saubere" Arbeiten in einem Gastronomie-Stand bereits für Laien erkennbar. Die Mitarbeiter müssen saubere Kleidung tragen und dürfen keinen Schmuck an Armen und Händen aufweisen. Die Hände sind regelmäßig zu waschen bzw. zu desinfizieren. Auch Einmalhandschuhe müssen regelmäßig gewechselt werden. Die Lebensmittel sind durchgängig angemessen zu kühlen, abzudecken bzw. durch einen Anhauch- oder Spuckschutz zu schützen. Durchgegarte Speisen sind von der Rohware getrennt zu lagern. Für das Portionieren und Anrichten der Rohware und der fertig zubereiteten Speisen sind verschiedene, saubere Vorlegebestecke und Zangen zu verwenden. Der Stand muss allgemein sauber und vor Sonne, Regen und Wind geschützt sein. Diese und viele andere Indizien sprechen dafür, dass der Gast an einem solchen Stand seinen Hunger gefahrlos stillen kann.

Die B·A·D-Experten empfehlen, vor allem während der Sommermonate auf Straßen- und Vereinsfesten auf den Verzehr empfindlicher Lebensmittel zu verzichten. Dazu gehören beispielsweise rohes bzw. nicht durcherhitztes Fleisch und Hackfleisch, mit Rohei selbstangerührte Speisen (z.B. Tiramisu, Mayonnaise) und Backwaren mit nicht durchgebackener Füllung.
Gut durchgebratene Buletten, gegrillte Würstchen oder auch die frittierten Pommes frites stellen hingegen ein ungleich geringeres Risiko für eine Lebensmittelerkrankung dar.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Biologische Arzneimittel: Mehr Therapiechancen für Patienten

, Gesundheit & Medizin, QuintilesIMS

Der Umsatz mit biotechnologisch hergestellten Medikamenten ist in den letzten zehn Jahren sowohl weltweit als auch in Deutschland etwa doppelt...

"Muss man sich wegen einer Zahnimplantation Sorgen machen?"

, Gesundheit & Medizin, Prof. Dr. Dhom & Kollegen MVZ GmbH

Ein Zahnimplantat ist eine künstliche Zahnwurzel, auf dem eine Krone, Brücke oder Prothese befestigt werden kann, sollte der eigene Zahn verloren...

DRK-Blutspendedienst Nord-Ost startet am 19. Oktober 2017 seine "Uni-Tour" an der Technischen Hochschule Wildau

, Gesundheit & Medizin, Technische Hochschule Wildau [FH]

Pünktlich zum Beginn des Wintersemesters 2017/2018 startet der DRK-Blutspendedienst Nord-Ost unter dem Motto „Welcher Typ bist Du?“ am Donnerstag,...

Disclaimer