Samstag, 20. Januar 2018


  • Pressemitteilung BoxID 680032

Weltneuheit aus dem Hause Strautmann

Autonomer Selbstfahrer Verti-Q

Bad Laer, (lifePR) - Die Firma Strautmann stellt eine absolute Weltneuheit auf der Agritechnica 2017 vor. Das adaptive System Verti-Q ist ein Add-On System für den selbstfahrenden Futtermischwagen Verti-Mix SF, mit dem die Futtermischtechnik revolutioniert wird. Mit dem Verti-Q können die bevorstehenden Herausforderungen auf viehhaltenden Betrieben völlig autonom und flexibel bewältigt werden.

Verti-Q – das steht für den Verti-Mix SF als Grundmaschine, gepaart mit einem intelligenten Steuerungssystem (IQ). Aufbauend auf die über 20-jährige Erfahrung im Bereich der selbstfahrenden Futtermischtechnik ist der autonom arbeitende Selbstfahrer das Produkt der Zukunft. Das System Verti-Q ergänzt das bestehende Produkt eines selbstfahrenden Futtermischwagens mit Hardware- und Softwarebausteinen, um alle Arbeitsprozesse autonom durchführen zu lassen. Dies reicht von der Futteraufnahme über den Transport bis hin zum Mischen und gleichmäßigem Austragen im Stall.

Hierfür ist insbesondere ein hochgenaues GNSS (Global Navigation Satellite System) ausschlaggebend, mit dem zentimetergenau auf dem Hof und in den Siloanlagen rangiert werden kann. Ein um die eigene Achse rotierender 2D-Laserscanner zur dreidimensionalen Umgebungserfassung berechnet zudem in den Siloanlagen die beste Position für die Anschnittsfläche. Hinzu kommen noch diverse Sensoren, mit deren Hilfe verschiedene Maschinenparameter aufgenommen werden.

Die Berechnungen übernimmt ein leistungsstarker Industrie-Rechner, der die Daten aufnimmt, verarbeitet und die erforderlichen Prozessschritte definiert. Weiterhin werden die Arbeitsfunktionen der Maschine, wie die Entnahmefräse, die Mischschnecke oder auch der Futteraustrag über den Rechner mit angesteuert.

Besonderen Wert wird beim System Verti-Q auf das Sicherheitssystem gelegt. Dieses ist nach aktuellen Sicherheitsstandards und -normen entwickelt. So interagieren die verschiedenen Sicherheitssysteme wie Kameras und Sensoren miteinander, um beispielsweise und zu jeder Zeit und auch unter sämtlichen Witterungsbedingungen eine sichere Navigation zu gewährleisten.

Einzigartig macht den Verti-Q auch die Flexibilität. Während alle bisher am Markt befindlichen automatischen Fütterungssyteme ausschließlich autonom arbeiten, kann mit dem System Verti-Q auch konventionell, über den Fahrerstand gefüttert werden. Bei Arbeitsspitzen, wie z.B. in der Gras- oder Maisernte, kann somit flexibel und unabhängig gefahren und gefüttert werden. Der manuelle Betrieb ermöglicht somit auch die Teilnahme am öffentlichen Straßenverkehr.

Mit dem Verti-Q hat die Firma Strautmann ein innovatives Produkt entwickelt, welches auch schon in der Praxis erfolgreich eingesetzt wird.

Die 0-Serie auf ausgewählten mittelständischen Betrieben ist für Mitte 2018 geplant. Zu sehen ist der Verti-Q auf der Agritechnica 2017 in Halle 27, Stand G32.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Stoppok: Ich kauf mir doch kein neues Auto

, Mobile & Verkehr, Motor Presse Stuttgart

Der deutsche Liedermacher, Rock- und Folksänger Stefan Stoppok würde sich nie ein neues Auto kaufen. Der 61-Jährige hat in seinem ganzen Leben...

Tuning: Viel ist nicht gleich besser

, Mobile & Verkehr, Motor Presse Stuttgart

Wer sein Auto tunen will, sollte aufpassen, dass er nicht gängigen Irrtümern auf den Leim geht. Zum Beispiel kann Chip-Tuning die Herstellergarantie...

TÜV SÜD: Bei Böen besonders behutsam Fahren

, Mobile & Verkehr, TÜV SÜD AG

Wenig Schnee und Eis, aber viel Wind und Sturm: Der Jahresauftakt 2018 bringt dem Straßenverkehr ungewohnte Bedingungen. Die Experten von TÜV...

Disclaimer