Dienstag, 26. September 2017


  • Pressemitteilung BoxID 660715

B. Braun-Stiftung setzt weiterhin Maßstäbe in der Weiterbildung des Führungsnachwuchses

Melsungen, (lifePR) - Die B. Braun-Stiftung hat im Jubiläumsjahr 2016 rund eine Million Euro für die Förderung von Nachwuchsführungskräften im Gesundheitswesen ausgegeben. Auf der Kuratoriumssitzung am 29. Juni in Kassel zog Prof. Dr. Alexander Schachtrupp, Geschäftsführer der B. Braun-Stiftung, eine positive Bilanz. Auch im Jahr des fünfzigjährigen Bestehens zeigte die Stiftung Nachhaltigkeit und finanzierte - trotz weiterhin sehr niedrigem Zinsniveau - 21 Forschungsprojekte, 6 Stipendien und 20 Veranstaltungen. Dazu zählten Großveranstaltungen wie die Fortbildung für Pflegende mit über 1200 Teilnehmern und die Veranstaltungsreihe zum „Wert von Medizinprodukten". Außerdem profitierten im letzten Jahr 30 Nachwuchsführungskräfte vom berufsübergreifenden Mentoringprogramm. In der zweiten Seminarreihe der B. Braun-Stiftung „Expertise in Leadership " erwarben 31 Ärzte das Teilnahmezertifikat der Universität Münster. Die Forschungsförderung blieb mit 400.000 Euro auf konstant hohem Niveau. Allerdings gab es nur wenige, förderungswürdige Anträge aus der Pflegeforschung. Der Geschäftsführer appellierte deshalb an Pflegende, sich mehr in der Forschung zu engagieren.

Darüber hinaus finanziert die B. Braun-Stiftung jährlich einem deutschen Gesundheitswissenschaftler ein Forschungsjahr in den USA. In 2016 erhielt der Gesundheitsökonom Prof. Dr. Rudolf Blankart die Möglichkeit, an der Brown School of Public Health wissenschaftlich zu arbeiten. Sie gehört zu den renommiertesten Zentren der USA für nachstationäre Pflege und Pflegeheimei. Das Stipendium des US-amerikanischen Commonwealth Funds - das Harkness Fellowship in HealthCare Policy and Practice - ermöglicht gesundheitspolitische Studien und ist von hoher Akzeptanz in Forschungskreisen.

Die Stiftung investiert in die Zukunft: Sie engagiert sich zunehmend in Medizintechnik und Versorgungsforschung, unterstützt Start-ups und entwickelt kontinuierlich ihre Förderprogramme weiter, z. B. durch interprofessionelle Ansätze. „Wir möchten mit unseren Fördergeldern langfristig zu besserer Versorgungsqualität im Gesundheitswesens beitragen", erklärten die Vorstandsmitglieder Prof. Oliver Schnell und Barbara Braun- Lüdicke die Motivation der Stifterfamilie. Ohne deren Zustiftungen und Engagement wäre die Weiterentwicklung der Stiftungsprogramme nicht möglich.

www.bbraun-stiftung.de

i Blankert: "Does Direct-care Staffing Impact Nursing Home Out-comes? A Systematic Review", Zeitschrift "Die Unternehmung", 2016.

Blankert:„The Effect of Political Control on Financial Performance, Structure, and Outcomes of US Nursing Homes", im Reviewverfahren bei „Health Economics".

B. Braun-Stiftung

Die B. Braun-Stiftung sieht sich als Förderin für moderne Medizin mit Tradition. Sie wurde vor 51 Jahren in 1966 von den damaligen Vorständen der B. Braun Melsungen AG, den Brüdern Otto und Dr. Bernd Braun, in Melsungen gegründet. Auch heute unterstützt die Unternehmerfamilie die langfristige Entwicklung der Stiftung. Zweck der Stiftung ist die Förderung des Nachwuchses in der öffentlichen Gesundheitsversorgung und Forschung. In diesem Zusammenhang fördert die Stiftung auch den Bereich Medizintechnologie. Die B.

Braun-Stiftung ist gemeinnützig und unabhängig.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Start ins Studium: Hochschule Osnabrück begrüßt rund 3.400 Erstsemester

, Bildung & Karriere, Hochschule Osnabrück

Mit einer Begrüßungsfeier hat die Hochschule Osnabrück jetzt 2.700 Erstsemester in der OsnabrückHalle willkommen geheißen. Für über 700 weitere...

Die Botschaft der Wahl: Sorgt für neues gesellschaftliches Vertrauen

, Bildung & Karriere, St. Leonhards-Akademie gGmbH

Die Eröffnungs-Veranstaltung zum „Jahr des Vertrauens" am 6. November im Weltethos-Institut Tübingen packt die Aufgabe an. Wie kann es im Dialog...

Wenn kulturelle und religiöse Vielfalt zur Herausforderung wird

, Bildung & Karriere, Diakonisches Werk der evangelischen Kirche in Württemberg e.V.

Die kulturelle und religiöse Vielfalt nimmt in der sozialen Arbeit seit Jahren zu – bei den Mitarbeitenden und bei den Klienten. Diese Vielfalt...

Disclaimer