Freitag, 24. November 2017


  • Pressemitteilung BoxID 428331

Nürburgring wird Treffpunkt der Rennsport-Raritäten

41. AvD-Oldtimer-Grand-Prix vom 9. bis 11. August 2013

Frankfurt am Main, (lifePR) - .
- Einzelstücke aus Privatsammlungen und Werksmuseen im Renneinsatz
- Nürburgring ehrt Stefan Bellof: Nordschleifen-Kurve heißt künftig "Bellof-S"
- Weltbekannte Rennfahrer geben sich die Ehre

Am zweiten Augustwochenende wird der Nürburgring zum Eldorado des klassischen Motorsports. Beim AvD-Oldtimer-Grand-Prix treffen sich Rennsport- Stars von gestern und heute, gehen legendäre Fahrzeuge auf die Strecke und sind einmalige Schaustücke zu sehen, die sonst in Museen und Privatsammlungen schlummern. Für einige der Highlights sorgen namhafte Hersteller: Porsche feiert den 40. Jahrestag einer Nordschleifen-Rekordrunde von Stefan Bellof und den 50. Geburtstag des legendären 911ers. BMW erinnert mit Motorsport-Stars und einmaligen Fahrzeugen unter anderem an den Gewinn der Formel-1-WM im Jahr 1983 und präsentiert legendäre Rennwagen im eigens aufgelegten BMW-Rennen. Auch Jaguar und Opel werden mit seltenen, exklusiven und historisch wertvollen Fahrzeugen und prominenten Gästen ihre Marken- und Motorsportgeschichte zelebrieren. Nicht zu vergessen: Die vielen Gentlemen Drivers und Privatsammler, die ihre Schätze aus der Garage holen und für volle Starterfelder und ein einmaliges Flair im Fahrerlager sorgen. Eintrittskarten sind im Vorverkauf über www.eventim.de oder über die Ticket-Hotline 0180 5 311210 (0,14 €/Minute aus dem deutschen Festnetz, Mobilfunkpreis max. 0,42 €/Minute) erhältlich. In der AvD-Ticketwelt (www.avd.de) können AvD-Mitglieder Tickets zu Sonderkonditionen erwerben.

Selbst langjährige Begleiter des AvD-Oldtimer-Grand-Prix kommen bei den Rahmendaten der diesjährigen Auflage ins Schwärmen. "Der AvD-Oldtimer-Grand- Prix ist auf einem so hohen Niveau, dass wirklich jeder etwas findet", sagt Franz Graf zu Ortenburg, Vizepräsident des AvD. "Ich bin stolz darauf, dass diese Veranstaltung sich mit den größten Events in Frankreich und England vergleichen kann und eine feste Größe im historischen Kalender ist." Der Stolz kommt nicht von ungefähr, denn bei dem wohl wichtigsten Klassik-Rennen auf dem europäischen Kontinent lockt ein einmaliges Programm. Alle drei historischen Rennserien des Automobil-Weltverbandes FIA treten an: Sie präsentieren Historische Sportwagen, Formel-1-Boliden und die Formel-Junior-Flitzer der Lurani-Trophy. Im Feld der Grand-Prix-Wagen bis 1960 werden mehr als drei Dutzend Ur-Ahnen der heutigen Formel-1-Boliden antreten - darunter alleine sieben der legendären Maserati 250F. Mit vier Dutzend seltenen und kostbaren Fahrzeugen sind auch die Läufe der Rennsportwagen und GTs bis 1960/61 proppevoll. Beim einstündigen Abendrennen am Samstag und dem mit Le-Mans-Start eröffneten zweiten Lauf am Sonntag leben goldene Zeiten des Endurance-Sports auf. Zu sehen sind Einzelstücke wie der weltbekannte Ferrari 250 GT SWB "Breadvan" von Max Werner: Ein Fest nicht nur für Klassik-Fans. Für das Rennen hat kein Geringerer als Rennsport-Ikone Sir Stirling Moss einen besonderen Pokel gestiftet: Er geht nach dem ersten Lauf am Samstag an den couragiertesten Piloten des Rennens. Absolute Raritäten gibt es auch im historischen Fahrerlager, wo sich die Vorkriegs- Rennwagen versammeln. Die einmalige Kulisse ist Schauplatz für ein Treffen der besonderen Art. Eines der absoluten Highlights im großen Starterfeld: Ein Bugatti 35C aus dem Jahr 1927, der nach einer abenteuerlichen Odyssee zum ersten Mal seit 85 Jahren wieder in Europa zu sehen sein wird.

Geburtstag für den Porsche 911, Nürburgring tauft das "Bellof-S"

Für eine imposante Ansammlung historischer Fahrzeuge sorgen die Veranstaltungspartner des AvD-Oldtimer-Grand-Prix. So feiert Porsche etwa den 50. Geburtstag des 911er mit einem einmaligen Korso: "Wir werden 50 Exemplare aus Kundenhand aus allen Generationen des Porsche 911 vorstellen und anschließend bei einer Ehrenrunde auf der Grand-Prix-Strecke präsentieren", verrät Philipp Salm-Reifferscheidt, Leiter Vertrieb & Supply Chain Management, Porsche Classic. Auf dem fast eineinhalb Fußballfelder großen Areal der Zuffenhausener in der Mercedes-Arena warten außerdem jede Menge weiterer Attraktionen. Neben dem Leistungsspektrum der Experten für historische Porsche-Modelle gibt es viele Schaustücke zu bestaunen: "Dort stehen über 500 Porsche, in einer separaten Pagode auch das Fahrzeug von Stefan Bellof", so Salm-Reifferscheidt. Der Porsche 956 ist einer der Hauptdarsteller beim "Stefan Bellof Tribute", mit dem an eine einmalige Fahrt des unvergessenen Gießeners beim Training zum 1000- Kilometer-Rennen 1983 erinnert wird. Als einziger Pilot knackte er mit seinen 6:11 Minuten die Schallmauer eines Rundendurchschnitts von 200 km/h. Der damalige Teamkollege Derek Bell wird den 956 zum Gedenken am Samstag und Sonntag um die Nordschleife lenken. Höhepunkt: Die Umbenennung einer Kurvenkombination auf der Nordschleife in "Stefan-Bellof-S" am Samstag.

BMW mit Staraufgebot

Prominent vertreten ist auch BMW beim AvD-Oldtimer-Grand-Prix. Die Klassik- Abteilung der Münchener präsentiert einmalige Fahrzeuge und Motorsport- Weltstars. In Demoläufen und zwei BMW-Rennen lebt auf diese Weise die Motorsport-Historie von BMW auf. Norbert Knerr, Leiter Historischer Motorsport bei BMW Group Classic, freut sich: "Wir werden nahezu das gesamte historische Rennsport-Portfolio von BMW mit authentischen und bekannten Rennfahrern präsentieren." Auch die gezeigten Fahrzeuge sind weltbekannt: "Im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit wird sicherlich das Original Formel-1-Weltmeisterfahrzeug von Nelson Piquet aus dem Jahr 1983 stehen, das von Marc Surer pilotiert wird", erläutert Knerr. "Aber auch der ganz frisch restaurierte Formel-2-Chevron BMW B21 von 1972 wird mit dem weltbekannten Ex-DTM- und Motorradrennfahrer Johnny Cecotto die Blicke auf sich ziehen. Ein besonderes Highlight wird das 1999er Siegerfahrzeug der 24 Stunden von Le Mans sein, der BMW V12LMR, der hier genau von dem Rennfahrer bewegt wird, der es damals auch über die Ziellinie in Le Mans gebracht hat: Joachim "Jockel" Winkelhock." Diese und weitere Stars sind auch im BMW-Rennen zu sehen, das berühmte Tourenwagen und GTs aus der weiß-blauen Motorsporthistorie zeigen.

Einzigartige Stücke von Opel und Jaguar

Keinesfalls auslassen sollten Besucher den Besuch im Fahrerlager, wo unter anderem Opel und Jaguar automobile Raritäten zeigen. Die Opel- Rennsportfahrzeuge sind hier und in einem Demolauf auf der Strecke zu sehen: Vom Grand-Prix-Wagen von 1903 bis zum Astra V8, in dem Opel-Urgestein und AvD Vizepräsident für Sport Volker Strycek 2003 das 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring gewann. Fahrerlegende und Opel-Markenbotschafter Joachim Winkelhock wird neben dem Gastspiel bei BMW außerdem für die Rüsselsheimer einen 4,5-Liter-Boliden aus dem Jahr 1913 fahren. Ebenfalls auf und neben der Rennstrecke aktiv ist Jaguar. Die Briten öffnen erstmals das Areal rund um ihr Markenzelt und zeigen dort faszinierende britische Sportwagen von einst und jetzt. Als Ehrengäste werden unter anderem TV-Koch Johann Lafer und die Schauspieler Jürgen Vogel und Sky du Mont erwartet. Auf der Strecke sind die Raubkatzen unter anderem im Lauf der "Gentlemen Driver" (GT-Fahrzeuge bis Baujahr 1965) präsent - Profi-Rennfahrer Alex Buncombe fährt hier einen C-Type. Zum Auftakt des AvD-Oldtimer-Grand-Prix greift er außerdem gemeinsam mit Le- Mans-Sieger Andy Wallace ins Volant eines Jaguar Mk II.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Doppel-Interview mit Jens Marquardt und Jochen Neerpasch: "Es ist genauso wichtig, in die Fahrer zu investieren wie in die Technik"

, Sport, BMW AG

Zusammentreffen beim Jubiläumsevent zu 40 Jahren BMW Motorsport Nachwuchsförderung. ­Marquardt: „Herr Neerpasch ist für mich ein riesen Vorbild,...

Formel-E-Champion Grassi: Ich respektiere Buemi, aber wir werden keine Freunde mehr

, Sport, Motor Presse Stuttgart

Der brasilianische Formel-E-Champion Lucas di Grassi hat die heftigen Streitereien mit seinem Dauerrivalen Sébastien Buemi aus dem Weg geräumt...

Formel E: Kostendeckelung bleibt in jedem Fall

, Sport, Motor Presse Stuttgart

Die Formel E will an ihrem strengen Budgetdeckel festhalten, trotz ihres wachsenden Erfolges und der steigenden Zahl an finanzstarken Herstellerteams....

Disclaimer