Bundestag verabschiedet neues Entgeltsystem für psychiatrische und psychosomatische Einrichtungen

AGuM: Qualität der Versorgung muss im Mittepunkt stehen

(lifePR) ( Feucht, )
Der Deutsche Bundestag hat am 14. Juni 2012 die Einführung eines neuen Entgeltsystems für psychiatrische und psychosomatische Einrichtungen beschlossen. Die Arbeitsgemeinschaft unabhängiger Mitgliedergemeinschaften der Angestellten-Krankenkassen (AGuM) begrüßt das neue Vergütungssystem grundsätzlich.

"Es ist gut, dass der Gesetzgeber auf ein transparentes und leistungsorientiertes Entgeltsystem setzt. Das kann sich positiv auf die Wirtschaftlichkeit der Versorgung auswirken", so Hans Bender, Vorsitzender der AGuM.

Bender verwies zugleich darauf, dass trotz aller Wirtschaftlichkeit immer die Qualität der Versorgung für den Patienten im Mittelpunkt stehen muss. Es komme daher auf eine gezielte Weiterentwicklung von Qualitätsindikatoren an.

Nicht nachvollziehen kann der Vorsitzende der AGuM indes die Klagen der Krankenhäuser über die unzureichende Finanzierung der Tarifabschlüsse. "Anstatt noch mehr Geld zu fordern, sollte man sich nun wieder auf die Versorgung der Patienten konzentrieren."
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.