AOK schließt Verträge für langwirkende Insulinanaloga

Insulin-Analoga bundesweit verfügbar

(lifePR) ( Berlin, )
Die AOK-Gemeinschaft sichert jetzt durch entsprechende Verträge mit Herstellern die Verfügbarkeit langwirkender Insulinanaloga. Darauf hat heute der AOK-Bundesverband hingewiesen. Dadurch bleiben solche Insulinanaloga auch bei AOK-versicherten Patienten verordnungsfähig, für die der Gemeinsame Bundesausschuss (GBA) keine Ausnahmeregelungen getroffen hat. Gelungen sei dies durch die Vereinbarungen von Rabatten für diese In-sulinanaloga, die eine wirtschaftliche Versorgung sicherstellen und somit den Preisunterschied zu den Humaninsulinen kompensieren. Für die AOK-versicherten Diabetiker kann nach einem Rahmenvertrag zwischen dem AOK-Bundesverband und der Firma Novo Nordisk künftig in solchen Fällen das Insulinanalogon Levemir® verordnet werden. In Baden-Württemberg ist statt dessen im Zusammenhang mit dem dortigen Hausarztvertrag das Präparat Lantus® der Firma Sanofi-Aventis verordnungsfähig,

Weitere Informationen: www.aok-presse.de
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.