Freitag, 15. Dezember 2017


  • Pressemitteilung BoxID 677626

Neue Studie fordert Travel Manager auf, Reisende stärker in den Mittelpunkt zu stellen

ACTE und American Express Global Business Travel analysieren, wie sich die Erwartungen der Geschäftsreisenden verändern und was das für die Reiserichtlinien bedeutet

Frankfurt am Main, (lifePR) - Neue Standards äußerster Vernetzung, Dienstleistungen auf Abruf, stärkere Personalisierung und Rund-um-die-Uhr-Angebote bringen Geschäftsleute dazu, einfachere und flexiblere Prozesse für ihre Geschäftsreisen zu erwarten. Einer neue Studie der Association of Corporate Travel Executives (ACTE) und von American Express Global Business Travel (GBT) zufolge stellen Travel Manager die Reisenden stärker in den Mittelpunkt, wenn sie Reiserichtlinien und Reiseprogramme entwickeln.

Die Studie, „Managing The Modern Business Traveller“, zeigt, wie Travel Manager die Erwartungen moderner Geschäftsreisender angehen, um Reiserichtlinien anzupassen und weiterzuentwickeln und ihre Einhaltung zu sichern und zu steigern. Einfluss auf das Verhalten der Reisenden ist dabei ein wichtiger Aspekt: 87 Prozent der Befragten sagen, dass sie das Konzept der „Visual Guilt“ nutzen oder die Nutzung erwägen, die Nutzer also dazu bringen, Reisebuchungen zu überdenken, wenn günstigere Optionen verfügbar sind. 85 Prozent verweisen auf den Druck durch Kollegen und Unternehmenskultur als Leitschnur für Reisende.

„Geschäftsreisende erwarten mittlerweile personalisierten Service, wenn sie unterwegs sind. Viele Unternehmen allerdings verfolgen für ihre Reiserichtlinien immer noch einen Einheitsansatz und bringen die Reisenden so dazu, sich außerhalb der normalen Kanäle zu bewegen“, sagt Greeley Koch, Executive Director der ACTE. „Während sich Reiserichtlinien unbedingt ändern müssen, um individuelle Anforderungen zu berücksichtigen, können – und sollten – Travel Manager sich die Ansichten der Reisenden zunutze machen, um sie zu richtigem Handeln zu bewegen. Schließlich sind die Manager nicht nur für die Sicherheit ihrer Reisenden verantwortlich, sondern auch für die Kosten des Geschäfts.“

Allerdings bleiben bewährtere Methoden zur Einhaltung der Reiserichtlinien im Vordergrund. Eine sehr große Mehrheit (93 Prozent) der Travel Manager setzt auf Aufklärung, und gut drei Viertel (77 Prozent) verordnen die Einhaltung. Andere Ansätze sind Belohnungen und Incentives, sowohl geldlos (20 Prozent) als auch in Geldform (17 Prozent).

„Die Erfordernisse des Geschäfts und die Wünsche der heutigen Geschäftsreisenden decken sich oft nicht, aber wir müssen uns rasch der Herausforderung stellen, Reiseprogramme so auszubalancieren, dass sie beides unterstützen“, sagt Philip Haxne, Regional Director EMEA, Global Business Consulting bei American Express Global Business Travel. „Technologische Fortschritte und die Wekzeuge des Managed Travel machen es effizienter, individuelle Ansprüche und geschäftliche Vorschriften zur Deckung zu bringen. Es gibt viele Möglichkeiten, die Reiseprozesse stärker zu personalisieren, Sicherheitsbedenken auszuräumen und gleichzeitig die Einhaltung der Richtlinien zu fördern.“

Reisende behalten Lebensqualität im Blick

Ein Trend aus der ersten Ausgabe von „Managing The Modern Businerss Traveller“ setzt sich fort: Travel Managers beobachten, dass Fragen der Lebensqualität an Bedeutung gewinnen. 31 Prozent sagen, dass sie mehr Anfragen zur Work-Life-Balance registrieren, während 30 Prozent berichten, dass immer mehr Reisende einige Urlaubstage an ihre Geschäftsreise anhängen wollen.

Auch wenn das Nutzungswachstum in der 2016er-Studie dramatischer ausfiel, bleibt der Trend klar. Als Ergebnis der größeren Erwartungen an eine Work-Life-Balance nehmen mehr Geschäftsreisende neuartige Reise- und Unterkunftsmöglichkeiten in den Blick – die möglicherweise außerhalb der Reiserichtlinien liegen. Im vergangenen Jahr meldeten 79 Prozent der Travel Manager eine wachsende Nutzung von Dienstleistern wie Uber und Lyft. In diesem Jahr meldet die Hälfte (50 Prozent) die Zunahme neuartiger Transportmittel. Das gilt auch für Übernachtungsmöglichkeiten wie Airbnb: Voriges Jahr registrierten 40 Prozent eine wachsende Nutzung, in diesem Jahr 20 Prozent.

Travel Manager optimieren und vereinfachen Richtlinien und Tools

Travel Manager reagieren auf die Anforderungen moderner Geschäftsreisender, indem sie die Richtlinien anpassen und den Geschäftsreise-Werkzeugkasten pflegen, um Schritt zu halten. Was die Richtlinien angeht, arbeiten die Manager übergreifend, zum Beispiel durch die Einbindung neuartiger Unterkünfte. Im Jahr 2016 hatten lediglich neun Prozent der Travel Manager so genannte Sharing-Economy-Unterkunftsmöglichkeiten in den Richtlinien berücksichtigt, in diesem Jahr sind es 22 Prozent. Was die Tools angeht, sind Apps auf dem Vormarsch: 93 Prozent der Manager bieten oder planen Apps mit Informationen zur Reise (Vorjahr: 76 Prozent), 89 Prozent Buchungsapps (Vorjahr: 67 Prozent) und 81 Prozent Apps für die Reisekostenabrechnung (Vorjahr: 62 Prozent).

Die Perspektive der modernen Geschäftsreisenden

Da die Erwartungen der Geschäftsreisenden auf absehbare Zeit steigen werden, müssen Travel Manager Wege finden, sich in die Reisenden hineinzuversetzen und ihre ausdrücklichen wie auch ihre verborgenen Wünsche zu verstehen. Eines der wichtigsten Mittel, um das zu erreichen, ist die Nutzung interner und externer Daten. 90 Prozent der Travel Manager geben an, Reise- und Ausgabedaten ihres Geschäftsreiseanbieters zu nutzen, 76 Prozent wenden sich an Kreditkartenanbieter, jeweils 66 Prozent stützen sich auf interne Systeme oder Analysen der Geschäftsreiseanbieter, und 60 Prozent bewerten interne Daten zur Richtlinieneinhaltung.

„Daten können die Dinge für Travel Manager ganz anders aussehen lassen, wenn sie sich mit wachsenden Konstellationen von Ansprüchen und Erwartungen auseinandersetzen müssen“, sagt Greeley Koch von der ACTE. „Aber es reicht nicht, die Daten einfach nur zu sammeln – Travel Manager müssen sie analysieren und in Maßnahmen umsetzen. Ein erfolgreiches datengestütztes Reiseprogramm kann die wichtigsten Ziele jedes Managers erreichen, der für die Reisen eines Unternehmens verantwortlich zeichnet: die Reisenden für ihren Erfolg in Stellung bringen und gleichzeitig den Wert des Travel Managers als Führungspersönlichkeit herausstellen.“

„Und nicht zu vergessen: Erfolgreiche Reiseprogramme können als effektives Werkzeug für die Gewinnung und Bindung guter Mitarbeiter dienen – ein wichtiger Gesichtspunkt in der wettbewerbsintensiven Geschäftslandschaft von heute“, fügt Philip Haxne von GBT hinzu. „Leistungsfähige Programme, die zum Wohlbefinden und zur Produktivität der Mitarbeiter beitragen, unterstreichen den Wert des Travel Managements im Gesamtgeschäft.“

Die Studie „Managing the Modern Business Traveller“

Für die Studie hat die ACTE im August und im September 2017 weltweit ihre Mitglieder befragt. Insgesamt haben 174 Travel Manager aus der ganzen Welt an der quantitativen Umfrage teilgenommen (55 Prozent aus Nord- und Südamerika, 28 Prozent aus Europa, dem Nahen Osten und Afrika, 17 Prozent aus Asien/Pazifik). Zusätzlich wurden acht Einkäufer aus Europa und Nordamerika in Fokusinterviews mit dem Ziel qualitativer Daten befragt.

Das Programm „Modern Business Traveller“

Die Serie „Modern Business Traveller“ ist eine Studienreihe, die Ansprüche und Verhalten der Geschäftsreisenden von heute ermittelt und außerdem untersucht, wie Travel Manager aktiv darauf reagieren können. Die erste Ausgabe, „Meet The Modern Business Traveller“, erschien im Oktober 2016 und stellte das Konzept eines neuen Typs von Geschäftsreisenden vor. „Serving The Multifaceted Modern Business Traveller“, erschienen im April 2017, ging der Frage nach, wie die Mitglieder der ACTE mit den Bedenken umgehen, die dieser Geschäftsreise-Typ zur Lebensqualität hat. „Take The Lead On Duty Of Care For The Modern Business Traveller“, erschienen im August 2017, konzentrierte sich auf langlebige Bedenken der Reisenden zu ihrer persönlichen Sicherheit und ging der Frage nach, wie Reiseeinkäufer auf diese Bedenken reagieren.

Association of Corporate Travel Executives

Die Association of Corporate Travel Executives (ACTE) besitzt seit 29 Jahren den Ruf, eine führende Rolle bei der Gestaltung von Geschäftsreisen einzunehmen. Als weltweiter Verband mit Mitgliedern auf Management-Ebene in mehr als 100 Ländern steht die ACTE für aufklärerische und technologische Fortschritte, die Geschäftsreisen produktiv, günstig und unkompliziert machen. Die Interessenvertretung und die Initiativen der ACTE sorgen auch weiterhin für wirkungsvolle Veränderungen in den Bereichen Sicherheit, Datenschutz, Fürsorge und Compliance, außerdem für die Produktivität von Reisenden, was den weltweiten Handel unterstützt.

Weitere Informationen unter www.acte.org.

American Express Services Europe Ltd.

American Express Global Business Travel (GBT) stattet Unternehmen aller Größen mit den Informationen, Tools, Dienstleistungen und dem Fachwissen aus, die sie brauchen, damit ihre Reisenden informiert, produktiv und auf ihre Aufgaben konzentriert unterwegs sein können. Mit rund 12.000 Mitarbeitern und Angeboten in nahezu 120 Ländern auf der ganzen Welt ermöglicht GBT seinen Kunden die Kontrolle über ihre Travel-Management-Programme, die Optimierung der Renditen ihrer Investitionen in Reisen und Konferenzen sowie gleichzeitig - und mindestens genauso wichtig - außergewöhnliche Fürsorge für die Reisenden.

Mehr Informationen unter amexglobalbusinesstravel.com

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

HanseMerkur fördert Nachwuchs in der Touristik

, Finanzen & Versicherungen, HanseMerkur Versicherungsgruppe

Der Fachkräftemangel ist eine der größten Herausforderungen in der Touristik. Hier sieht sich die HanseMerkur Reiseversicherung AG (HMR) getreu...

Die Welt wird reicher – Deutsche sparen sich arm

, Finanzen & Versicherungen, Itzehoer Aktien Club GbR

Die Welt wird immer reicher. So das Ergebnis des „Globalen Wohlstands Reports“, der jährlich über die weltweite Vermögensentwicklung berichtet....

Berufsunfähigkeitsversicherung: Drei Tipps, wie Sie Beiträge sparen können

, Finanzen & Versicherungen, uniVersa Versicherungen

Eine Berufsunfähigkeitsve­rsicherung (BU) zählt zu den wichtigsten Versicherungen. Wie man den Beitragsaufwand dafür möglichst gering halten...

Disclaimer