Branchenstudie fordert Bahnunternehmen zu gemeinsamen IT-Plattformen für mehr Wachstum und Expansion auf

(lifePR) ( Bad Homburg v.d. Höhe, )
Eine neue Studie mit dem Titel "Back on Track" fordert die internationale Eisenbahnbranche auf, einen gemeinsamen Ansatz für ihre IT-Systeme zu finden. Damit kann die Branche besser den vielfältigen Herausforderungen begegnen, unter anderem wachsenden Passagierzahlen, zunehmendem finanziellem Druck und steigenden Kundenerwartungen.

Die Studie wurde von Professor James Woudhuysen, einem weltweit anerkannten Hochschullehrer für Konjunkturprognosen und Innovation, verfasst und von Amadeus gesponsert. Ihr Ziel ist es, die Branche dabei zu unterstützen, über Outsourcing die Modernisierung voranzubringen, so dass die Ziele des EU-Whitepaper "Fahrplan zu einem einheitlichen europäischen Verkehrsraum - Hin zu einem wettbewerbsorientierten und ressourcenschonenden Verkehrssystem " erreicht werden können.

"Back on Track" argumentiert, dass die Eisenbahnbranche lange Zeit von unternehmenseigenen IT-Systemen gebremst wurde. Daher sollte sie die Anschaffung hochmoderner IT-Systeme in Betracht ziehen, vergleichbar denen von Fluggesellschaften, um die Produktivität zu steigern, die Kosten zu senken und die Kundenprozesse zu verbessern. Dafür stellt die Studie das Konzept einer ausgelagerten Community-Plattform vor. Es handelt sich dabei um ein System, das im Wettbewerb stehende Bahngesellschaften gemeinsam für die Kundenprozesse nutzen. Damit profitieren die Unternehmen jederzeit von der neuesten Technologie und behalten gleichzeitig den vollen Handlungsspielraum für Innovation und Differenzierung. Dieser Ansatz würde Bahnreisen ganz neue Möglichkeiten eröffnen - darunter personalisierte Reiseangebote, den Verkauf von Zusatzleistungen und verschiedene Ticketingoptionen.

Würde die gesamte Eisenbahnbranche eine Community-Plattform nutzen, so die Studie, könnten Bahnunternehmen im Wettbewerb mit Fluggesellschaften besser mithalten und gleichzeitig besser mit ihnen kooperieren - zum Beispiel mit dem ersten verkehrsträgerübergreifenden Ticket. Außerdem bedeutet die gemeinsame Nutzung von IT-Systemen, dass Bahnunternehmen sich auf eine Community mit gleichen Interessen stützen können, um Geschäftsentwicklungen wie beispielsweise die Zusammenarbeit in einer Allianz zu verfolgen.

"Der gesamte Bahnsektor hat ein Interesse an IT-Systemen, die gemeinsam entwickelt und gemeinsam genutzt werden", sagt James Woudhuysen, der Autor der Studie. "Einheitliche, akkurate Daten aus einer Quelle, mit hoher Geschwindigkeit erfasst und übermittelt sowie verständlich dargestellt, bedeuten für jeden Passagier einen großen Unterschied. Dieser Ansatz unterstützt Unternehmen dabei, alle Vorteile aus hochmoderner IT zu ziehen, ohne Millionen von Euro in die Entwicklung neuer eigener Systeme fließen lassen zu müssen."

Die Studie legt besonderes Augenmerk auf die Frage, wie das Outsourcing von IT-Systemen auf eine Community-Plattform Bahngesellschaften Freiräume schafft. Damit können das Erlebnis für die Kunden - an Bord wie in den Bahnhöfen - verbessert und die bedeutenden Wachstumsmöglichkeiten im internationalen Bahnverkehr voll ausgeschöpft werden.

"Die großen Entwicklungen in der Passagierbeförderung deuten darauf hin, dass das kommende Jahrzehnt den Bahnen gehört", sagt Thomas Drexler, Director of Amadeus Rail. "Allerdings wissen wir aus unseren Gesprächen mit Bahngesellschaften, dass Technologie ein Thema ist, das den Fortschritt zu hemmen droht. Mit Blick auf die Erkenntnisse und die Expertise von Professor James Woudhuysen hoffen wir, dass diese Studie zu neuem Denken führt und die Diskussion darüber anregt, wie die reichhaltigen Chancen im Bahnsektor in den kommenden Jahren am besten genutzt werden können."

Die Studie "Back on Track" steht unter http://www.amadeusrail.net/report/back-on-track zum Herunterladen bereit.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.