Direct Digital Manufacturing

Stratasys erhält Auftrag für fünf Maschinen 900mc / Der Verkauf stellt den Abschluss des vor rund 30 Monaten bekannt gegebenen F&E-Vertrags über 3,6 Millionen US-Dollar dar

(lifePR) ( Frankfurt, )
Stratasys gab bekannt, dass es einen Auftrag für fünf FDM 900mc Anlagen erhalten hat. Die Maschinen gehören zu der größten Baureihe von additiven Fertigungssystemen des Unternehmens, die ausdrücklich für Direct Digital Manufacturing (DDM) Anwendungen geeignet sind.
Der ungenannte Käufer gehört zu den 500 erfolgreichsten Unternehmen der Welt, das Kunststoffteile für den Endverbrauch herstellt. Mit diesem additiven Produktionsverfahren sollen traditionelle Fertigungsverfahren abgelöst werden.

Der Auftrag ist Bestandteil des Abschlusses eines früher schon bekannt gegebenen F&E-Vertrags über 3,6 Millionen US-Dollar mit dem Kunden. Der Vertrag wurde von beiden Parteien mit der Absicht geschlossen, das FDM® Verfahren für Direct Digital Manufacturing von Stratasys weiter zu entwickeln. Stratasys geht davon aus, dass der Kunde in Zukunft noch weitere FDM 900mc Anlagen kaufen wird.

"Immer mehr Hersteller nutzen die Technologie der additiven Fertigung für die Produktion kleinerer Stückzahlen", erklärt Scott Crump, CEO von Stratasys. "Das Verfahren wird als Direct Digital Manufacturing bezeichnet - und es läuft schneller an, als wir es jemals geahnt hätten. Branchenbeobachter glauben, dass dieser Markt schnell unseren derzeitigen Hauptmarkt des Rapid Prototyping und der 3D-Printeranwendungen überflügeln wird.

Und der Markt ist durchaus hart umkämpft. Aber wir haben die beste Ausgangsposition, da wir mit unserem FDM Verfahren exakte und haltbare thermoplastische Kunststoffteile produzieren können."

"Wir haben den Vertrag 2005 abgeschlossen, um unsere Technologie zu verbessern und so die sich ändernden Anforderungen unserer Kunden zu erfüllen", erklärt Paul Blake, VP von Forschung und Entwicklung bei Stratasys. "Der Kunde hat sich gegen andere traditionelle Fertigungsverfahren und für das FDM Verfahren von Stratasys entschieden, weil es unkompliziert hochwertige Teile für den Endverbrauch hervorbringt."

Bei der Fertigung geringer Stückzahlen kann Direct Digital Manufacturing eine rentable Alternative zu traditionellen Produktionsverfahren darstellen, da es zahlreiche Vorteile mit sich bringt:
- Die Amortisation der Investition kann häufig in wenigen Projekten realisiert werden.
- Produkte werden schneller auf dem Markt eingeführt.
- Es fallen keine Bearbeitungs- oder Werkzeugkosten bzw. andere in Zusammenhang mit traditionellen Methoden stehende Kosten an.
- Keine Wartezeiten bei der Bearbeitung oder für die Werkzeugbereitstellung, keine Vorserienwerkzeuge.
- Geringerer Lagerbestand: Bauteile können nach Bedarf gefertigt werden, da keine Rüstkosten entstehen.
- Der Entwurf kann während des Produktionsprozesses ständig verbessert werden, ohne dass Nachteile und Änderungskosten entstehen.
- Dezentrale verteilte Fertigung und einfachste Kapazitätserweiterungen, da zur Produktion nur eine Standardmaschine und der 3D CAD Datensatz benötigt wird.
- Ingenieure können sich darauf konzentrieren, die beste Konstruktion zu entwickeln, ohne die fertigungstechnische Umsetzungsfähigkeit (Ausformschrägen, Hinterschnitte, Wandstärken) beachten zu müssen.
- Reduzierte Montageaufwendungen durch bewegliche montiert gefertigte Baugruppen Stratasys zeigte im Dezember letzten Jahres auf der Euromold die FDM 900mc und damit das größte und hochwertigste additive Fertigungssystem des Unternehmens. Die Anlage wurde speziell für Anwendungen des Direct Digital Manufacturings entwickelt und hergestellt. Bemerkenswert ist, dass 32 Komponenten der FDM 900mc Anlage selbst mithilfe des FDM Verfahrens im Sinne des Direct Digital Manufacturings produziert werden.

Die FDM 900mc basiert auf einer neuen Plattform, die sich deutlich von früheren FDM Systemen für die Prototypenherstellung oder die Produktion unterscheidet. Innovationen in der Bewegung und Führung des Extrusionskopfes haben zu einer erheblichen Verbesserung der absoluten wie auch der Wiederholgenauigkeit geführt. Ebenfalls die Positioniergenauigkeit und die Teiletoleranzen wurden im Vergleich zu den bisherigen Systemen stark verbessert. Der Bauraum der FDM 900mc misst voluminöse 914 x 610 x 914 mm und ist somit um ein Vielfaches größer als andere relevante additive Fertigungssysteme zur Produktion von Kunststoff- oder Metallteilen.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.