Mittwoch, 18. Oktober 2017


  • Pressemitteilung BoxID 66968

Schnäppchenflüge im ADAC-Vergleich

Gestern billig, morgen teuer / EU unterbindet Lockangebote und sorgt für mehr Preistransparenz

München, (lifePR) - Dies ist das Ergebnis einer Stichprobe, bei der der ADAC 44 derartige Flüge untersucht hat. Dabei stellte der Club teils erhebliche Preisunterschiede für ein und dasselbe Angebot fest. Vor allem kurz vor dem Start ergaben sich mitunter Preissteigerungen bis zum Neunfachen. Insbesondere die klassischen Airlines wie Air France, Austrian Airlines, Lufthansa und British Airways zogen die Preisschraube kurz vor dem Start drastisch an. Bei den typischen Billigfliegern wie Ryanair oder EasyJet wiederum müssen die Verbraucher auf Extrakosten für Gepäck sowie Speisen und Getränke an Bord gefasst sein. Zusammen mit den Transfers von und zum Flughafen können diese empfindlich zu Buche schlagen und das Ticket zusätzlich verteuern.

Die 44 vom ADAC untersuchten Flüge verbinden die fünf wichtigsten deutschen Großstadtflughäfen Berlin, Hamburg, Frankfurt, München und Köln mit touristisch attraktiven Flugzielen. Die ausgewählten Flüge verteilten sich auf 13 Linien-, Billig- und Charterflieger. Am attraktivsten war der Flug von Frankfurt nach Istanbul mit dem Anbieter SunExpress. Neun weitere Flüge erhielten das ADAC-Urteil "sehr gut". Zehn Strecken wurden mit "gut" bewertet. Hinter einem 16 Flüge starken Mittelfeld blieb für acht Angebote nur ein "mangelhaft" übrig. Diese Flüge waren zu teuer, boten kein Catering oder schlechten Service. Außerdem nervig und das nicht nur bei Billigfliegern: Verspätungen, quälende Busfahrten quer über das Rollfeld oder teure Callcenter.

Mit 30 Prozent gewichtete der ADAC den Preis am stärksten. Neben diesem Schwerpunkt wurden der Service, der Komfort, die Reisezeit und die Information der Fluggäste beurteilt. Zusätzlich wurden die Ausgaben für Steuern, Gebühren und Zuschläge dokumentiert. Auch die Kosten für Umbuchungen und Stornierungen von Flugtickets wurden festgehalten. ADAC-Tipp: Vor der Buchung Preise vergleichen, zeitlich flexibel bleiben und auf die Zusatzkosten achten. Darüber hinaus sollte der Verbraucher klären, ob Getränke und Essen gratis sind, was die Anfahrt zum Flughafen kostet und ob noch zusätzliche Bahn-, Bus- oder Taxikosten entstehen, um das eigentliche Reiseziel zu erreichen. Um die Verbraucher künftig besser vor Lockangeboten zu schützen, hat jetzt die EU mit einer ab November geltenden Verordnung für Abhilfe gesorgt. Dann dürfen die Gesellschaften nicht mehr mit supergünstigen Schnäppchen werben, sondern müssen den tatsächlich zu zahlenden Endpreis für einen Flug nennen.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

«Ticino Ticket» geht in die zweite Runde

, Reisen & Urlaub, Ticino Turismo

Heute erging im Kanton Tessin der Beschluss, das «Ticino Ticket» für mindestens drei weitere Jahre zu finanzieren. So profitieren die Gäste in...

Genussvoll wandern in den italienischen und Tiroler Alpen - Piemont, Kauner- & Pitztal

, Reisen & Urlaub, Highländer Reisen GmbH

Genussvoll wandern in den italienischen und Tiroler Alpen Hohe Berge, weite Täler, frische Luft & traditionelle Küche – die Alpen sind schon...

Silvester mit Wildnis und Komfort

, Reisen & Urlaub, nordic holidays gmbh

Rund eine Stunde von der europäischen Kulturhauptstadt Umeå entfernt, liegt an einem der großen schwedischen Flüsse, dem Umeälv, die kleine Lodge...

Disclaimer