Montag, 18. Juni 2018


  • Pressemitteilung BoxID 331343

Intakte Allergene: Schnellere Internalisierung in dendritischen Zellen und stärkere in-vitro Aktivierung von T-Zellen

Vergleich der Allergenität und Immunogenität intakter Allergene mit Glutaraldehyd-modifizierten Allergoiden

Wedel, (lifePR) - Die Ergebnisse einer aktuellen Studie von Heydenreich et al. belegen, dass intakte Allergene in-vitro sowohl eine signifikant erhöhte Proliferation als auch eine erhöhte Zytokinproduktion von CD4+-T-Zellen im Vergleich zu Glutaraldehyd-modifizierten Allergoiden induzieren (1). Beides wird als Marker für die Immunogenität einer spezifischen Immuntherapie herangezogen. Der Gehalt an funktionell intakten Allergenen ist demzufolge ein wichtiges Argument für die subkutane Immuntherapie (SCIT) mit AVANZ®. Für dieses Präparat wurde in einer weiteren Studie bereits ein signifikanter immunologischer Effekt bei sehr guter Verträglichkeit belegt (2).

Heydenreich et al. analysierten in ihrer Studie die Unterschiede zwischen intakten Allergenen und Allergoiden sowohl in Bezug auf die Internalisierung als auch auf die T-Zell- und Basophilen-Aktivierung. Zu diesem Zweck wurden humane, aus Monozyten gewonnene dendritische Zellen (DCs) mit intakten Allergenen aus Gräser- oder Birkenpollen beziehungsweise mit entsprechenden Glutaraldehyd-modifizierten Allergoiden inkubiert.

Die Autoren wiesen in dieser Untersuchung nach, dass funktionell intakte Allergene im Vergleich zu Glutaraldehyd-modifizierten Allergoiden in-vitro eine höhere T-Zell-Proliferation induzieren. Die T-Zell Proliferation dient als Hinweis auf die Immunogenität der Präparate. Hintergrund der signifikant niedrigeren T-Zell Proliferation von Glutaraldehyd-modifizierten Allergoiden ist die deutlich verlangsamte Aufnahme der Glutaraldehyd-Allergoide in dendritische Zellen. In einem weiteren Vergleich zeigt sich, dass mit funktionell intakten Allergenen inkubierte dendritische Zellen in-vitro eine höhere Interleukinausschüttung in CD4+-T-Zellen induzieren als mit Glutaraldehyd-Allergoiden inkubierte DCs. Ein Großteil der derzeit im Markt befindlichen Allergoide werden mit Glutaraldehyd denaturiert.

Die Untersuchung belegt erneut, dass das von Marsh bereits 1970 beschriebene Allergoid-Konzept (3), durch Denaturierung von intakten Allergenen mit Aldehyden, die Allergenität zu verringern, ohne die Immunogenität zu beeinflussen, nicht aufrechterhalten werden kann. Stattdessen geht eine Verminderung der Allergenität auch mit einer Verminderung der Immunogenität einher.

(1) Heydenreich B et al., Immunology 2012; 136(2):208-17
(2) Pfaar O et al, Allergy 2012; 67:630-637
(3) Marsh D et al., Immunology 1970; 18:705-22

ALK-Abelló Arzneimittel GmbH

ALK ist in Deutschland Marktführer für Produkte zur Spezifischen Immuntherapie und zur Diagnose allergischer Erkrankungen. ALK arbeitet daran neue benutzerfreundliche Therapien zu entwickeln und die Versorgung zu verbessern. Mit der Einführung eines Adrenalin Autoinjektors bietet der Allergiespezialist nun auch ein Präparat zu Notfallbehandlung bei anaphylaktischem Schock an. Die Allergen-Präparate zeichnen sich durch eine hohe Qualität aus. Die Produktion bei der Muttergesellschaft ALK-Abelló A/S in Dänemark unterliegt den sehr strengen Anforderungen der amerikanischen Zulassungsbehörde, der Food and Drug Administration (FDA).

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Neurologische Frührehabilitation im Klinikum Christophsbad

, Gesundheit & Medizin, Christophsbad GmbH & Co. Fachkrankenhaus KG

Aufgrund der gewachsenen medizinischen Möglichkeiten und dem hohen Bedarf wurde, nach fast 20 Jahren, nicht nur die bestehende Abteilung renoviert,...

Serenaden-Abende im Patientengarten Klinikum Esslingen

, Gesundheit & Medizin, Klinikum Esslingen GmbH

Der Förderverein proklinikum lädt alle Musikfreunde ganz herzlich am Dienstag, den 19. Juni 2018 und am Dienstag, dem 10. Juli 2018, jeweils...

Die Myom-Schrumpfkur: Gesunde Ernährung schützt Gebärmutter bis ins hohe Alter

, Gesundheit & Medizin, Mankau Verlag GmbH

Mit zunehmendem Alter steigt das Risiko der Entstehung von Gebärmuttergeschwüls­ten. Eine Umstellung der Ernährung ist bei deren Behandlung grundsätzlich...

Disclaimer