GRAZAX®: Gute Verträglichkeit auch bei intrasaisonalem Start

AWB: Therapiestart zur Hochzeit des Leidens gut möglich

(lifePR) ( Genf / Wedel, )
Auch bei intrasaisonalem Therapiestart in der Gräserpollen-Saison hat die Gräser-Tablette GRAZAX® ihre gute Verträglichkeit unter Beweis gestellt. Dies konnte eine breit angelegte Anwendungsbeobachtung (AWB) mit 662 Patienten belegen, von denen 620 intrasaisonal eingestellt wurden. Damit bestätigen die Daten der AWB die Ergebnisse der randomisierten, doppelblind-placebokontrollierten, multizentrischen Parallelgruppenstudie mit 276 Patienten unter der Leitung von Professor Dr. Kristian Reich, Dermatologikum Hamburg, vom November 2011i. Die Ergebnisse der AWB stellte der Wedeler Allergiespezialist ALK im Rahmen der internationalen Fachtagung „European Academy of Allergy and Clinical Immunology“ (EACCI) am 18. Juni in Genf vor.

Die Resultate der AWB zeigen, dass die positiven Ergebnisse der klinischen Studie zum intrasaisonalen Start auch in der Routine des Praxisalltags Bestand haben. „Das ist für Arzt und Patient eine große Erleichterung, da viele Patienten erst nach dem Einsetzen der Symptome eine kausale Therapie verlangen. Daher kann die Therapie jetzt auch zu dem Zeitpunkt beginnen, an dem der Leidensdruck des Patienten am Höchsten ist und dies, ohne Risiken bei der Verträglichkeit einzugehen. Das ist ein wichtiger Schritt in Richtung Patientenorientierung“, so Dr. med. Jan Alexander Schwab, Mitautor des Kongressposters zur AWB.

Die AWB fand in der Gräserpollen-Saison 2011 statt und sollte die Verträglichkeit von GRAZAX® beim intrasaisonalen Therapiestart belegen. Bei 620 von 662 Patienten im Alter von fünf bis 78 Jahren mit gräserpolleninduzierter, allergischer Rhinokonjunktivitis wurde die Behandlung mit GRAZAX® während des Pollenfluges begonnen. Dabei schnitt GRAZAX® sehr gut ab: 91,9 Prozent der Patienten zeigten sich „sehr zufrieden“ oder „zufrieden“ mit der Therapie, bei den Ärzten waren es sogar 93 Prozent. Arzt-Patientenkontakte fanden während des Beobachtungszeitraums nur zweimal statt, und zwar zur Beginn der Therapie und 30 oder 100 Tage nach der Einnahme von GRAZAX®.

Schwerwiegende Nebenwirkungen traten nicht auf. Es wurden bei den Patienten überwiegend Lokalreaktionen beobachtet. Diese Ergebnisse decken sich mit denen der Reich-Studie, in denen GRAZAX® ebenfalls während der Gräser-Pollen-Saison verabreicht wurde.

(i) Reich K. et al. Clinical Therapeutics/Volume 33, Number 7, 2011

Hier finden Sie weitere Informationen zu:

ALK/Allergien & Spezifische Immuntherapie/Anaphylaxie:
http://www.alk-abello.com/DE/Presse/Presseinformation/WirUeberUns/Pages/welcome.aspx

ALK Produkte:
http://www.alk-abello.com/DE/Fachärzte/Produkte/GRAZAX/Pages/Welcome.aspx

Bildarchiv:
http://www.alk-abello.com/DE/Presse/Presseinformation/Bildarchiv/Pages/welcome.aspx
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.