Dienstag, 21. November 2017


  • Pressemitteilung BoxID 240729

Erstes Hamburger Krankenhaus als Endometriose-Zentrum zertifiziert

Albertinen-Krankenhaus

Hamburg, (lifePR) - Die Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe im Albertinen-Krankenhaus in Hamburg-Schnelsen ist erfolgreich als Endometriosezentrum der Stufe II zertifiziert worden. Das Albertinen-Krankenhaus ist die erste Klinik überhaupt in der Hansestadt, die dieses Zertifikat erhält. Sie erfüllt damit hinsichtlich Struktur- und Prozessqualität die strengen Vorgaben der Stiftung Endometriose Forschung, der Europäischen Endometriose Liga sowie der Endometriose-Vereinigung Deutschland e.V., die das Zertifikat verleihen. Überprüft wurden u.a. die Ausstattung der Klinik, die Abläufe, die Zusammenarbeit innerhalb und außerhalb des Zentrums, die wissenschaftliche Aktivität und die Angebote an Fortbildungsveranstaltungen. Das Zertifikat wurde dem Direktor der Albertinen-Frauenkliniken und Chefarzt der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe, Dr. Ingo von Leffern, am 1. Juli im Rahmen eines gynäkologischen Fachsymposiums im Albertinen-Krankenhaus durch Prof. Dr. Dr. h.c. K.-W. Schweppe, Vorstand in der Stiftung Endometriose-Forschung, überreicht.

Stichwort "Endometriose":

Endometriose ist eine häufige Erkrankung von Frauen im zeugungsfähigen Alter, die sich häufig als Regelschmerz äußert. Allein in Deutschland leiden nach Angaben der Europäischen Endometriose Liga etwa sechs Millionen Frauen an Endometriose, oftmals, ohne es zu wissen. Durchschnittlich vergehen etwa sechs Jahre vom Anfang der Beschwerden bis zur Diagnosestellung.

Es handelt sich bei der Endometriose um eine gutartige Erkrankung, die gleichwohl tückisch ist: Denn sie verursacht nicht allein Schmerzen, sondern ist oftmals auch verantwortlich für einen unerfüllten Kinderwunsch, der bei jeder zweiten erkrankten Frau vorliegt.

Die Endometriose kann sich immer weiter ausbreiten, wenn nichts dagegen unternommen wird. Aus bislang nicht genau bekannten Gründen bilden sich bei der Endometriose Herde von "versprengter" Gebärmutterschleimhaut außerhalb der Gebärmutter im kleinen Becken, wodurch es je nach Lage und Ausprägung der Herde zu starken Schmerzen und anderen Beschwerden kommen kann. Deshalb sollte jeder neu aufgetretene Regelschmerz unbedingt gynäkologisch abgeklärt werden - in 70 - 80 % der Fälle liegt eine Endometriose zugrunde.

Oftmals hilft nur eine Operation, um die Beschwerden zu lindern. Diese wird zumeist per Laparoskopie durchgeführt. Hierbei handelt es sich um eine sehr effektive und zugleich für die Patientin sehr schonende minimalinvasive Operationsmethode. Diese Operationen sind anspruchsvoll und setzen eine große Erfahrung voraus, weshalb die betroffenen Frauen zunehmend in Endometriose-Zentren operiert werden.

Albertinen-Diakoniewerk e.V.

Das Albertinen-Diakoniewerk e.V. wurde 1907 von der Oberin Albertine Assor gegründet und ist heute der größte diakonische Krankenhausträger in Hamburg.

Es betreibt in der Albertinen-Gruppe das Albertinen-Krankenhaus und das Albertinen-Haus - Zentrum für Geriatrie und Gerontologie in Hamburg-Schnelsen, das Ev. Amalie Sieveking-Krankenhaus, die Residenz am Wiesenkamp, das Feierabendhaus sowie das Diakonie-Hospiz Volksdorf in Hamburg-Volksdorf.

In den Kliniken der Albertinen-Gruppe werden jährlich über 80.000 Patienten ambulant und stationär behandelt. Rund 1000 stationäre Krankenhausbetten und 64 teilstationäre Plätze sowie 24 Plätze in der ambulanten geriatrischen Rehabilitation werden vorgehalten. Darüber hinaus stehen 40 Plätze für die gezielte Betreuung demenzkranker Menschen (Max Herz-Haus), 16 Hospizplätze, 183 Plätze in Alten- und Pflegeeinrichtungen sowie 349 Wohneinheiten in Seniorenwohnanlagen zur Verfügung.

Zur Albertinen-Gruppe gehören auch ein Blutspendedienst, die Albertinen-Schule als zentrale Ausbildungsstätte für die Generalisierte Pflegeausbildung und den dualen Studiengang Pflege (in Kooperation mit der Hochschule für Angewandte Wissenschaft Hamburg) mit 144 Plätzen, zwei ambulante Pflegedienste, eine Akademie für Fort- und Weiterbildung, zwei Kindertagesstätten mit insgesamt 214 Plätzen sowie weitere Einrichtungen für Patienten und Mitarbeiter. Gewerbliche Betriebe innerhalb der Albertinen-Gruppe sind unter anderem die Albertinen-Services GmbH und die Albertinen-Zentrale Dienste GmbH.

Die Albertinen-Stiftung fördert die Arbeit des Albertinen-Diakoniewerks und unterstützt humanitäre und soziale Projekte.

Die rund 3.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Albertinen-Gruppe erwirtschaften einen Gesamtumsatz von rund 190 Millionen Euro.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

New study finds sunbeds to be effective in raising vitamin D levels

, Gesundheit & Medizin, European Sunlight Association ASBL, Brussels Office

Sunbeds with a UVB component similar to solar summer sunshine may provide an effective alternate vitamin D source during winter months, according...

BEMER's Europäische Gesundheitsinitiative geht in die nächste Runde

, Gesundheit & Medizin, BEMER Int. AG

Nach dem erfolgreichen Kick-off der von der BEMER Int. AG initiierten europaweiten Gesundheitsinitiativ­e (EGI) „Der Blutkreislauf“ mit zahlreichen...

Lieferengpässe von Medikamenten und Impfstoffen gefährden Menschenleben

, Gesundheit & Medizin, Landesärztekammer Hessen

Bereits im Dezember 2016 hatte die Landesärztekammer Hessen eine umfassende Strategie gefordert, mit der die Produktions- und Lieferfähigkeit...

Disclaimer