Freitag, 22. Juni 2018


  • Pressemitteilung BoxID 380150

ALfA fordert Korrektur des Regierungsentwurfs

Kaminski: Jede organisierte Form des Suizids unter Strafe stellen

Augsburg, (lifePR) - Zu der morgigen Parlamentarischen Fachtagung "Beihilfe zur Selbsttötung: § 217 StGB - Wer darf straffrei mitwirken?" in der Parlamentarischen Gesellschaft in Berlin erklärt die Bundesvorsitzende der Aktion Lebensrecht für Alle (ALfA) , Dr. med. Claudia Kaminski:

Suizidgefährdete Menschen benötigen Lebens- statt Sterbehilfe. Deshalb muss die von der Bundesregierung geplante Erweiterung des § 217 StGB nicht nur die gewerbsmäßige, sondern jede organisierte Form des Suizids unter Strafe stellen. Wer den "Wunsch" von Menschen, sich selbst das Leben zu nehmen, als Ausdruck der Selbstbestimmung missdeutet, müsse konsequenterweise auch den Spirituosenkonsum eines Alkoholkranken als Ausdruck seiner Willensfreiheit betrachten. Das aber ist - wie alle wissen - nicht nur falsch. Genau das Gegenteil ist der Fall: Der Spirituosenkonsum eines Alkoholkranken ist Ausdruck mangelnder Willensfreiheit. Deshalb wundert es auch nicht, dass wissenschaftliche Studien zeigen, dass es in fast allen Fällen, in denen Menschen einen Suizidversuch unternommen haben, im Nachhinein möglich ist, für den Zeitpunkt der Tat - und zwar unabhängig von deren Ergebnis - eine psychiatrische Diagnose zu stellen.

Insofern freut sich die ALfA außerordentlich, dass es gelungen ist, als Referenten für die morgige Tagung, die unter der Schirmherrschaft des Behindertenbeauftragten der Bundesregierung, Hubert Hüppe, steht, auch den Vorsitzenden des Nationalen Suizidpräventionsprogramms (NasPro), Prof. Dr. phil Dr. med. Armin Schmidtke, und den Leiter der AG Alte Menschen im NasPro, Priv.-Doz. Dr. med. Reinhard Lindner, zu gewinnen.

Nach Auffassung der ALfA ist es weder mit der Würde des Menschen noch mit dem Selbstbild einer humanen und solidarischen Gesellschaft vereinbar, Menschen, die unter ihrer aktuellen Lebenssituation derart leiden, dass sie sich den Tod wünschen, darin zu unterstützen oder ihnen gar dabei zur Hand zu gehen. Eine humane und solidarische Gesellschaft muss vielmehr bereit sein, nach Wegen zu suchen, die auch solch verzweifelten Mitmenschen wirksame Lebens- statt plumpe Sterbehilfe bieten.

Aktion Lebensrecht für Alle (ALfA) e.V.

Die Aktion Lebensrecht für Alle e.V. (ALfA) tritt für das uneingeschränkte Lebensrecht jedes Menschen ein - ob geboren oder ungeboren, behindert oder nicht, krank oder gesund, alt oder jung. Die ALfA hat mehr als 11.000 Mitglieder und ist Mitglied im Bundesverband Lebensrecht (BVL). Die ALfA finanziert sich ausschließlich über die Beiträge ihrer Mitglieder sowie Spenden.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Weiterer Ärger um den ICO der Envion AG

, Verbraucher & Recht, CLLB Rechtsanwälte Cocron, Liebl, Leitz, Braun, Kainz Partnerschaft mbB

Im 2. Stock des Landgerichts Berlin fand am heutigen Donnerstag, den 21.06.2018 die mündliche Verhandlung zwischen der Trado GmbH und der Quadrat...

Sicherer zum eigenen Haus - das neue Bauvertragsrecht

, Verbraucher & Recht, ARAG SE

Kein Hausbau ohne Blut, Schweiß und Tränen. Während erstere eher auf Seiten der Bauarbeiter vorkommen, sind Bauherren oft die, bei denen Tränen...

Deutschlands Spar-Champions 2018

, Verbraucher & Recht, DISQ Deutsches Institut für Service-Qualität GmbH & Co. KG

Bei welchen Anbietern sind preisbewusste Verbraucher gut aufgehoben? Welche Unternehmen sind auch auf längere Sicht hinsichtlich Preis und Kosten...

Disclaimer