Dienstag, 21. August 2018


  • Pressemitteilung BoxID 229183

Dioxin-Gehalte in Biodiesel unterhalb des Grenzwertes für Futter- und Lebensmittel

AGQM untersucht Biodiesel auf Dioxin-Gehalt

Berlin, (lifePR) - Die Arbeitsgemeinschaft Qualitätsmanagement Biodiesel e.V. (AGQM) hat aufgrund des Dioxin-Skandals Ende 2010 eine Untersuchung von Biodiesel auf Dioxin-Gehalte veranlasst. In allen untersuchten Proben lagen die Werte nicht nur weit unterhalb des Grenzwertes für technische Produkte, sondern unterschritten auch die deutlich niedrigeren Grenzwerte für Dioxin in Futter- und Lebensmitteln in allen Fällen. In den meisten Fällen lag der Wert sogar unterhalb der Bestimmungsgrenze.

Auslöser für die Untersuchung war der Skandal Ende 2010 um Dioxin-kontaminierte Futtermittel. In diesen Futtermitteln waren Fettsäuren aus der Produktion von Biodiesel eingesetzt worden, obwohl sie nur zur technischen Verwendung bestimmt und auch entsprechend gekennzeichnet waren. Es konnte zwar zweifelsfrei nachgewiesen werden, dass das Dioxin nicht aus diesen Fettsäuren stammte; dennoch wurde in der Öffentlichkeit das Produkt Biodiesel mit Dioxinen in Verbindung gebracht. Daraufhin gab es eine Anfrage aus dem Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit, ob Daten zu Dioxingehalten in Biodiesel vorliegen.

Diese Anfrage veranlasste die AGQM, eine breit angelegte Untersuchung bei ihren Mitgliedern und anderen Biodieselherstellern durchzuführen. Im Rahmen dieser Aktion wurden Produkte von 21 Biodieselherstellern und -handelsunternehmen untersucht, die überwiegend im Zuge einer nicht angekündigten Probenahme durch ein neutrales Prüfinstitut gezogen worden waren. Die Analyse der Proben wurde von einem akkreditierten Labor durchgeführt.

Als technisches Produkt muss Biodiesel die Grenzwerte der Chemikalien- Verbotsverordnung einhalten, die im Bereich von μg/kg (μg: Mikrogramm; 1 μg = 0,000001 g = 10-6 g) liegen. Die Grenzwerte für Pflanzenöle zur Verwendung in Futter- und Lebensmitteln liegen um mehrere Zehnerpotenzen niedriger, nämlich bei 0,75 ng/kg (ng: Nanogramm; 1 ng = 0,000000001 g = 10-9 g) (siehe Futtermittelrichtlinie 2006/13/EG bzw. Verordnung (EG) 1881/2006).

In allen Proben lagen die Werte weit unterhalb des Grenzwertes für Lebens- und Futtermittel, in den meisten Fällen sogar unterhalb der Bestimmungsgrenze der Analysenmethode. Diese Untersuchungen belegen eindrucksvoll, dass Dioxine in Biodiesel keinen Grund zur Besorgnis darstellen, da nicht nur die Anforderungen für technische Produkte in Bezug auf den Dioxin-Gehalt erfüllt sind, sondern sogar die schärferen Anforderungen für Futter- und Lebensmittel.

Die Analysenergebnisse sowie weitere Informationen zur Dioxinanalytik sind auf der Homepage der AGQM zu finden (www.agqm.de).

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Hausbau: Chancen und Risiken beim Heizungskonzept

, Energie & Umwelt, Allianz Freie Wärme

Ein Haus bauen und Investitionen in die eigene Immobilie sind bei derzeitiger Zinslage nach wie vor angesagt. Auf der Suche nach dem idealen...

Fit für Umwelt- und Klimaschutz im Kita-Alltag: Projekt ener:kita wird fortgeführt

, Energie & Umwelt, ecolo GmbH & Co. KG

Bei ener:kita wird Umwelt- und Klimaschutz großgeschrieben – und das schon bei den ganz Kleinen. Denn mit der Unterstützung durch Bundesmittel...

Weniger Plastik in der Obst- und Gemüseabteilung

, Energie & Umwelt, GROW GmbH

Wer kennt sie nicht? Die Bilder von geschälten Orangen, die in einer Plastikschale verpackt sind oder die folierte Bio-Gurke. Kann dies im Zeitalter...

Disclaimer