lifePR
Pressemitteilung BoxID: 415822 (Agentur für Klimaschutz Kreis Tübingen gGmbH)
  • Agentur für Klimaschutz Kreis Tübingen gGmbH
  • Nürtinger Str. 30
  • 72074 Tübingen
  • http://www.agentur-fuer-klimaschutz.de

Wenn die Gäste kommen: Feste feiern - kräftig sparen

7 Tipps für eine klimafreundliche Party

(lifePR) (Tübingen, ) Im Sommer steigt die Partylaune - ganz besonders, wenn man lange auf gutes Wetter warten musste. Vor allem Grillfeste erfreuen sich ungebremster Beliebtheit. Wie Sie dabei Energie und Kosten sparen können, erklärt Ihnen Ihre Agentur für Klimaschutz Kreis Tübingen gGmbH anhand sieben wertvoller Tipps.

1 Geschirr: woher nehmen?

Naht die Party, ist Wegwerfgeschirr schnell gekauft. Wer's klimafreundlich mag, fragt Freunde oder Nachbarn um Unterstützung oder leiht sich Teller und Besteck aus der Vereinsküche. Auch ein Cateringservice hilft. Zum Wald- und Wiesenfest bringt am einfachsten jeder sein eigenes Geschirr mit. Und für den Kindergeburtstag gibt's das Unzerbrechliche aus Kunststoff.

2 Abkühlung : Getränke

Saft und Bier mögen's kühl. Einen zweiten Kühlschrank sollten Sie aber erst dann einschalten, wenn Sie ihn brauchen. Und stellen Sie ihn nicht in die Sonne. Für größere Feste lohnt vielleicht das Leihen eines Kühlwagens. Notfalls hilft auch eine mit kaltem Wasser gefüllte Wanne. Am Tisch bleiben die Getränke in Tonkübeln oder Styroporhüllen länger kalt.

3 Biofleisch für Partylöwen

Umweltfreundliche Partylöwen jagen am besten nach Biofleisch. Noch klimafreundlicher sind vegetarische Grillrezepte mit Folienkartoffeln, Gemüsespießen oder Feta-Päckchen. Und am besten alles aus der Region. Bei Fisch sollten Sie auf das MSC-Siegel achten, das nachhaltige Fangmethoden garantiert.

4 Schummrig oder schrill: die Beleuchtung

Weisen Sie Ihren Gästen den Weg mit solarbetriebenen Lichterketten und Lampions oder solchen mit stromsparenden LED. Für den Garten gibt's Solarsteckleuchten und wiederbefüllbare Metallfackeln. Und Kerzen erzeugen nicht nur warmes Licht, sondern machen auch schöne Stimmung. Tipp: Überprüfen Sie auch gleich die Beleuchtung im Haus - der Einsatz von LED-Leuchtmitteln spart viel Strom.

5 Die Gäste kommen. Aber wie?

Meist sinkt zeitgleich zum Eintreffen der Partygäste, vor der Tür die Anzahl freier Parklücken. Regen Sie schon in der Einladung die Bildung von Fahrgemeinschaften an. Und geben Sie dort die Anfahrtswege per Bahn, Bus und Fahrrad bekannt - ein gutes Mittel auch, um auf dem Heimweg Alkoholkontrollen zu entgehen.

6 Grillprofis auf dem Mehrweg

Auch ohne Verzicht auf Genuss können überzeugte Grillfans klimaschonend feiern: Meiden Sie Einweggrills und bevorzugen Sie Grillkohle aus europäischer nachhaltiger Waldwirtschaft mit FSC-Siegel. Geben Sie Produkten aus Kokos oder Olivenkernen den Vorrang. Mehrweg-Grillschalen ersetzen endlose Alufolien-Meter. Bio- oder Kaminanzünder aus in Wachs getränkten Holzwürfeln ersetzen Grillanzünder, die unangenehme Dämpfe freisetzen können.

7 Sekt oder Selters: Getränke

Mit gutem Gewissen genießen Sie (Bio-)Brause, Cola und Co. in Mehrwegsystemen sowie Obstsäfte aus der Region. Weinkanister mit mehreren Litern Inhalt sparen Abfall. Bei großen Vorhaben liefern Händler Getränke an und nehmen überzählige Kästen später wieder mit. Durst nach kühlem Wasser lässt sich vortrefflich aus dem Hahn löschen. Tipp: In Karaffen abgefüllt mit Eiswürfeln und Zitronenstücken schmeckt "Leitungsheimer" noch besser.

Weitere Informationen zum Einsatz erneuerbarer Energien im Haus und zur energetischen Gebäudesanierung hat Ihre Agentur für Klimaschutz Kreis Tübingen gGmbH parat.

Vereinbaren Sie einen kostenlosen Beratungstermin unter 07071/207-5402. E-Mail an info@agentur-fuer-klimaschutz.de

Zahl des Monats

243.000

Im Jahr 2012 importierte Deutschland knapp 243.000 Tonnen Holzkohle. Rund ein Viertel davon stammte aus Polen, etwa 35 Prozent zusammen aus Paraguay, Nigeria, Argentinien und Indonesien - Länder mit tropischen Regenwäldern. In Deutschland wird nur ein geringer Prozentsatz der verwendeten Grillkohle hergestellt. (Quelle: Statistisches Bundesamt)