Donnerstag, 19. Oktober 2017


  • Pressemitteilung BoxID 496478

Schüler müssen sich nicht arbeitslos melden

Jugendliche müssen sich zwischen dem Schulende und einer innerhalb von vier Monaten beginnenden Ausbildung nicht arbeitslos melden

Chemnitz, (lifePR) - Die Schulabgänger müssen sich in diesem Jahr nach dem Schulabschluss nicht arbeitslos melden, wenn sie innerhalb der nächsten vier Monate entweder eine betriebliche oder schulische Ausbildung oder ein Hochschulstudium beginnen.

Gleiches gilt für Schulabgänger, die innerhalb von vier Monaten eine Tätigkeit im Rahmen eines Freiwilligen Sozialen-, Ökologischen- oder Kulturellen Jahres aufnehmen. Auch wer innerhalb dieser Zeit seinen Freiwilligendienst antritt, muss sich nicht in der Arbeitsagentur anmelden.

Hintergrund ist die Regelung der Rententräger, wonach Zeiten bis zu vier Monaten zwischen zwei Ausbildungsabschnitten für die Rentenanwartschaft anerkannt werden können, ohne dass eine Meldung bei der Agentur für Arbeit notwendig ist. Auch die Voraussetzungen für den Bezug von Kindergeld sind in diesem Zeitraum ohne eine Arbeitslosmeldung erfüllt.

Wird der Übergangszeitraum von bis zu vier Monaten allerdings überschritten oder der Jugendliche erhält eine Studienplatzabsage, muss er sich, um leistungsrechtliche Nachteile zu vermeiden, sofort nach Kenntnis der geänderten Situation persönlich in seiner örtlichen Agentur für Arbeit arbeitslos melden.

Nähere Auskünfte zu Rentenanwartschaftszeiten erteilt der zuständige Rententräger. Für Fragen und persönliche Anliegen zum Kindergeld stehen die Kollegen der Familienkasse, Montag bis Freitag von 8 bis 18 Uhr, zur Verfügung.

Hotline: 0800 4 5555 30

Hintergrundinformationen:

Generell gilt: Kindergeld wird bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres gezahlt, sofern die Anspruchsvoraussetzungen erfüllt sind.

Über das 18. Lebensjahr hinaus bis zur Vollendung des 21. Lebensjahrs kann Kindergeld für arbeitsuchend gemeldete Kinder gezahlt werden.

Bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres kann u.a. Kindergeld gezahlt werden für:

- Kinder in Schul- oder Berufsausbildung bzw. Studium,
- Kinder, die einen Ausbildungsplatz suchen,
- Kinder in bestimmten Freiwilligendiensten (z.B. FSJ/ FÖJ),
- Kinder in einer Übergangszeit von bis zu vier Kalendermonaten (z.B. zwischen Schulabschluss und dem Freiwilligen Wehr- bzw. Zivildienst)

Kindergeld wird monatlich gezahlt und beträgt für das erste und zweite Kind 184 Euro, für das dritte Kind 190 Euro und für jedes weitere Kind 215 Euro.

www.familienkasse.de

Zurzeit werden an die kindergeldberechtigten Eltern mit Kindern, die die Schule beenden und älter als 18.Jahre sind, Anschreiben verschickt, um eine Unterbrechung der Kindergeldzahlung zu verhindern. Wichtig ist, dass es eine schriftliche Erklärung darüber gibt, welcher weitere Weg gewählt wird.

Die dafür nutzbaren Formulare (z.B. Mitteilung über ein Kind ohne Ausbildungs- oder Arbeitsplatz) stehen auch im online-Formulardienst unter www.familienkasse.de bereit.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

"Flucht und Recht": Öffentliche Vortragsreihe zu aktuellen rechtlichen Problemlagen geflüchteter Menschen startet am 26. Oktober

, Bildung & Karriere, Hochschule Bremen

„Flucht und Recht“ lautet der Titel einer Serie von drei öffentlichen Vorträgen mit verschiedenen Beiträgen rund um Themenkomplexe, die für geflüchtete...

25. Oktober, 17:30 Uhr: "Klimaschutzkonzept für die Hochschule Bremen"

, Bildung & Karriere, Hochschule Bremen

Mit dem Vortrag „Klimaschutzkonzept der Hochschule Bremen“ startet am Mittwoch, dem 25. Oktober 2017, um 17:30 Uhr die öffentliche Ringvorlesung...

Deutsche Versicherungsakademie (DVA) präsentiert das Jahresprogramm 2018

, Bildung & Karriere, Deutsche Versicherungsakademie GmbH

Die Deutsche Versicherungsakademi­e (DVA) präsentiert das Bildungsprogramm 2018 mit mehr als 250 Seminaren, Lehrgängen und Tagungen für Fach-...

Disclaimer