Mittwoch, 18. Oktober 2017


  • Pressemitteilung BoxID 280386

Arbeitsagentur beim Jugendtag Chemnitz dabei

Veranstaltung lockt am 14. Januar mit Trends für Jugendweihe und Zukunft

Chemnitz, (lifePR) - Am 14. Januar 2012 findet zum ersten Mal der Jugendtag Chemnitz statt. Von 13.00 - 18.00 Uhr können sich Schülerinnen und Schüler der Klassen 7 und 8 in den Räumen der Tanzschule Köhler- Schimmel in der Brückenstraße 6 über Trends rund um die Jugendweihe informieren. Das Angebot reicht von Tipps zur Jugendweiheparty über das perfekte Styling und Outfit, neue Frisurentrends, Fotoaktionen, Geschenketipps bis hin zur Zukunftsplanung.

Die Berufsberatung der Chemnitzer Arbeitsagentur beteiligt sich mit einem Sprechtag für Eltern und Schüler. "Unsere Berufsberater erklären im persönlichen Gespräch, wie jeder seine Wunschausbildung finden kann und worauf es bei der Entscheidung für einen Beruf ankommt. Auch die Eltern können mit ihren Fragen gerne zu uns kommen. Es ist wichtiger denn je, frühzeitig mit der beruflichen Orientierung der Schüler zu beginnen. Wir wollen damit Abwanderung, Warteschleifen oder Ausbildungsabbrüche zu vermeiden", sagt Michaela Barthel von der Arbeitsagentur Chemnitz.

Mehr Informationen zum Jugendtag Chemnitz unter www.jugendweihe-chemnitz.de

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Bessere Unterstützung für pflegende Kinder und Jugendliche

, Familie & Kind, Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Bei ihrem Besuch in der Fachstelle für pflegende Angehörige der Diakonie Berlin-Stadtmitte e.V. informierte sich Familienministe­rin Dr. Katarina...

Fünf Mal „große Geschwister auf Zeit“

, Familie & Kind, AuPairWorld GmbH

Wenn Gastmutter Sonja nach den Vorteilen eines Lebens mit Au-pair gefragt wird, kommt die Antwort ohne Zögern: „Die Flexibilität für mich, arbeiten...

Kalifornien: Waldbrände zerstören adventistische Schule

, Familie & Kind, Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland / Süddeutscher Verband KdöR

Seit 8. Oktober wüten Waldbrände in Nordkalifornien/USA. Wie WELT und N24 berichtet, gab es bisher über 40 Tote, 5.700 zerstörte Häuser und 100.000...

Disclaimer