Montag, 18. Dezember 2017


  • Pressemitteilung BoxID 280733

Neuentwicklung für Hydrozephalus-Behandlung: "Aesculap-Miethke SensorReservoir"

Tuttlingen, (lifePR) - Das neue Aesculap-Miethke SensorReservoir ist der erste CE-zugelassene, dauerhaft implantierbare Drucksensor, der ein telemetrisches, nicht-invasives Auslesen des Druckes im Ventilsystem eines Hydrozephalus-Patienten ermöglicht und dadurch die Erfolgschancen der Behandlung erhöht.

Die Aesculap AG, eine Sparte des Medizintechnik- und Pharmaherstellers B. Braun Melsungen AG, und die Christoph Miethke GmbH & Co. KG bauen mit ihrer jüngsten Entwicklung ihre technologische Marktführerschaft bei Shunt-Systemen für die Neurochirurgie aus. "Mit dieser einmaligen Technologie eröffnen sich Patienten und Neurochirurgen neue und individualisierte Wege für die Behandlung und Erforschung des Hydrozephalus," so Prof. Dr. Hanns-Peter Knaebel, Aesculap-Vorstandsvorsitzender und gelernter Chirurg.

Zur Behandlung des Hydrozephalus wird ein Shuntsystem implantiert, das überschüssigen Liquor aus den Hirnkammern ableitet. Das Herzstück ist ein Ventil, das bei Überdruck öffnet und Liquor ableitet. So soll der Hirndruck in physiologischen Grenzen gehalten werden. Viele Neurochirurgen fügen diesem System zusätzlich noch ein Reservoir hinzu, um postoperativ z. B. den Hirndruck invasiv zu messen, Medikamente zu injizieren oder Liquor zu entnehmen.

Trotz aller Fortschritte wie z. B. Ventile, bei denen postoperativ der Öffnungsdruck nicht-invasiv verstellt werden kann, bleibt für Patienten und Ärzte ein Fakt problematisch: Menschen sind verschieden und jeder Mensch hat einen individuellen Hirndruck, der eigenen physiologischen Schwankungen folgt. Treten bei Hydrozephalus-Patienten mit einem Shuntsystem Beschwerden auf, sind die diagnostischen Mittel der behandelnden Ärzte begrenzt. Kostenintensive diagnostische Untersuchungen wie Computertomografie (CT) und Magnetresonanztomographie (MRT) können zu Rate gezogen werden. Bei einem Negativbefund hilft nur noch die Symptombeschreibung des Patienten, um entsprechende Maßnahmen einzuleiten.

Die Aesculap AG und die Christoph Miethke GmbH & Co. KG haben daher einen telemetrischen Drucksensor entwickelt und in ein Reservoir integriert. Das neue SensorReservoir bietet alle Funktionen eines herkömmlichen Reservoirs und zusätzlich die bisher einzigartige Möglichkeit, den Druck im Shuntsystem ohne invasiven Eingriff zu messen. Wann immer gewünscht, kann mit Hilfe einer Antenne die aktuelle Drucksituation geprüft, die Reaktion von Verstellmanövern am Ventil beobachtet oder ein Druckverlauf überwacht werden. So können erstmals konkrete Rückschlüsse auf die Funktion des Shuntsystems gezogen werden, z. B. kann eine Verstopfung somit schnell und einfach identifiziert werden. Das SensorReservoir ist wie alle Aesculap-Miethke-Systeme im MRT störungsfrei verwendbar bis 3 Tesla.

"Erstmals können Ärzte anhand valider Daten und Fakten auf Beschwerden des Patienten reagieren. Anstatt zeit- und kostenintensive CT- oder Kernspinaufnahmen anzufertigen, genügt ein einfaches telemetrisches Auslesen der Sensordaten. Dies eröffnet einmalige Perspektiven zur weiteren Verbesserung der Hydrozephalusbehandlung", erläutert Christoph Miethke, Geschäftsführer der Christoph Miethke GmbH & Co. KG, die Vorteile.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Von Zipperlein und guten Gründen für die Küchenapotheke – PhytoDoc stellt die Küchenstars der Naturheilkunde vor

, Gesundheit & Medizin, PhytoDoc Ltd.

Zuerst einmal die gute Nachricht: es gibt Lebensmittel, die glücklich machen können. Dazu zählen reife Bananen, getrocknete Feigen und Datteln...

BEMERs Europäische Gesundheitsinitiative: Recap Sportkongresse in Österreich

, Gesundheit & Medizin, BEMER Int. AG

Die Europäische Gesundheitsinitiativ­e (EGI) der BEMER Int. AG ist in vollem Gange. Anfang Dezember lag der Fokus auf dem Thema Sport. In Österreich...

Salzig-frische „Meeresbrise“ im Lieblichen Taubertal

, Gesundheit & Medizin, NewsWork AG

Es ist eine ganz besondere „Atempause“, mit der Baden-Württembergs Gesundheitsstadt Bad Mergentheim im Lieblichen Taubertal seine Gäste auch...

Disclaimer