Euro-Schwäche belastet

(lifePR) ( Saarbrücken, )
ADLER Werbegeschenke passt seine Strukturen den veränderten Markt- und Wettbewerbsbedingungen an. Hintergrund sind insbesondere die aktuellen Währungsturbulenzen. Das Unternehmen bezieht sein Sortiment für das Europa-Geschäft aus dem Dollar-Raum. Die aufgrund der Euro-Schwäche steigenden Einkaufskosten können aktuell im preissensiblen Markt nicht weitergegeben werden.

Trotz der Millioneninvestitionen in neue Technologien gehen am Standort Saarbrücken betriebsbedingt Arbeitsplätze verloren. Das Unternehmen "reagiert zügig, um ADLER auf Zukunftskurs zu halten", sagte Personaldirektor Thomas Schonscheck. Die 15 betroffenen Mitarbeiter seien bereits informiert worden. In der Eurozentrale von ADLER in Saarbrücken sind rund 550 Mitarbeiter beschäftigt.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.