Freitag, 20. April 2018


  • Pressemitteilung BoxID 650729

Ergebnisse des ersten Quartals 2017: adidas startet stark ins Jahr Prognose für Gesamtjahr 2017 bestätigt

Wichtige Entwicklungen im ersten Quartal 2017

Herzogenaurach, (lifePR) -
Währungsbereinigter Umsatz steigt um 16%
Bruttomarge verringert sich aufgrund erwarteter negativer Währungseffekte
um 0,2PP
Operative Marge verbessert sich um 0,9PP auf 11,1%
Gewinn aus fortgeführten Geschäftsbereichen erhöht sich um 30% auf 455 Mio. €
Unverwässertes Ergebnis je Aktie aus fortgeführten und aufgegebenen Geschäftsbereichen steigt um 29% auf 2,26 €


"Wir sind dank einer anhaltenden Umsatz- und Gewinndynamik stark ins Jahr gestartet. Unsere wichtigsten Marken -  adidas und Reebok - sowie alle unsere bedeutenden Märkte haben zweistellige Umsatzsteigerungen erzielt", kommentierte Kasper Rorsted, Vorstandsvorsitzender von adidas. "Wir haben weltweit eine sehr gute Nachfrage nach unseren Produkten erlebt und konnten daher unsere Profitabilität, trotz anhaltender negativer Währungsentwicklungen, erneut steigern. Aufbauend auf diesen Ergebnissen bestätigen wir unsere Prognose für das Gesamtjahr. Wir haben es uns zum Ziel gesetzt, auch in 2017 zweistelliges Umsatzwachstum und eine überproportionale Profitabilitätssteigerung zu verzeichnen."

Währungsbereinigter Umsatz steigt im ersten Quartal 2017 um 16%

adidas ist mit einem währungsbereinigten Umsatzanstieg von 16% stark ins Jahr gestartet. Diese Entwicklung spiegelt Steigerungen um 18% bei der Marke adidas und um 13% bei der Marke Reebok wider. In Euro erhöhte sich der Umsatz im ersten Quartal um 19% auf 5,671 Mrd. € (2016: 4,769 Mrd. €). Das Umsatzwachstum der Marke adidas war vor allem auf zweistelliges Wachstum in den Kategorien Running und Outdoor sowie bei adidas Originals und adidas neo zurückzuführen. Verantwortlich für die Umsatzverbesserungen bei Reebok waren in erster Linie starke zweistellige Steigerungen in der Kategorie Training und bei Classics. Besonders stark wuchs das Unternehmen im eCommerce-Bereich, wo die Umsätze in den ersten drei Monaten um 53% zulegten.

Umsatzwachstum in fast allen Marktsegmenten

Nach Marktsegmenten betrachtet wuchs der zusammengefasste währungsbereinigte Umsatz der Marken adidas und Reebok in allen Marktsegmenten mit Ausnahme von Russland/GUS. Nordamerika (+31%), China (+30%), Japan (+21%) und MEAA (+15%) verzeichneten besonders starkes Wachstum. In Westeuropa und Lateinamerika stieg der währungsbereinigte Umsatz um 10% bzw. 9%, trotz hoher Vorjahreszahlen im Zusammenhang mit dem Hineinverkauf von Produkten rund um die UEFA EURO 2016 und die Copa América. Der Umsatz in Russland/GUS ging aufgrund des herausfordernden Konsumklimas sowie weiterer Geschäftsschließungen um 10% zurück. In den Anderen Geschäftssegmenten nahm der Umsatz auf währungsbereinigter Basis um 4% zu. Dieser Anstieg war vor allem auf Steigerungen in den Anderen zentral geführten Geschäftsbereichen sowie bei TaylorMade-adidas Golf zurückzuführen. Der währungsbereinigte Umsatz von CCM Hockey ging zurück. Gründe hierfür waren Umsatzrückgänge im Lizenzbekleidungsgeschäft angesichts des bevorstehenden Übergangs der bestehenden NHL-Partnerschaft auf die Marke adidas sowie geringere Umsätze im Ausrüstungsgeschäft der Marke.

Operative Marge steigt um 0,9 Prozentpunkte auf 11,1%

Die Bruttomarge des Unternehmens ging um 0,2 Prozentpunkte auf 49,2% zurück (2016: 49,4%). Diese Entwicklung reflektiert ausschließlich die für das Quartal erwarteten deutlich negativen Währungseffekte, die die positiven Effekte eines besseren Preis- und Produktmix sowie niedrigerer Beschaffungskosten mehr als aufhoben. Die sonstigen betrieblichen Aufwendungen im Verhältnis zum Umsatz verringerten sich um 1,3 Prozentpunkte auf 39,1% (2016: 40,3%). Verantwortlich hierfür waren vor allem operative Effizienzsteigerungen bei den Aufwendungen für Point-of-Sale- und Marketinginvestitionen, die eine zeitlich abweichende Verteilung der Marketingausgaben in diesem Jahr reflektieren. Das Betriebsergebnis verbesserte sich im ersten Quartal um 29% auf 632 Mio. € (2016: 490 Mio. €). Infolgedessen stieg die operative Marge um 0,9 Prozentpunkte auf 11,1% (2016: 10,3%).  Der Gewinn aus den fortgeführten Geschäftsbereichen nahm um 30% auf 455 Mio. € zu (2016: 350 Mio. €). Das unverwässerte Ergebnis je Aktie aus den fortgeführten und aufgegebenen Geschäftsbereichen stieg um 29% auf 2,26 € (2016: 1,75 €).

Durchschnittliches operatives kurzfristiges Betriebskapital im Verhältnis zum Umsatz geht zurück

Die Vorräte erhöhten sich um 23% auf 3,609 Mrd. € (2016: 2,939 Mrd. €). Auf währungsbereinigter Basis nahmen die Vorräte um 18% zu. Diese Entwicklung reflektiert die höheren Lagerbestände zur Unterstützung der Umsatzdynamik des Unternehmens. Das operative kurzfristige Betriebskapital erhöhte sich zum 31. März 2017 um 17% auf 4,554 Mrd. €. (2016: 3,883 Mrd. €). Das durchschnittliche operative kurzfristige Betriebskapital im Verhältnis zum Umsatz aus den fortgeführten Geschäftsbereichen verringerte sich um 0,1 Prozentpunkte auf 20,1% (2016: 20,2%). Darin spiegeln sich das starke Umsatzwachstum der letzten zwölf Monate sowie der kontinuierliche Fokus des Unternehmens auf das strikte Management des kurzfristigen Betriebskapitals wider.

Nettofinanzverbindlichkeiten erhöhen sich auf 859 Mio. €

Zum 31. März 2017 beliefen sich die Nettofinanzverbindlichkeiten auf 859 Mio. € (2016: 809 Mio. €). Dies entspricht einem Anstieg von 51 Mio. € im Vergleich zum Vorjahr.  Verantwortlich für diese Entwicklung waren hauptsächlich die Verwendung flüssiger Mittel für die Anschaffung von Anlagevermögen sowie der weitere Rückkauf von Aktien der adidas AG.

adidas bestätigt Prognose für Gesamtjahr 2017

Für das Gesamtjahr 2017 erwartet adidas nach wie vor einen währungsbereinigten Umsatzanstieg um 11% bis 13%. Maßgeblich hierfür werden in erster Linie zweistellige Zuwächse in Westeuropa, Nordamerika und China sein. Die Bruttomarge des Unternehmens wird voraussichtlich um bis zu 0,5 Prozentpunkte auf einen Wert von bis zu 49,1% steigen (2016: 48,6%). Die Bruttomarge wird vor allem von den positiven Effekten eines besseren Preis- und Produktmix und einer besseren regionalen Umsatzverteilung sowie von weiteren Verbesserungen im Vertriebskanalmix des Unternehmens profitieren. Diese Verbesserungen werden jedoch zum Teil von dem prognostizierten Kostenanstieg für die überwiegend in Asien stattfindenden Beschaffungsaktivitäten des Unternehmens aufgehoben werden. Dies wird das Resultat ungünstigerer US-Dollar-Hedging-Kurse insbesondere in der ersten Jahreshälfte sowie steigender Lohnkosten sein, die die Entwicklung der Bruttomarge voraussichtlich negativ beeinflussen werden. Das Unternehmen geht davon aus, dass sich die operative Marge aufgrund der prognostizierten Verbesserung der Bruttomarge sowie des erwarteten Rückgangs der sonstigen betrieblichen Aufwendungen im Verhältnis zum Umsatz um 0,6 bis 0,8 Prozentpunkte auf einen Wert zwischen 8,3% und 8,5% verbessern wird (2016: 7,7%). Infolgedessen rechnet das Unternehmen mit einem Anstieg des Betriebsergebnisses um 18% bis 20%. Der Gewinn aus den fortgeführten Geschäftsbereichen wird sich den Erwartungen zufolge ebenfalls um 18% bis 20% auf einen Wert zwischen 1,200 Mrd. € und 1,225 Mrd. € erhöhen (2016: 1,019 Mrd. €).   

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

ROLAND LawGuide: Neues Produkt schließt Lücke im Angebot der Rechtsschutz-Versicherer

, Finanzen & Versicherungen, ROLAND-Gruppe

ROLAND LawGuide sichert alle rechtlichen Fragen des Lebens ab – durch  telefonische Rechtsberatung, Konfliktlösung und Mediation. Der Fokus...

Zahnlücken sollen keine Lücken ins Budget reißen

, Finanzen & Versicherungen, HanseMerkur Versicherungsgruppe

Hätte der Mensch Zähne wie der Hai, hieße es bei Zahnschäden: einfach abwarten, bis sich die neu nachgewachsene Zahnreihe aus dem Kiefer herausbildet....

Neue HanseMerkur Zahnzusatz-Tarife mit noch mehr Mehrwert

, Finanzen & Versicherungen, HanseMerkur Versicherungsgruppe

Gehört zu den Testsiegern bei Stiftung Warentest (Finanztest 5/2018) Zwei Tarifstufen zur maßgeschneiderten Absicherung der Zahngesundheit Bis...

Disclaimer