Samstag, 23. September 2017


  • Pressemitteilung BoxID 667192

aap: Umsatz und EBITDA in Q2/2017 im Rahmen der Guidance; 14 % Umsatzwachstum in Trauma in H1/2017

Berlin, (lifePR) - Die aap Implantate AG („aap“) erzielte im zweiten Quartal 2017 einen Umsatz und ein EBITDA im Rahmen der Guidance und hat ihre finanziellen Ziele damit erreicht. Der Umsatz lag im Berichtszeitraum bei 2,3 Mio. EUR (Q2/2016 vergleichbar: 2,7 Mio. EUR) und damit innerhalb des prognostizierten Bereichs von 1,8 Mio. EUR bis 2,7 Mio. EUR. Des Weiteren erwirtschaftete die Gesellschaft im zweiten Quartal 2017 ein EBITDA in Höhe von -1,6 Mio. EUR (Q2/2016: -1,4 Mio. EUR) und somit ebenfalls einen Wert im Rahmen der Guidance von -1,7 Mio. EUR bis -1,3 Mio. EUR. Auf Halbjahresbasis steigerte aap den Umsatz um 5 % auf 5,4 Mio. EUR (H1/2016 vergleichbar: 5,2 Mio. EUR). Auch das EBITDA verbesserte sich in den ersten sechs Monaten 2017 gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres um 7 % auf -3,3 Mio. EUR (H1/2016: -3,6 Mio. EUR).

Ausgehend von den berichteten Umsatzzahlen von 3,4 Mio. EUR im zweiten Quartal 2016 bzw. 5,9 Mio. EUR im ersten Halbjahr 2016 und unter Berücksichtigung eines im Rahmen der Aufstellung des Jahresabschlusses 2016 rückabgewickelten und im zweiten Quartal 2016 fakturierten Initialumsatzes, ergibt sich ein vergleichbarer Umsatzwert für das zweite Quartal 2016 von 2,7 Mio. EUR und von 5,2 Mio. EUR für das erste Halbjahr 2016. Dementsprechend beträgt der vergleichbare Trauma-Umsatz im zweiten Quartal 2016 2,3 Mio. EUR und 4,5 Mio. EUR in den ersten sechs Monaten 2016.

Q2/2017 und H1/2017 – Wesentliche Ergebnisse und Fortschritte

- Umsatz: Trauma-Umsatz steigt auf Halbjahresbasis um 14 % auf 5,2 Mio. EUR (H1/2016 vergleichbar: 4,5 Mio. EUR); Trauma-Umsatz in Q2 unverändert zum Vorjahresniveau (2,3 Mio. EUR)
- Ergebnis: Recurring EBITDA in Q2 bei -1,1 Mio. EUR (Q2/2016: -1,5 Mio. EUR) und in H1 bei -2,4 Mio. EUR (H1/2016: -3,6 Mio. EUR)
- Bruttomarge und Kosten: Stark verbesserte Bruttomarge gegenüber Vorjahr (Q2 und H1) durch Fokussierung auf Trauma und wachsenden Umsatzanteil in etablierten Märkten; fortgesetzter Rückgang der Personalkosten in Q2 und spürbare Reduktion in H1 durch in 2016 umgesetzte Personalmaßnahmen
- Cash-Flow und Bilanz: Cash-Bedarf in H1/2017 bei insgesamt 3,4 Mio. EUR mit positiven Effekten aus Working Capital Reduktion (0,6 Mio. EUR); Cash-Bestand von 24,8 Mio. EUR1 und weiterhin hohe Eigenkapitalquote von 86 %
- Fokus auf etablierte Märkte: Auf Nordamerika und Europa gemeinsam entfallender Umsatzanteil steigt in H1 auf 3,7 Mio. EUR (H1/2016: 3,6 Mio. EUR); Wachstumstreiber sind Nordamerika (+26 %) und DACH-Region (+10 %); Abschluss einer Vertriebsvereinbarung für LOQTEQ® Radiussystem mit weltweit führendem US-Medizintechnikunternehmen Integra LifeSciences
- LOQTEQ®: Komplettierung des Portfolios mit Fokus auf Vorbereitung der Zulassungen für weitere polyaxiale LOQTEQ® Systeme sowie der weiteren Entwicklungsschritte zur Fertigstellung des aap- Fußsystems
- Silberbeschichtungstechnologie: Fokus auf Abstimmungsprozess bzgl. Umfang und Design der klinischen Studie mit involvierten Behörden; namhafte international agierende CRO (Clinical Research Organization) mit umfangreichen Erfahrungen im Bereich ähnlicher Zulassungsstudien ausgewählt; aap-Team mit erfahrenen Fach- und Führungskräften von global führenden Unternehmen verstärkt
- Erfolgreiches freiwilliges öffentliches Aktienrückkaufangebot: Erwerb von rund 2,25 Millionen Aktien zu 1,52 Euro je Aktie; Transaktion war mit rund 3,9 Millionen zum Rückkauf angebotenen Aktien überzeichnet

Q2/2017 und H1/2017- Finanzkennzahlen

Im zweiten Quartal sank der Umsatz um 12 % von 2,7 Mio. EUR auf 2,3 Mio. EUR, während im ersten Halbjahr ein Anstieg von 5 % auf 5,4 Mio. EUR zu verzeichnen war. Der Rückgang der sonstigen Umsatzerlöse im Quartal als auch im Halbjahr resultiert aus den im Vorjahr umgesetzten Desinvestionen (aap Joints und aap Biomaterials) und des damit einhergehenden Wegfalls der mit diesen Unternehmen realisierten Umsatzerlöse.

Der Trauma-Umsatz blieb im zweiten Quartal 2017 mit 2,3 Mio. EUR auf dem Niveau des Vorjahres. Auf Basis der Halbjahreszahlen hat sich der Trauma-Umsatz gegenüber der entsprechenden Vorjahresperiode um 14 % auf 5,2 Mio. EUR (H1/2016: 4,5 Mio. EUR) erhöht. Wachstumstreiber waren in den ersten sechs Monaten insbesondere Nordamerika (+26 %) und die DACH-Region (+10 %). Dies spiegelt damit auch die Fortschritte im Rahmen der angestrebten Vertriebsfokussierung auf etablierte Märkte wie Nordamerika, die DACH-Region und weitere europäische Länder wider. Daneben zeigt die Umsatzentwicklung in den BRICS- und SMIT-Staaten im ersten Halbjahr einen positiven Trend zur Stabilisierung.

Das EBITDA lag im zweiten Quartal 2017 bei -1,6 Mio. EUR (Q2/2016: -1,4 Mio. EUR) und erhöhte sich im ersten Halbjahr 2017 gegenüber der Vergleichsperiode des Vorjahres um 7 % auf -3,3 Mio. EUR (H1/2016: -3,6 Mio. EUR).
Das EBITDA wurde sowohl im zweiten Quartal und ersten Halbjahr 2017 als auch in den entsprechenden Vergleichszeiträumen des Vorjahres von Einmaleffekten belastet, so dass ein Vergleich auf Basis des Recurring EBITDA (EBITDA ohne Einmaleffekte) sinnvoll ist. Bereinigt um die oben genannten Einmaleffekte erhöhte sich das Recurring EBITDA im zweiten Quartal 2017 um 27 % auf -1,1 Mio. EUR (Q2/2016: -1,5 Mio. EUR) und in den ersten sechs Monaten des laufenden Geschäftsjahres um 33 % auf -2,4 Mio. EUR (H1/2016: -3,6 Mio. EUR). Dies spiegelt die angestrebte Entwicklung wider: Fokus auf etablierte Märkte mit höheren Ergebnismargen bei gleichzeitig diszipliniertem Kostenmanagement zur Verbesserung der operativen Performance. Diese Handlungsfelder sind im Geschäftsjahr 2017 von zentraler Bedeutung für das Management.

Ausblick Q3/2017

Für das dritte Quartal 2017 erwartet aap einen Umsatz im Bereich zwischen 1,8 Mio. EUR und 3,0 Mio. EUR sowie ein EBITDA von -1,8 Mio. EUR bis -1,2 Mio. EUR.

Zukunftsgerichtete Aussagen

Diese Mitteilung kann zukunftsgerichtete Aussagen enthalten, die auf den gegenwärtigen Erwartungen, Vermutungen und Prognosen des Vorstands sowie ihm derzeit zur Verfügung stehender Informationen basieren. Die zukunftsgerichteten Aussagen sind nicht als Garantien der darin genannten zukünftigen Entwicklungen und Ergebnisse zu verstehen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen auch diejenigen ein, die aap in veröffentlichten Berichten beschrieben hat. Zukunftsgerichtete Aussagen gelten deshalb nur an dem Tag, an dem sie gemacht werden. Wir übernehmen keine Verpflichtung, die in dieser Mitteilung gemachten zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

1 In der Konzernbilanz zum 30.06.2017 werden 20,3 Mio. EUR als Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente ausgewiesen, während Guthaben bei Kreditinstituten in Höhe von 4,4 Mio. EUR unter den lang- und kurzfristigen sonstigen finanziellen Vermögenswerten gezeigt werden, da diese zur Besicherung von Finanzverbindlichkeiten verpfändet sind bzw. als Barunterlegung zur Sicherung gewährter Bankgarantien an Dritte hinterlegt wurden.

aap Implantate AG

Die aap Implantate AG ist ein global tätiges Medizintechnikunternehmen mit Sitz in Berlin, Deutschland. Die Gesellschaft entwickelt, produziert und vermarktet Produkte für die Orthopädie im Bereich Trauma. Das IP-geschützte Portfolio des Unternehmens umfasst neben dem innovativen anatomischen Plattensystem LOQTEQ® und traumakomplementären Biomaterialien ein weites Spektrum an Lochschrauben sowie Standard-Platten und -Schrauben. Darüber hinaus verfügt die aap Implantate AG über eine Innovationspipeline mit vielversprechenden Entwicklungsprojekten wie der antibakteriellen Silberbeschichtungstechnologie und Magnesium-basierten Implantaten. Diese Technologien adressieren kritische und bislang noch nicht adäquat gelöste Probleme in der Chirurgie. Die aap Implantate AG vertreibt ihre Produkte im deutschsprachigen Europa direkt an Krankenhäuser, Einkaufsgemeinschaften und Verbundkliniken, während auf internationaler Ebene ein breites Distributorennetzwerk in über 25 Ländern genutzt wird. Die Aktie der aap Implantate AG ist im Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse notiert (XETRA: AAQ.DE). Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.aap.de, oder laden Sie sich die Unternehmens-Investor Relations-app aus dem Apple's App Store oder von Google Play herunter.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Betriebsrentenstärkungsgesetz: Nicht nur Vorteile für Arbeitgeber

, Finanzen & Versicherungen, DG-Gruppe

Mit dem neu verabschiedeten Betriebsrentenstärku­ngsgesetz (BRSG) soll die Betriebsrente attraktiver werden – allerdings mit einem Nachteil für...

Riester-Sparer aufgepasst: Zulagenkürzung vermeiden

, Finanzen & Versicherungen, uniVersa Versicherungen

Riester-Sparer sollten ihren Vertrag einmal jährlich prüfen. Denn jegliche Gehaltserhöhung, auch per Tarifabschluss oder Berufsgruppensprung,...

Firmenjubiläum bei der BKK ProVita

, Finanzen & Versicherungen, BKK ProVita

Am 1. September 2017 beging Herr Josef Huber sein 25-jähriges Firmenjubiläum bei der BKK ProVita in Bergkirchen. Im Rahmen einer kleinen Feierstunde...

Disclaimer