Donnerstag, 14. Dezember 2017


  • Pressemitteilung BoxID 69576

4SC präsentiert klinische Daten für 4SC-201 auf zwei Fachkonferenzen in Genf und Boston

Planegg-Martinsried, (lifePR) - Das Martinsrieder Biotech-Unternehmen 4SC AG (Frankfurt, Prime Standard: VSC) gibt heute bekannt, dass es Ende Oktober im Rahmen zweier Konferenzen erste klinische Daten einer Phase-I-Studie mit dem Medikamentenkandidaten 4SC-201 zur Behandlung von Krebspatienten präsentieren wird.

Veranstalter der ersten Konferenz mit dem Titel 'Molecular Targets and Cancer Therapeutics' sind die European Organisation for Research and Treatment of Cancer (EORTC), das National Cancer Institute (NCI) und die American Association for Cancer Research (AACR). Diese Konferenz findet vom 21. bis zum 24. Oktober 2008 im Geneva Palexpo in Genf statt.

Die zweite Konferenz, 'HDAC Inhibitors', wird vom Cambridge Healthtech Institute organisiert und findet am 22. und 23. Oktober 2008 im World Trade Center in Boston statt.

Im Rahmen dieser beiden Konferenzen wird die 4SC AG Daten zur Sicherheit, Verträglichkeit, Pharmakokinetik und Wirksamkeit des Medikamentenkandidaten 4SC-201 bei der Behandlung von Krebspatienten aus der Phase-I-Studie präsentieren.

Über 4SC-201 4SC-201 ist eine Substanz aus der Klasse der Inhibitoren von Histon-Deacetylasen (HDAC). Es handelt sich dabei um einen Medikamentenkandidaten, mit dem diese klinische Studie zuvor unter der Bezeichnung BYK408740 begonnen wurde.

In dieser Studie, die am Royal Marsden Hospital in Sutton bei London unter der Leitung von Professor J. S. de Bono durchgeführt wird und kurz vor dem Abschluss steht, wird in erster Linie die Sicherheit und Verträglichkeit von 4SC-201 geprüft.

Zuvor zeigte 4SC-201 bereits in präklinischen Modellen ein sehr gutes Sicherheitsprofil und eine hoch wirksame antitumorale Aktivität. Im Vergleich zu anderen Wirkstoffen, die ebenso auf der Inhibierung dieser HDAC-Enzyme basieren, weist 4SC-201 in diesen Modellen zudem besonders gute pharmakokinetische Eigenschaften nach oraler Gabe auf. Als Anwendungsgebiete für die geplanten Wirksamkeitsstudien in klinischen Phase-II-Prüfungen werden nun verschiedene Tumorerkrankungen anvisiert, für die ein hoher therapeutischer Bedarf besteht.

4SC AG

Die 4SC AG (ISIN DE0005753818) ist seit dem 15. Dezember 2005 im Prime Standard an der Frankfurter Wertpapierbörse gelistet. Das 1997 gegründete Unternehmen entwickelt mit derzeit 77 Mitarbeitern neuartige Wirkstoffe gegen Autoimmunerkrankungen und Krebs. Die 4SC AG nutzt dabei ihre patentgeschützte Technologieplattform, um eine nachhaltige Pipeline an Wirkstoffen aufzubauen. Diese sollen bis zum Nachweis der klinischen Wirksamkeit in frühen klinischen Phasen ('Proof of Concept') entwickelt und anschließend gegen Vorab- und Meilensteinzahlungen sowie Umsatzbeteiligungen in Partnerschaften mit der Pharmaindustrie eingebracht werden. Aktuell besteht die Pipeline aus acht Projekten sowie einem reichhaltigen Pool an weiteren Forschungsprojekten. Für ein Projekt zur Behandlung von Rheumatoider Arthritis wurde die klinische Phase IIa bereits erfolgreich beendet. Ein weiteres Projekt zur Behandlung verschiedener Krebserkrankungen befindet sich in der klinischen Phase I. Weitere Projekte durchlaufen bereits ein fortgeschrittenes Stadium der präklinischen Entwicklung.

Weitere Informationen finden Sie unter www.4sc.com.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

BEMERs Europäische Gesundheitsinitiative: Recap Sportkongresse in Österreich

, Gesundheit & Medizin, BEMER Int. AG

Die Europäische Gesundheitsinitiativ­e (EGI) der BEMER Int. AG ist in vollem Gange. Anfang Dezember lag der Fokus auf dem Thema Sport. In Österreich...

Salzig-frische „Meeresbrise“ im Lieblichen Taubertal

, Gesundheit & Medizin, NewsWork AG

Es ist eine ganz besondere „Atempause“, mit der Baden-Württembergs Gesundheitsstadt Bad Mergentheim im Lieblichen Taubertal seine Gäste auch...

Neue Cryptowährung hält Einzug in die moderne Zahnmedizin

, Gesundheit & Medizin, SWISS Dentaprime

Das öffentliche Interesse an Themen rund um Bitcoin und Co. scheint derzeit nahezu unerschöpflich. Cryptowährungen, die auf der Blockchain-Technologie...

Disclaimer