lifePR
Pressemitteilung BoxID: 529570 (1. FFC Frankfurt e. V.)
  • 1. FFC Frankfurt e. V.
  • Im Vogelsgesang 5
  • 60488 Frankfurt am Main
  • http://www.ffc-frankfurt.de
  • Ansprechpartner
  • Dirk Zilles
  • +49 (69) 5853-53

Heimrecht im Champions-League-Viertelfinale getauscht: Der 1. FFC Frankfurt empfängt Bristol Academy WFC im Rückspiel

(lifePR) (Frankfurt am Main, ) Die Termine für die beiden Viertelfinal-Partien in der UEFA Women's Champions League zwischen dem 1. FFC Frankfurt und Bristol Academy WFC stehen fest: Nachdem sich die Verantwortlichen beider Klubs auf einen Tausch des Heimrechts geeinigt haben, tritt der dreifache UEFA-Cup-Sieger nun im Hinspiel am Samstag, dem 21. März 2015, 15.00 Uhr (MEZ), beim englischen Vizemeister von 2013 an. Die Begegnung findet im Ashton Gate Stadium statt. Acht Tage später fällt im Frankfurter Stadion am Brentanobad die Entscheidung um den Einzug ins Halbfinale der europäischen Königsklasse: Der 1. FFC Frankfurt empfängt seine Gäste von der Insel am Sonntag, dem 29. März 2015, 12.00 Uhr, zum Rückspiel (live auf Eurosport).

Grund für den Tausch des Heimrechts ist die Verfügbarkeit des Ashton Gate Stadium, in dem Bristol Academy WFC seine Champions-League-Heimspiele austrägt: Die über 20.000 Zuschauer fassende Arena ist am letzten März-Wochenende, an dem die UWCL-Rückspiele angesetzt sind, aufgrund einer Rugby-Veranstaltung belegt.

Details zum Vorverkauf für das Rückspiel im Stadion am Brentanobad gibt der 1. FFC Frankfurt in Kürze bekannt. Wie immer erhalten Dauerkartenbesitzer ein Vorzugsrecht auf ihren angestammten Platz.

FFC-Manager Siegfried Dietrich: "Nachdem die Termine für unsere Viertelfinal-Partien in der UEFA Women's Champions League feststehen, können wir nun mit den organisatorischen Vorbereitungen beginnen. Mit den beiden Partien gegen Bristol Academy WFC und dem darauffolgenden DFB-Pokal-Halbfinale gegen den 1. FFC Turbine Potsdam erwarten uns zwölf ,heiße' Tage, in denen wir die große Chance haben, unserem Traum von den Final-Highlights in Köln und Berlin ein deutliches Stück näher zu kommen."