AIV-Einladung: Pressekonferenz zur Wiedereröffnung der Ausstellung „Unvollendete Metropole“ am 28. S

Festakt am 30. September um 19 Uhr steht allen Interessierten offen! Anmeldungen unter Eröffnungsveranstaltung – Unvollendete Metropole (unvollendete-metropole.de).

Erweiterung der Ausstellung um Bereich Oberschöneweide sowie weitere temporäre Sonderausstellungen

Das Projekt „Unvollendete Metropole“ (www.unvollendete-metropole.de) des Architekten- und Ingenieurvereins zu Berlin-Brandenburg (AIV) mit Partnern ist ein Beitrag zur wichtigen Diskussion über die Zukunft der Metropolregion Berlin-Brandenburg. 1920 wurde die „neue Stadtgemeinde Berlin“, damals auch „Groß-Berlin“ genannt, geschaffen. Dieses Jubiläum war Grund für den AIV, das Projekt „Unvollendete Metropole“ ins Leben zu rufen. Dazu gehören der „Internationale Städtebauliche Ideenwettbewerb Berlin-Brandenburg 2070“ mit Beiträgen aus 18 Ländern, die Ausstellung, die rund 40 Metropolen- und Städtebaugespräche, das Magazin für Städtebau und urbanes Leben „BB2070“ sowie der zweibändige, auch englischsprachige Katalog. Fixpunkt des erfolgreichen Projekts ist das „Städtebau-Manifest für Berlin und Brandenburg“, das der AIV im Februar 2021 zusammen mit zehn städtebau- und planungsorientierten Verbänden und Vereinen der Öffentlichkeit vorgelegt hat.

Jetzt wird die Ausstellung „Unvollendete Metropole“ am 1. Oktober wiedereröffnet. Nachdem sie im Kronprinzenpalais pandemiebedingt zuletzt nur für kleine Gruppen im Rahmen von Führungen zugänglich war, wird sie auf dem Gelände des Behrens-Ufer-Areals (www.behrensufer.berlin) in Berlin-Oberschöneweide für die breite Öffentlichkeit zugänglich und donnerstags bis sonntags von 10 bis 18 Uhr geöffnet sein. Ergänzt wird die Ausstellung um den thematischen Bereich zu Oberschöneweide. Zudem werden temporäre Sonderausstellungen gezeigt. Der Eintritt ist frei. 

Pressekonferenz zur Wiedereröffnung der Ausstellung
„Unvollendete Metropole: Städtebau für Groß-Berlin“
Dienstag, 28. September, 11 bis 12 Uhr
Online via Zoom

Mit
Tobias Nöfer, AIV-Vorsitzender
Prof. Dr. Harald Bodenschatz, Kurator der Ausstellung, AIV-Vorstandsmitglied
Robert Sprajcar, Vorstand der DIEAG

Anmeldungen für die PK bitte an Martina Rozok, 0170 23 55 988 oder kommunikation@aiv-berlin.de. Hinweis: Nach Ihrer Anmeldung erhalten Sie den Link zur Online-Teilnahme.

Festakt zur Wiedereröffnung der Ausstellung „Unvollendete Metropole: Städtebau für Groß-Berlin“
Für alle Interessierten offen!
Donnerstag, 30. September, 19 Uhr – Einlass ab 17.30 Uhr
Behrens-Ufer-Areal (www.behrensufer.berlin)
Oberschöneweide
Ostendstraße 1-4, 12459 Berlin

via S-Schöneweide Tram 60/67 oder S-Karlshorst Tram 27 bis Rathenaustr./HTW

Moderation:
Jan Lerch, KIM – Kilian Immobilien Gruppe

Begrüßung:
Tobias Nöfer, AIV-Vorsitzender
Dr. Melanie Semmer, 2. AIV-Vorsitzende

Grußwort:
Robert Sprajcar, Vorstand der DIEAG

Impulsvorträge:
Renate Künast, MdB Bündnis 90/Die Grünen
Prof. Dr. Phillip Misselwitz, Co-Managing Director Bauhaus der Erde

Talk-Runde unter der Moderation von Jan Lerch mit
Anke Fesel* und Chris Keller**

Offizielle Eröffnung der Ausstellung:
Prof. Dr. Harald Bodenschatz, Kurator der Ausstellung, AIV-Vorstandsmitglied

Anmeldungen für den Festakt bitte online unter Eröffnungsveranstaltung – Unvollendete Metropole (unvollendete-metropole.de).

Hinweis: Den aktuellen Hygieneauflagen wird nachgekommen. Zugang nur bei Erfüllen eines der Kriterien der „3G-Regel“ (geimpft, genesen, getestet). Der Festakt findet unter freiem Himmel im Innenhof des Behrensbaus statt. Bitte denken Sie daran, Ihren Mund-Nasen-Schutz mitzubringen. Danke!

*Anke Fesel kam 1990 nach Berlin und war als Veranstalterin im Tacheles, Eimer und Schokoladen aktiv. Heute leitet sie das Grafikbüro capa. Zusammen mit Chris Keller gründete sie 2007 die Fotoagentur bobsairport. Die beiden haben 2014 den Bildband Berlin Wonderland herausgegeben.

**Chris Keller lebt seit 1990 als Musiker und Fotograf in Berlin. Er hat im Tacheles, Eimer und Schokoladen gelebt und gearbeitet.

Weitere Informationen zum Architekten- und Ingenieurverein zu Berlin-Brandenburg (AIV):
Der AIV hat das Ziel, die Berliner und Brandenburger Baukultur zu fördern. Seine wichtigste Aufgabe sieht der traditionsreiche und älteste noch bestehende Verein Berlins somit darin, Stellung zu aktuellen Planungsvorgängen zu beziehen. Er nimmt damit Einfluss auf die Entwicklungen in wichtigen Bereichen der Metropolregion. Der AIV analysiert und kommentiert Etappen und Projekte; er stellt Diskussionsansätze für die zukünftige Stadt- und Metropolentwicklung vor und ist somit ein kritischer Begleiter der Bau- und Kulturgeschichte Berlins und Brandenburgs. www.aiv-berlin-brandenburg.de, aktuelle Informationen über Twitter @AivBerlin.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.