Dienstag, 22. Juli 2014


  • Pressemitteilung BoxID 327

ZDF-Fernsehrat tagt in Schleswig-Holstein:Medienabend mit Ministerpräsident Carstensen im Plöner Schloss

(lifePR) (Kiel, ) Eine klare Definition des öffentlich-rechtlichen Auftrags hat Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Peter Harry Carstensen für ARD und ZDF angemahnt. "Bei neuen Angeboten und Ausweitungen von Angeboten muss es das Ziel aller Sender sein, den öffentlich-rechtlichen Rundfunk unangreifbar zu machen", sagte Carstensen heute (31. Mai) bei einem Empfang zur Sitzung des ZDF-Fernsehrates im Plöner Schloss.

Der Ministerpräsident teilt die Auffassung des Fernsehverantwortlichen aus Mainz, dass es große Herausforderungen im Bereich von neuen digitalen Angeboten und Technologien gebe. Die Sender dürften der EU-Kommission aber nicht den Grund für ein weiteres Verfahren liefern. Hintergrund ist die gerade erfolgte Einstellung eines Beihilfeverfahrens der EU-Kommission über die Finanzierung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks. ARD und ZDF hatten sich im Gegenzug zu mehr Änderungen und Transparenz verpflichtet. So sollen die Sendeanstalten in Zukunft öffentlich-rechtliche Aufgaben und kommerzielle Tätigkeiten klarer trennen.

Carstensen warb auch für den Produktionsstandort Norddeutschland. "In den vergangenen Jahren wurden bereits viele Produktionen in Schleswig-Holstein gedreht. Uns ist sehr daran gelegen, dem ZDF und anderen Produzenten Schleswig-Holstein als attraktives Filmland und als vielseitigen Drehort, der Produktionen unterstützt, noch näher zu bringen", so der Ministerpräsident. Norddeutschland als Produktionsstandort werde demnächst von der gemeinsamen Filmförderung Schleswig-Holstein und Hamburg vermarktet.

Der ZDF-Fernsehrat tagt am Donnerstag und Freitag in Kiel. Schleswig-Holstein wird durch den Chef der Staatskanzlei, Staatssekretär Heinz Maurus, in dem 77-köpfigen Gremium vertreten.
Diese Pressemitteilung posten:

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer