Freitag, 09. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 543463

Lärmarme Güterwagen helfen Baukosten senken

VCD fordert Vorrang für die Rheintalbahn

(lifePR) (Stuttgart, ) Der ökologische Verkehrsclub VCD fordert Vorrang für den Ausbau der Rheintalbahn. Im Vertrag von Lugano aus dem Jahr 1996 hatte Deutschland der Schweiz zugesagt, zeitgleich mit der Fertigstellung des Gotthard-Basistunnels auch die Zulaufstrecke Rheintalbahn leistungsfähig auszubauen, um die Schweiz bei der Verlagerung von Güterverkehr auf die Schiene zu unterstützen, erklärt VCD-Landesvorsitzender Matthias Lieb. Tatsächlich gehe der Tunnel im nächsten Jahr in Betrieb, während die Rheintalbahn frühestens 2030 fertig sein werde.

Matthias Lieb: "Seit dem Baubeginn 1987 wird der Ausbau der Rheintalbahn von der Politik vernachlässigt - nach 28 Jahren Bauzeit ist die Strecke erst zu 37 Prozent fertiggestellt. Würde im gleichen Tempo weitergebaut, wäre die Strecke erst im Jahr 2063 fertig - 76 Jahre nach Baubeginn!". Dabei sei der Nutzen der Rheintalbahn für den europäischen Güter- und Personenverkehr von hoher Bedeutung, betont der VCD.

Doch es zeige sich, dass der Bund lieber die Autobahn A5 ausbaue, als die Eisenbahn im Rheintal voranzubringen, beklagt der VCD. Neuerdings würden die Bürgerinitiativen als Grund für den zögerlichen Bahnbau herangezogen - tatsächlich sei vielmehr die zögerliche Lärmsanierung der Güterwagenflotte Grund für die Proteste der Anwohner, stellt der VCD klar. "Hätte man in Deutschland wie in der Schweiz frühzeitig auf die Lärmsanierung der Güterwagen gesetzt, könnten die Anwohner heute schon besser schlafen und würden sich manche Forderungen der Bürgerinitiativen erübrigen", so Matthias Lieb.

Beim Güterverkehr auf der Straße führte eine Spreizung der Mautgebühren rasch für eine Umrüstung auf leisere LKW - entsprechend müsse die Bundesregierung dafür Sorge tragen, dass die Anreize zur Umrüstung auf lärmarme Güterwagen erhöht werden, fordert der VCD.

Lärmarme Güterwagen in Verbindung mit niedrigen Lärmschutzwänden direkt am Gleis könnten insgesamt einen besseren, schneller realisierbaren und preiswerteren Lärmschutz für die Anwohner bringen, als die derzeit diskutierten teuren Einschnitte und meterhohen Lärmschutzwände, betont der VCD.

Hintergrund:
- erwartete Baukosten: 6.172 Mio. €, davon 2.270 Mio. € von 1987 bis 2014
- bisherige durchschnittliche Ausgaben pro Jahr: 81 Mio. €
- Notwendige jährliche Ausgaben pro Jahr bei einer Fertigstellung bis 2030: 244 Mio. €

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Bridgestone Reifen mit Run Flat-Technologie als Erstausrüstung auf Lexus LC 500 / LC 500h

, Mobile & Verkehr, Bridgestone Deutschland GmbH

Lexus hat für den neuen Luxus Coupé LEXUS LC 500 und LC 500h Run Flat-(RFT)-Reifen von Bridgestone gewählt. Das weltweit führende Unternehmen...

TÜV SÜD Tschechien eröffnet DYCOT-Testlabor für OEM in Mittel- und Osteuropa

, Mobile & Verkehr, TÜV SÜD AG

TÜV SÜD hat ein neues Entwicklungslabor für OEM in Tschechien eröffnet. Im Dynamic Component Testing (DYCOT)-Labor können die TÜV SÜD-Fachleute...

Continental: Ohne Winterreifen kann es teuer werden

, Mobile & Verkehr, Continental Reifen Deutschland GmbH

Fahren unter winterlichen Bedingungen ohne Winterreifen kostet Geldbuße und Punkte Versicherunge­n können Schadenskosten bei falscher Bereifung...

Disclaimer