Mittwoch, 07. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 65923

Linien 20/21: Gleisbauarbeiten erfolgreich abgeschlossen; ab morgen wieder Trambetrieb

(lifePR) (München, ) Die Stadtwerke München (SWM) haben die Gleisbauarbeiten in der Dachauer Straße zwischen Heideckstraße und Karlstraße am Vormittag erfolgreich abgeschlossen. Im weiteren Verlauf des heutigen Tages wird die Strecke abgenommen. Am morgigen Dienstag, 16. September, kann der Trambahnbetrieb der Linien 20 und 21 zwischen Innenstadt, Westfriedhof und Moosach wie geplant wieder aufgenommen werden.Auch die Tram 12, die am Leonrodplatz von den Bauarbeiten betroffen war, verkehrt ab morgen wieder wie gewohnt.

Restarbeiten im Gleisbereich

Wie bereits vor Beginn der Baumaßnahme angekündigt werden die Züge der Linien 20 und 21 zunächst noch nicht durchgängig mit voller Geschwindigkeit fahren. Zwischen Karlstraße und Heideckstraße müssen noch mehrere Langsamfahrstellen passiert werden, weil dort Restarbeiten im Gleisbereich stattfinden. So wird zum Beispiel Rasen zwischen den Schienen angelegt. An mehreren Stellen müssen noch Randsteine gesetzt werden. Zudem sind, etwa an einigen Überfahrten, letzte Straßenbauarbeiten durchzuführen. Fahrgäste müssen sich daher auf Verzögerungen im Fahrplanablauf einstellen.

Mehr Fahrplanstabilität

Nach Abschluss der Restarbeiten werden die Trambahnen wieder ohne Einschränkungen auf der nach über 30 Jahren rumdum erneuerten Strecke verkehren. Sämtliche vor der Baustelle bestehenden Geschwindigkeitsbegrenzungen, die dem Zustand der alten Gleisanlagen geschuldet waren, sind dann natürlich nicht mehr erforderlich. Die dadurch eingesparte Zeit kommt der Fahrplanstabilität - und damit den Fahrgästen der MVG - zugute.

Die Baustelle in Zahlen

Der nördliche Abschnitt der Trambahnlinien 20 und 21 zwischen Hugo- Troendle-Straße und Heideckstraße war bereits während der Pfingstferien saniert worden; der südliche Abschnitt zwischen Heideckstraße und Karlstraße wurde in den vergangenen sechs Sommerferien-Wochen modernisiert. Zeitweise waren bis zu 70 Straßen- und Gleisbauarbeiter gleichzeig im Einsatz. Sie erneuerten rund 9.600 Meter Einzelgleis (ca.4,8 km Streckenlänge) und 17 Weichen. Zwischen Stiglmaierplatz und Leonrodplatz wurden bzw. werden ca. 8.500 qm Rasengleis hergestellt. 9 weitere Haltestellen sind nun barrierefrei ausgebaut und verfügen damit über Tastrillenstreifen für Sehbehinderte und über für Gehbehinderte besonders geeignete Zuwege.

Kaum Beschwerden

Die Zusammenarbeit mit den beteiligten städtischen Referaten und den beauftragten Baufirmen verlief reibungslos und trug damit entscheidened zum fristgerechten Abschluss der Gleisbauarbeiten bei. Bei ihren Kunden bedankt sich die MVG für das entgegen gebrachte Verständnis. In den vergangenen sechs Wochen ging kaum mehr als ein Dutzend Fahrgastbeschwerden ein. Der Schienenersatzverkehr, für den zeitweise bis zu 14 Busse gleichzeitig im Einsatz waren, verlief planmäßig. Viele Fahrgäste nutzten während der Bauarbeiten auch die U-Bahnlinie U1.

Weitere Informationen gibt es auch im Internet unter www.mvg-mobil.de und an der MVG-Hotline. Die Rufnummer lautet: +49(1803)442266(Montag bis Freitag von 8 bis 20 Uhr; 9 Cent pro Minute aus dem deutschen Festnetz; Verbindungspreise aus Mobilfunknetzen können abweichen).

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Bridgestone auf der DeLuTa 2016

, Mobile & Verkehr, Bridgestone Deutschland GmbH

Bridgestone präsentiert als Fördermitglied im Verband der Lohnunternehmen vom 7. bis 8. Dezember 2016 auf der DeLuTa (Deutsche Lohnunternehmertagun­g)...

ARCD: Kein Alkohol am Steuer auch in der Vorweihnachtszeit

, Mobile & Verkehr, ARCD Auto- und Reiseclub Deutschland e. V.

Glühwein, Feuerzangenbowle, heißer Caipirinha – auf Weihnachtsfeiern und -märkten geht es zum Jahresende mitunter feuchtfröhlich zu. Der ARCD...

Ryanair: Erfolgreiche Charmeoffensive für Nord- und Ostbayern

, Mobile & Verkehr, NewsWork AG

Die irische Günstigfluggesellsch­aft Ryanair macht den Nürnberger „Albrecht Dürer Airport“ zu einer Basis für ihr weiteres Wachstum in Deutschland....

Disclaimer