Sonntag, 22. Januar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 344839

Starfotograf Albert Watson porträtiert Kleinbauern

OTTO unterstützt Benin-Ausstellung der Initiative Cotton made in Africa

(lifePR) (Hamburg, ) Ab dem 14. September zeigt eine Ausstellung in den Hamburger Deichtorhallen Motive, die Albert Watson in Benin für die Initiative Cotton Made in Africa fotografiert hat. OTTO unterstützt diese Kooperation als Sponsor. Darüber hinaus fließt pro verkauftem Produkt einer speziellen Watson-Kollektion ein Euro an die Aid by Trade Foundation.

Starfotograf Albert Watson hat für die Initiative Cotton made in Africa zwei Wochen lang das westafrikanische Land Benin bereist. Die dort entstandenen Porträts der schottischen Fotografenlegende erzählen die Geschichten der Baumwollbauern - der Menschen, die die Initiative Cotton made in Africa und ihre Arbeit ausmachen. Die Fotografien werden zusammen mit dem früheren Werk und Klassikern des Künstlers in der Zeit vom 14. September 2012 bis zum 6. Januar 2013 in den Deichtorhallen Hamburg gezeigt. OTTO unterstützt dieses Projekt der Initiative Cotton made in Africa als maßgeblicher Sponsor.

Die Aid by Trade Foundation mit der Initiative Cotton Made in Africa wurde im Jahr 2005 vom Hamburger Unternehmer Dr. Michael Otto gegründet und ist seither eine von der Otto Group unabhängig agierende Stiftung. "Cotton made in Africa steht mit dem Credo 'Hilfe zur Selbsthilfe durch Handel' für einen innovativen Ansatz im Kampf gegen Armut. Die Initiative setzt auf die Aktivierung von Marktkräften statt auf Spenden", erläutert Tina Stridde, Geschäftsführerin der Aid by Trade Foundation. Als Partner unterstützt OTTO die Initiative und trägt so dazu bei, dass die Lebensbedingungen afrikanischer Kleinbauern verbessert werden und Baumwolle schonend für Menschen und Umwelt angebaut wird.

Aktuell produziert OTTO jährlich 1,4 Millionen Kleidungsstücke, mit deren Kauf Kunden den nachhaltigen Baumwollanbau der Initiative Cotton made in Africa unterstützen. Anlässlich der Ausstellung erweitert OTTO dieses Sortiment um T-Shirts und Accessoires mit Motiven, die Albert Watson in Benin fotografiert hat. Für jedes verkaufte Produkt aus der Watson-Kollektion fließt ein Euro an die Aid by Trade Foundation.

Insgesamt konnte OTTO sein Sortiment nachhaltiger Produkte von Jahresbeginn bis Ende Juli 2012 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um mehr als 65 Prozent steigern und setzt diesen Weg konsequent fort. "100 Prozent nachhaltige Baumwolle - dieses ehrgeizige Ziel für das Textil-Eigenmarkensortiment hat sich OTTO für das Jahr 2020 gesetzt. Die Initiative Cotton made in Africa leistet beim Erreichen dieses Ziels einen wichtigen Beitrag", so Anja Dillenburg, Bereichsleiterin Corporate Responsibility bei OTTO.

Die Fotografien der Benin-Reise werden vom 14. September 2012 bis zum 6. Januar 2013 in der Ausstellung ALBERT WATSON - VISIONS FEAT. COTTON MADE IN AFRICA im Haus der Photographie in den Hamburger Deichtorhallen gezeigt.

Nähere Informationen finden Sie im Dossier unter http://www.otto.com/de/newsroom/dossier-unternehmen/watson.php sowie unter http://www.cottonmadeinafrica.org/albert-watson.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

"diefloh" und Outdoor-Trödelmärkte laden wieder zum Stöbern und Staunen ins Wunderland Kalkar ein

, Freizeit & Hobby, Wunderland Kalkar

Er erfreut sich immer wieder großer Beliebtheit: der XXL-Trödelmarkt „diefloh“. Und auch 2017 wird er wieder zahlreiche Male im Messe- und Kongresszentrum...

Eisiges Vergnügen: Ab heute öffnet die Natureislaufbahn am Wunderland Kalkar

, Freizeit & Hobby, Wunderland Kalkar

Heute öffnet ab 17.00 Uhr die Natureislaufbahn auf dem Parkplatz des Wunderland Kalkar (Freigabe einer Teilfläche zum Befahren). Einige Tage...

wdv-Gruppe präsentiert Augmented Reality auf dem "Königsteiner Neujahrskonzert"

, Freizeit & Hobby, wdv Gesellschaft für Medien & Kommunikation mbH & Co. OHG

Die wdv-Gruppe präsentiert in Kooperation mit dem Verein "Terra Inkognita" aus Königstein verschiedene Augmented-Reality- Anwendungen im Vorprogramm...

Disclaimer