Montag, 05. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 546217

Leipert Motorsport: Der Lamborghini Huracán Super Trofeo hat seine Feuertaufe beim ersten 24h Rennen mit Bravour bestanden

24h Paul Ricard @24H Series

(lifePR) (Wegberg, ) Am letzten Wochenende setzte Leipert Motorsport erstmalig einen Lamborghini Huracán Super Trofeo bei einem 24h Rennen ein. Unter der heißen Sonne Südfrankreichs auf dem Circuit Paul Ricard hat der Huracán eindrucksvoll gezeigt, dass er als Langstreckenfahrzeug bestens geeignet ist.

An den Start gingen für das langstreckenerfahrene Motorsportteam aus Wegberg das französischsprachige Amateurfahrer-Quartett Jean-Charles Perrin (CAN), Franck Leone-Provost (F), Lionel Amrouche (F) und Jerome de La Chapelle (F).

Bereits in den freien Trainingssitzungen am Donnerstag und Freitag bei rund 34 Grad Außentemperatur lief alles rund. Die 4 Fahrer kamen sehr gut mit dem Lamborghini Huracán Super Trofeo auf der heißen südfranzösischen Rennstrecke zurecht und der italienische Rasserennwagen wurde zum permanenten Fotoobjekt etlicher Motorsportfreunde an der Strecke und in der Box.

Das Qualifying am Freitagnachmittag bescherte dem Team dann auch einen 4. Startplatz in der Klasse SP2. Da aber nicht immer alles so glatt läuft, wie man sich das wünscht, setzte die Rennleitung den Huracán in der Startaufstellung am Samstag auf die drittletzte Startreihe zurück, da der Veranstalter bis zum Start des Qualifyings am Freitagnachmittag auf Grund eines Softwareproblems nicht alle Daten aus dem Fahrzeuglogger auslesen konnte.

Team und Fahrer nahmen die Entscheidung des Rennleiters enttäuscht hin und konzentrierten sich auf Wiedergutmachung der Situation. Das gelang dann auch eindrucksvoll wie das heiße Messer durch weiche Butter. Nach den ersten 4 gefahrenen Stunden hatte sich der Lamborghini Huracán Super Trofeo mit Perrin, Amrouche, Leone-Provost und de La Chapelle von Startplatz 53 gesamt auf Platz 18 (P4 in Klasse SP2) vorgekämpft.

Auf Grund der extrem hohen Außentemperaturen hatte sich das Team dazu entschieden, die vier Amateurfahrer während der Tagstunden die Fahrer jeweils nur einen Stint fahren zu lassen; d.h. nach dem Stint von ca. 1 Stunde ein Tankstopp und dann zum Fahrer- und ggfs. Reifenwechsel an die Box. Das lief auch alles reibungslos. Während der Nachtstunden fuhren die Fahrer dann jeweils Doppelstints.

In den frühen Morgenstunden - auf Platz 19 gesamt (P4 in Klasse SP2) liegend - ließ plötzlich der Bremsdruck nach. Beim Boxenstopp stellte das Team fest, dass die Bremsleitung am linken Bremssattel undicht war. Diese wurde wahrscheinlich durch äußere Einwirkung beschädigt. Im Zuge des Boxenstopps wurde der Huracán dann gleichzeitig noch auf weitere Mängel untersucht. Dabei wurde festgestellt, dass die Manschette der linken Antriebswelle defekt war. Das Team wechselte den Bremssattel sowie die Antriebswelle und der Huracán konnte nach ca. 50 minütiger Standzeit wieder am Rennen teilnehmen. Durch die Reparaturzeit ging das Fahrzeug auf Platz 46 gesamt liegend wieder ins Rennen und schaffte die Glanzleistung, nach gesamt 19 Fahrstunden - trotz fast 1 stündiger Reparaturzeit - die Position 3 der SP2 Klasse einzunehmen.

In der 23. Fahrstunde kam der Fahrer dann zu einem nicht geplanten Boxenstopp rein, da er ein Problem am Fahrzeug hinten links befürchtete. Nach Begutachtung des Schadens wechselte das Team Bremsscheibentöpfe, Bremsscheiben, Mitnehmerpinne und eine Felge. Durch diesen ca. 20 minütigen unfreiwilligen Boxenstopp verlor man die fast schon sichere Podiumsplatzierung und musste sich mit P4 der Klasse SP2 zufrieden geben.

[i]Teamchef Ingo Leipert:

"Der erste Einsatz eines Lamborghini Huracán Super Trofeo in einem Langstreckenrennen war trotz der kurz vor Rennende verlorenen Podiumsplatzierung ein voller Erfolg. Nach ca. 4000 gefahrenen Kilometern und mit Erreichen der Zielflagge steht fest, dass der Huracán Super Trofeo ein standfestes Langstreckenfahrzeug ist, dass sich in allen Bereichen mit anderen Herstellern messen kann.

Lamborghini hat bei der Entwicklung des Fahrzeugs perfekte Arbeit geleistet. Die Zusammenarbeit mit der Lamborghini Crew und der Ersatzteilversorgung vor Ort in Paul Ricard hat auch beispielhaft funktioniert.

Bedanken möchten wir uns auch bei unseren vier sympathischen Fahrern J.C. Perrin, Lionel Amrouche, Franck Leone-Provost und Jerome de La Chapelle, die mit uns zusammen das erste 24h Rennen auf dem Huracán absolviert haben und uns dabei eindrucksvoll gezeigt haben, was mit dem neuen Produkt aus dem Hause Lamborghini im Langstreckensport alles möglich ist."

Nach diesem ersten erfolgreichen Langstreckenrennen mit dem Lamborghini Huracan Super Trofeo wird das Team den Huracán auch definitiv beim kommenden 24h Rennen in Barcelona @24H SERIES einsetzen.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

360° Protection-Collection von ASICS

, Sport, ASICS Deutschland GmbH

Das ist die neue  ASICS Running-Kampagne im Herbst/Winter 2016 zum neuen GT-2000 4 LITE-SHOW PLASMAGUARD und zur ASICS 360°-Protection Textil-Kollektion....

Jonas Folger wird Sachsenring Botschafter

, Sport, SRM - Sachsenring-Rennstrecken Management GmbH

Die SRM Sachsenring-Rennstrecken-Management GmbH, seit 2012 Veranstalter des Deutschen Motorrad-WM-Laufes auf dem Sachsenring, freut sich heute...

Wittmann nimmt neuen Dienstwagen in Empfang

, Sport, BMW AG

Ob in der DTM, in der IMSA WeatherTech SportsCar Championship oder in unzähligen weiteren Rennserien: Woche für Woche kämpfen BMW Teams und Fahrer...

Disclaimer