Dienstag, 24. Januar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 69749

"Geht nicht, gibt's nicht!"

"Concierge des Jahres 2009" im Vier Jahreszeiten Kempinski München

(lifePR) (München, ) Massimo Francucci wurde für seine hervorragende Arbeit mit dem Titel "Concierges des Jahres 2009" ausgezeichnet. Der Chef-Concierge im Vier Jahreszeiten Kempinski München ist einer der besten seiner Zunft in Deutschland. Massimo Francucci, macht mit seinem Team im Münchner 5-Sterne-Haus rund um die Uhr das Unmögliche möglich. Neben seiner Arbeit im Vier Jahreszeiten engagiert sich der Chefconcierge in dem Berufsverband der Concierges "Clés d' or" und ist stellvertretender Sektionsleiter Bayern.

"Geht nicht, gibt's nicht!" diesen Leitsatz hat sich Massimo Francucci zum Beruf gemacht. Der heutige Chefconcierge des Hotel Vier Jahreszeiten München wurde unter einem gastronomischen Stern geboren, denn als Sohn eines Concierge und einer Housekeeping-Managerin war die Hotellerie immer sein Zuhause. Egal, ob ein Teppich aus roten Baccara-Rosen, der überlebensgroße Steiff-Teddy oder doch nur ein paar Schnürsenkel. Herr Francucci macht jeden auch noch so ausgefallenen Wunsch seines anspruchsvollen Klientels möglich. Es ist nicht leicht, den stets freundlichen Kavalier aus dem Konzept zu bringen. Absolute Diskretion, seine langjährige Erfahrung, die unbezahlbaren Kontakte und vor allem sein gleichbleibend freundliches Lächeln sind Massimo Francuccis Markenzeichen. Manchmal sind die Wünsche der Gäste allerdings besonders ausgefallen. So überzeugte er einen Gast von der Wendigkeit eines Smarts als Alternative zum original Nachbau einer deutschen Luxuslimousine. Der Ölunternehmer war so begeistert von dem winzigen Flitzer, dass er für seinen Sprössling gleich eine Ausführung in jeder erhältlichen Farbe orderte. Ein weiterer Gast wollte unbedingt französischen Käse zum Lunch - allerdings bestand der Gourmet darauf, in Paris selbst zu speisen, und das sofort. Herr Francucci organisierte innerhalb weniger Minuten einen Privatjet und zum Dank erhielt er noch an gleichem Abend ein Käsesortiment von dem dankbar zurückgekehrten Gast. Als Geschenk für die Ehefrau des Hollywoodstars organisierte der Chefconcierge die heißbegehrte Kelly-Bag von Hermes mit Krokoprägung und Silberbeschlag. Massimo Francuccis Verbindungen machten das Unmögliche möglich: Das Sondermodell, für das die normale Wartezeit sechs Jahre beträgt, wurde innerhalb von drei Wochen an den Concierge geliefert. Zu einem nicht minder erstaunlichen Preis von 27.650 ¤.

Massimo Francucci wurde die Auszeichnung "Concierge des Jahres 2009" am 13. Oktober von der Redaktion Schlummer Atlas verliehen.

Hotel Vier Jahreszeiten GmbH

1897 wurde der Grundstein für Kempinski Hotels gelegt. Einzigartige Häuser in Europa, dem Mittleren Osten, in Afrika und Asien zählen zum auserlesenen Portfolio der Luxushotelgruppe. Kempinski Hotels steht für exklusive Qualität und erstklassigen Service. Knapp 60 Fünf-Sterne-Hotels zählen derzeit zum Portfolio. Als Gründungsmitglied der Global Hotel Alliance (GHA) zählt die Gruppe zu einem weltweit operierenden Hotelnetzwerk, bestehend aus über 160 Hotels in 41 Ländern. Details zum Hotel Vier Jahreszeiten Kempinski bietet die Seite www.kempinski-vierjahreszeiten.de.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Schwanger und Essen? So ernähren sich Mutter und Kind am besten

, Familie & Kind, Kompetenzzentrum für Ernährung

Eine gesunde, ausgewogene Ernährung während der Schwangerschaft ist die beste Grundlage für eine optimale Entwicklung des Kindes. Einige Regeln...

Mit der Diakonie zum Freiwilligendienst ins Ausland

, Familie & Kind, Diakonisches Werk der evangelischen Kirche in Württemberg e.V.

Plätze für einen Freiwilligendienst im Ausland bietet das Diakonische Werk Württemberg für den Jahrgang 2017/2018 an. Im entwicklungspolitisc­hen...

Pinguine zurück am Bodensee

, Familie & Kind, Merlin Entertainments Group Deutschland GmbH

Während unsereins bei den derzeit frostigen Temperaturen lieber Urlaub in wärmeren Gefilden macht, fühlen sich die Eselspinguine bei antarktischen...

Disclaimer