Freitag, 09. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 155602

Numerus clausus abschaffen?

Winn sieht Regierungspläne gegen Ärztemangel skeptisch

(lifePR) (Berlin, ) Eher skeptisch als überzeugt hat der Vorsitzende des Hartmannbundes, Prof. Dr. Kuno Winn, auf die jüngsten Vorschläge von Bundesgesundheitsminister Dr. Philipp Rösler zur Abschaffung des Numerus clausus für Medizinstudenten reagiert. Zwar sei grundsätzlich zu begrüßen, dass Rösler im Gegensatz zu zahlreichen seiner Vorgänger den Ärztemangel als Fakt und Problem diagnostiziert habe. Die von ihm vorgeschlagene Therapie lasse aber isoliert betrachtet - über eine Placebo-Wirkung hinaus - keine Besserung erwarten. "Ein ausblutendes System so lange per 'Druckbetankung' mit Medizinstudierenden aufzufüllen, bis schließlich eine ausreichende Zahl ausgebildeter Ärzte im System verbleibt und nicht - wie bisher - in hoher Zahl außerhalb der kurativen Medizin tätig wird, ist schon angesichts der enormen Ausbildungskosten gesellschaftspolitisch nicht zu verantworten", sagte Winn. Auch die Pläne, stärker als bisher auf die Zulassung durch Auswahlgespräche zu setzen, beurteilte Winn angesichts des erforderlichen Aufwandes der Fakultäten als unrealistisch.

Eher unwahrscheinlich ist es nach Einschätzung des Hartmannbund-Vorsitzenden auch, dass ein 18-jähriger angehender Studierender im Rahmen des angedachten Projektes "Landarztquote" bereit sei, sich darauf festzulegen, wo er in mehr als zehn Jahren zu praktizieren gedenke. Auch Überlegungen der CDU, dem Ärztemangel in der Fläche durch Zweitpraxen mit angestellten Ärzten zu begegnen, gehe an der Tatsache vorbei, dass ebenfalls Kliniken bereits heute über den Mangel an Medizinern klagten und viele Stellen nicht besetzt werden könnten. "Am Ende geht kein Weg daran vorbei, dass Ärztemangel dauerhaft nur über die Attraktivität des Berufsbildes behoben werden kann", sagte Winn. Das schließe zwar auch weiterhin Einzelmaßnahmen nicht aus, mache aber deutlich, dass diese ohne ein schlüssiges Gesamtkonzept wirkungslos blieben.

Hartmannbund - Verband der Ärzte Deutschlands e.V.

Der Hartmannbund vertritt als einziger politischer Verband die Belange aller Ärzte, Zahnärzte und Medizinstudenten in Deutschland und setzt sich für ihre wirtschaftlichen, beruflichen und sozialen Interessen ein. Darüber hinaus bietet er seinen Mitgliedern neben qualifizierten Beratungen zu rechtlichen, steuerlichen und wirtschaftlichen Fragen auch Fortbildungen und ein umfangreiches Informationsangebot.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Zahnzwischenraumreinigung hoch drei:

, Gesundheit & Medizin, Tandex

Die einen nennen sich das Original, bei den anderen verliebt sich das Zahnfleisch, die nächsten bezeichnen sich als Vorreiter. TANDEX erhält...

Zahnzwischenraumkaries? Nicht mit uns!

, Gesundheit & Medizin, Tandex

Gute Mundhygiene und zahnärztliche Prophylaxe haben Karius und Baktus weitgehend vom Platz verwiesen. Dies bestätigte jüngst die fünfte Deutsche...

Südwest-Ärztekammern sind sich einig: "Wir müssen mehr Anstrengungen für den Ärztenachwuchs unternehmen!"

, Gesundheit & Medizin, Landesärztekammer Hessen

Bei der Gestaltung des Medizinstudiums besteht Handlungsbedarf. Darin sind sich die drei Landesärztekammern im Saarland, in Hessen und in Rheinland-Pfalz...

Disclaimer