Sonntag, 11. Dezember 2016


  • Pressemitteilung BoxID 131565

Vorstand im Amt bestätigt, zwei neue Vorstandsmitglieder gewählt

Kontinuität im Vorstand: Mitgliederversammlung bestätigte den Vorstand in der bereits dritten Wahlperiode

(lifePR) (Berlin, ) Am Rande des diesjährigen Fachkongresses der Deutschen Gesellschaft für Telemedizin, der am Freitag mit einer Rekordteilnehmerzahl in Berlin zu Ende gegangen ist, fand traditionell am letzten Kongresstag eine Mitgliederversammlung der DGTelemed statt. Sie hatte u. a. auch die Aufgabe, einen neuen Vorstand zu wählen. Nach dem Bericht des Vorstandes, in dem Vorstandsvorsitzender Prof. Dr. Hans-Jochen Brauns Rechenschaft über die geleistete Arbeit im vergangenen Jahr legte und dem Finanzbericht der Schatzmeisterin Constance Schur wurde der bisherige Vorstand entlastet. Die folgende Aussprache brachte interessante Anregungen für die weitere Entwicklung der Gesellschaft. Ein Vorschlag zur Gründung einer Arbeitsgruppe - sie soll sich mit der weiteren Entwicklung und Umsetzung des Konzeptes AGnES in der flächendeckenden Versorgung beschäftigen - wurde einhellig angenommen. Die alle zwei Jahre stattfindende Vorstandswahl brachte eine einstimmige Bestätigung des bisherigen Vorstandes. Vorstandsvorsitzender bleibt somit bereits in der dritten Wahlperiode Prof. Dr. Hans-Jochen Brauns aus Berlin, auch der 1. Stellvertreter Ing. Gerhard W. Meyer aus Brandenburg wurde einstimmig wieder gewählt. Geschäftsführendes Vorstandsmitglied ist weiterhin Wolfgang Loos aus Berlin, die Funktion des Schatzmeisters bleibt in den Händen von Constance Schur, Brandenburg. Die weiteren Vorstandsmitglieder PD Dr. med. Guntram Ickenstein, Sachsen, Prof. Dr. Matthias Endres, Berlin und Dr. med. Walter Krischke, Brandenburg wurden ebenfalls einstimmig wieder gewählt. Der Vorstand wurde erstmals erweitert: neu in den Vorstand gewählt wurden Frau Dr. Neeltje van den Berg aus Mecklenburg-Vorpommern und Herr Rainer Beckers aus Nordrhein-Westfalen. Damit sind nunmehr Vertreter aus 5 Bundesländern im Vorstand der DGTelemed vertreten. Arbeitsschwerpunkt des neuen Vorstandes ist die weitere Entwicklung der Gesellschaft und die nachhaltige Nutzung von Telemedizin in den verschiedenen Anwendungsmöglichkeiten und Überführung in die Regelversorgung.

Der vierte Fachkongress der DGTelemed führte am 05. und 06.11.2009 235 Experten der Telemedizin aus 14 deutschen Bundesländern und Österreich, Polen, Italien, Schweiz, Schweden, Georgien sowie Israel und der Syrischen Arabischen Republik zusammen. Erstmals wurden auch Deutsche medizinische Fachgesellschaften in die Diskussion um Telemedizin einbezogen. Die Teilnehmer begrüßten mehrheitlich dieses Konzept der Kooperation. Der 5. Fachkongress der DGTelemed findet am 04. und 05.11.2009 zum Thema "Telemedizin 2010 - Erfolgsmodell für moderne Patientenversorgung" in Berlin statt.

Deutschen Gesellschaft für Telemedizin e. V.

Die Deutsche Gesellschaft für Telemedizin e.V. (DGTelemed) ist eine bundesweite Vereinigung zur Förderung, Verbreitung, und Publizierung moderner, innovativer Entwicklungen, Lösungen und Produkte in der Telemedizin. Sie versteht sich als Fachgesellschaft für Telemedizin, die Experten der Telemedizin organisiert und zusammenführt. Die DGTelemed ist Plattform für den Erfahrungsaustausch von Experten und organisiert diesen. Mitglieder sind Krankenhäuser, Ärzte, Wissenschaftler, Hochschulen, Forschungseinrichtungen, Wirtschaftsunternehmen der Medizintechnik und Pharmazie, Beratungs- und Dienstleistungs-unternehmen, Krankenkassen, ärztliche Körperschaften, IT-Unternehmen und weitere Institutionen und Persönlichkeiten. Die DGTelemed fördert die Kontakte ihrer Mitglieder untereinander sowie mit Partnern aus Politik, Gesundheitswesen, Wissenschaft und Wirtschaft im deutschen und europäischen Gesundheitsmarkt.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

"Mit dieser Diagnose wird Politik betrieben"

, Medien & Kommunikation, Institut für Demographie, Allgemeinwohl und Familie e.V.

In vielen Medien wurde und wird Donald Trump als Narziss bezeichnet, also als kranker Mann, der sich anschicke, als mächtigster Mann der Welt...

Kein Fortschritt beim Recht auf Kriegsdienstverweigerung in Europa

, Medien & Kommunikation, Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland / Süddeutscher Verband KdöR

Zum Internationalen Tag der Menschenrechte am 10. Dezember hat das Europäische Büro für Kriegsdienstverweige­rung (EBCO) seinen Jahresbericht...

Menschenrechtstag: Kirchen zur Unverfügbarkeit der menschlichen Würde

, Medien & Kommunikation, Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland / Süddeutscher Verband KdöR

Um Achtung und Schutz der Menschenwürde müsse in vielen Bereichen ständig gerungen werden, schreiben die römisch-katholische, die christkatholische...

Disclaimer