Samstag, 21. Januar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 65583

Apotheker begrüßen Terminverschiebung von neuen Rabattverträgen

(lifePR) (Düsseldorf, ) Die für das neue Jahr von den Ortskrankenkassen (AOK) ausgeschriebenen Rabattverträge für 64 Wirkstoffe sind zunächst für drei Monate verschoben. Vertragslaufzeit für die neuen Arzneimittelrabattverträge ist nunmehr der 1. März 2009 bis zum 28. Februar 2011.

"Auch im Interesse der Patienten begrüßen wir diese Verschiebung. Denn dadurch steigen die Chancen, dass Lieferengpässe, die bei einem früheren Termin sicherlich eingetreten wären, minimiert werden können", so Thomas Preis, Vorsitzender des Apothekerverbandes Nordrhein e.V.

Unabhängig von der Terminverschiebung kritisieren die Apotheker die durch immer wieder neu ausgeschriebene Rabattverträge notwendige Umstellung der Patienten auf neue Arzneimittel. Abgesehen von dem enormen bürokratischen Aufwand in den Apotheken, sehen die Apotheker die Therapietreue bei den Patienten durch den ständigen Wechsel der Arzneimittel gefährdet.

"Wir fordern die Krankenkassen daher auf, bei der Gestaltung der Rabattverträge nicht nur Einsparpotenziale zu berücksichtigen, sondern auch dafür Sorge zu tragen, dass eine patientengerechte Versorgung gewährleistet werden kann und der bürokratische Aufwand in den öffentlichen Apotheken nicht noch weiter zunimmt", so Preis weiter.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Natürlich gesund durch den Winter

, Gesundheit & Medizin, Klafs GmbH & Co. KG

Schneechaos in weiten Teilen der Republik, klirrende Kälte und eisiger Wind: Da sehnt sich der Körper nach der wohltuenden Wärme in der Sauna....

Regeneration aus dem Reich der Mitte

, Gesundheit & Medizin, Mankau Verlag GmbH

Wenn der Alltag zu viel abverlangt, wenn wir nicht über die Runden kommen, es einfach nicht schaffen; wenn wir das Gefühl haben, neben uns zu...

Cannabis als Medizin: Deutsche Schmerzgesellschaft e. V. begrüßt heutigen Beschluss des Deutschen Bundestags zu Cannabis auf Rezept

, Gesundheit & Medizin, Deutsche Schmerzgesellschaft e.V

Schmerzpräsident Prof. Dr. Martin Schmelz: „Ein wichtiger Meilenstein für Patienten und Therapeuten ist erreicht – jetzt kommt es auf eine gute...

Disclaimer