Donnerstag, 19. Oktober 2017


  • Pressemitteilung BoxID 46118

Großes Interesse an Recruiting-Workshop des VDI und der ZukunftsAgentur Brandenburg im Rahmen des ILA-Career-Day

Potsdam/Schönefeld, (lifePR) - Über 50 Teilnehmer haben heute den Recruiting-Workshop der ZukunftsAgentur Brandenburg (ZAB) auf der Internationalen Luft- und Raumfahrtausstellung (ILA) in Schönefeld besucht. Bei der von ZAB in Kooperation mit dem Verein der Deutschen Ingenieure (VDI) und der Wirtschaftsvereinigung "Pro Brandenburg" organisierten Konferenz ging es um die Sicherung des Ingenieurnachwuchses in der Luftfahrtbranche der Hauptstadtregion. "Qualifizierte Mitarbeiter sind die Basis für die Wettbewerbsfähigkeit der Luftfahrtindustrie. Die weitere Entwicklung der ansässigen Luftfahrtunternehmen ebenso wie die Chancen auf Neuansiedlungen wird durch qualifizierte Arbeitskräfte vor Ort gesichert", sagte Brandenburgs Wirtschaftsminister Ulrich Junghanns auf einer Podiumsdiskussion. Der Workshop war Bestandteil des "Career Days" auf der ILA.

"Das große Interesse hat gezeigt, wie richtig es war, dass wir uns als ZukunftsAgentur dem wichtigen Thema der Fachkräftesicherung verschrieben haben. Gut ausgebildeter Nachwuchs vor allem auch im Ingenieurbereich ist einer der zentralen Standortfaktoren für das weitere Wirtschaftswachstum in Brandenburg", betonte ZAB-Geschäftsführer Prof. Dr. Klaus-Peter Schulze. In Halle 4 präsentierten sich vor jungen Ingenieuren aus ganz Deutschland mit Lufthansa Bombardier Aviation Service, MTU und Rolls-Royce Deutschland drei namhafte Unternehmen der Luftfahrtbranche in der deutschen Hauptstadtregion Berlin Brandenburg. Zudem stellte sich das frisch gegründete Netzwerk Berlin-Brandenburg Aerospace Technology (BBAT) vor, ein Zusammenschluss von 18 kleineren und mittleren Unternehmen. Abgerundet wurde das Programm durch einen Messerundgang. Der Vorsitzende von "Pro Brandenburg", Dr. Klaus Niemann, erklärte, dass dies die Auftaktveranstaltung für eine Reihe gewesen sei, bei der führende Unternehmen des Landes für Hochschulabsolventen der Naturwissenschaften ihre Türen öffnen, um ihnen zu zeigen, welche Beschäftigungsperspektiven im Land bestehen.

Der 1856 gegründete Verein Deutscher Ingenieure e.V. ist mit ca. 135 000 persönlichen Mitgliedern, darunter gut 20 % Studenten und Jungingenieure unter 33 Jahren, einer der größten technisch-wissenschaftlichen Vereine Europas. Seit März 2008 gibt es eine Kooperationsvereinbarung zwischen ZAB und VDI. Erklärtes Ziel beider Partner ist es, den Ingenieurnachwuchs zu fördern und der Abwanderung gut ausgebildeter Fachkräfte entgegenzuwirken, um damit die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit der Region zu sichern. In partnerschaftlicher Zusammenarbeit sollen gemeinsame Veranstaltungen, interdisziplinärer Wissenstransfer und Dialoge mit unterschiedlichen Fachgebieten und Branchen zur Fachkräftesicherung befördert werden.

"Die Potentiale der Ingenieurwissenschaften in der Region sind noch nicht vollständig erschlossen. Trotz großer Nachfrage nach Absolventen aus ingenieurwissenschaftlichen Studiengängen wandern noch zahlreiche Ingenieure in andere Regionen ab. Ein wichtiges Ziel der Kooperation ist deswegen, einen Beitrag für den Verbleib von in der Region ausgebildeten Ingenieuren in der Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg zu leisten", hatte Prof. Dr. Berger, Vorsitzender des VDI Bezirksvereins Berlin - Brandenburg, bei der Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung im März ausgeführt.
Diese Pressemitteilung posten:

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer