Brandenburger Wirtschaft sieht sich für die Zukunft gerüstet

Fast alle Unternehmen setzen im Wettbewerb auf Innovationen

(lifePR) ( Potsdam, )
Die Brandenburger Wirtschaft setzt im weltweiten Wettbewerb zunehmend auf Innovationen und sieht sich somit für die Zukunft gerüstet. In einer Umfrage im Auftrag der ZukunftsAgentur Brandenburg (ZAB) gaben 89 Prozent der befragten Unternehmen an, dass sie eine Strategie für Innovationen formuliert haben. Zudem führt nahezu jedes Unternehmen eine systematische Ideenentwicklung durch und fast 90 Prozent der Firmen werten dazu kontinuierlich Kundenkontakte und die Entwicklung auf Zielmärkten aus.

"Dieses Ergebnis zeigt, dass die Brandenburger Wirtschaft erkannt hat, wie wichtig es ist, die eigenen Produkte ständig zu überarbeiten und neue zu kreieren. Gerade die immer kürzere Halbwertszeit von Produkten zwingt dazu, sich kontinuierlich dieser Herausforderung zu stellen, um für den immer globaler ausgerichteten Wettbewerb gut aufgestellt zu sein", sagte ZAB-Geschäftsführer Prof. Dr. Klaus-Peter Schulze. Zufrieden äußerte er sich, dass 64 Prozent der Unternehmen sich an Netzwerken mit anderen Unternehmen, mit Hochschulen und mit Forschungseinrichtungen beteiligen, um gemeinsam Innovationen zu entwickeln. "Dieser Schulterschluss ist gerade für kleinere und mittlere Unternehmen oft der einzige Weg, in diesem Prozess mithalten zu können", sagte er.

Das gilt umso mehr, als der Anteil der auf dem Sektor Forschung und Entwicklung (FuE) beschäftigten Mitarbeiter im bundesweiten Vergleich gering ist. In der Mark kommen auf 1000 Beschäftigte durchschnittlich 2,8 FuE-Mitarbeiter. Im bundesweiten Durchschnitt sind es 7,8. "Hier gibt es Nachholbedarf", erklärte Prof. Dr. Schulze. Umso wichtiger sei es, dass die Unternehmen in der vom Institut für Innovationsfinanzierung und -management (IIF) der Universität Potsdam erhobenen Umfrage angaben, ihre Zukunft durch Innovationen gestalten zu wollen. In der Auswertung der Studie heißt es, die Unternehmen zeigten einen klaren Zukunftswillen.

Die Studie datiert aus dem Frühjahr 2008. Das IIF befragte insgesamt 865 Brandenburger Unternehmen. Das IIF ist ein Brückeninstitut zwischen der Universität Potsdam und der Technischen Fachhochschule Wildau mit dem Ziel, moderne Methoden der Innovationsfinanzierung und des Innovationsmanagements zu untersuchen, zu entwickeln und bei deren Einführung zu helfen. (www.iif-potsdam.de)
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.