GLOBALE Finale (14.-17.4.): Was bleibt von der Moderne? Wie werden wir über/leben?

"Unsere Erwartungen, mit der GLOBALE ein Ereignis für die Bürger, von den Bürgern und mit den Bürgern zu gestalten, haben sich erfüllt" - Peter Weibel

(lifePR) ( Karlsruhe, )
Am Wochenende – Donnerstag, 14., bis Sonntag, 17. April 2016 – endet die GLOBALE, die vor 300 Tagen anlässlich des 300-jährigen Gründungsjubiläums der Stadt Karlsruhe begann. Von den Schlosslichtspielen bis zu den Musikfestivals haben insgesamt 640.000 BesucherInnen die GLOBALE begeistert aufgenommen. Die zahlreichen PassantInnen, die die Skulpturen von Die Stadt ist der Star gesehen haben sind ungezählt.

Mit ihren rund 100 Veranstaltungen und 30 Ausstellungen, nicht nur im ZKM, sondern auch in der Stadt, hat die GLOBALE ein dynamisches Panorama geboten, das die positiven wie negativen Effekte von Modernisierung, Globalisierung und Digitalisierung im synergetischen Verbund von Kunst und Wissenschaft aufzeigte. Offensichtlich haben der wechselseitige Einfluss von Globalisierung und Technologisierung die Moderne produziert.

GLOBALE Finale (14.–17. April 2016): Wie werden wir über/leben?

Zum GLOBALE Finale erleben die BesucherInnen acht Ausstellungen, die sich mit der globalen Moderne – aus europäischer, chinesischer, japanischer und arabischer Sicht – auseinandersetzen: Alle acht Ausstellungen bieten eine koordinierte Interpretation der weltverändernden Entwicklungen von Digitalisierung und Globalisierung. Was bleibt von der Moderne nach den Katastrophen und Kataklysmen des 20. Jahrhunderts? Wie werden wir über/leben?

Das Finale zeigt die GLOBALE noch einmal als ein Ideen- und Kreativlabor, das in vielen Veranstaltungen und „Gedankenausstellungen“ (Bruno Latour) den Möglichkeitsraum Zukunft kartografiert und uns eine Vorstellung davon gibt, wo die Moderne landen könnte, wenn sie den Horizont des Globalen verlässt.

Next Society - Facing Gaïa

Die Klammer aus dem Auftakt der GLOBALE, dem Tribunal zu den Verbrechen des 20. Jahrhunderts gegen Mensch, Tier und Natur, sowie dem Epilog der GLOBALE, dem experimentellen Symposium Next Society – Facing Gaïa, verweist auf das Programm des ZKM nach der GLOBALE. Das zweitägige Symposium (15. bis 16. April) setzt sich kritisch mit dem Zustand der Erde auseinander und wirft die Frage auf, wie die Weltbevölkerung zukünftig leben wird und will.

Das ZKM beschließt die GLOBALE mit einem fulminanten Abschlusswochenende: Neben Bruno Latours Ausstellungseröffnung finden zahlreiche KuratorInnen-Gespräche, Führungen sowie die Welturaufführung des neuen Stückes von Adriana Hölszky für zwölf SchlagzeugerInnen statt.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.